Pepi-II.-Pyramide
Die Pyramide heute
Die Pyramide heute
Ägyptischer Name
Hiero Ca1.svg
ranfrkA
Hiero Ca2.svg
mn
n
anxO24
Men-anch Nefer-ka-Re
Mn-ˁnḫ Nfr-k3-Rˁ
Von Dauer ist das Leben des
Neferkare (Mit vollkommenem Ka des Re)

(mit Determinativ für Pyramide)
Daten
Ort Sakkara-Süd
Erbauer Pepi II.
Bauzeit 6. Dynastie
Basismaß 78,75 m
Höhe (ursprünglich) 52,40 m
Kultpyramide ja
Königinnenpyramiden 3

Die Pepi-II.-Pyramide steht in Sakkara-Süd. Sie hat eine Basislänge von 78,75 m (150 Ellen) und war einst ca. 52,50 m (100 Ellen) hoch. Es handelt sich um die letzte große Pyramide des Alten Reiches.

Die Pyramide

Die aus Kalkstein errichtete Pyramide liegt in der Mitte eines Pyramidenbezirkes mit einer kleineren Nebenpyramide und einer Mauer, welche die ganze Anlage umgibt. Es gibt einen Pyramidentempel im Osten, einen ca. 400 m langen Aufweg und einen Taltempel. Neben der Pyramide des Herrschers Pepi II. finden sich drei Pyramiden von Königinnen.

Der Eingang zur Pyramide lag im Norden. Es gab drei mit Pyramidentexten dekorierte Kammern in der Mitte des Baues. Die Decken waren mit Sternen dekoriert. Hier stand auch ein Sarkophag aus Granit. Die eigentliche Pyramide war aus kleinen Kalksteinbrocken erbaut. Der Kern bestand aus fünf Stufen und wurde dann mit weißem, feinerem Kalkstein verkleidet.

Pyramidentempel

Vom Pyramidentempel konnten noch zahlreiche Reliefdarstellungen geborgen werden. Es finden sich Darstellungen des Sed-Festes oder ein Fest des Gottes Min. Die Darstellung der Unterwerfung eines Libyerfürsten ist identisch mit der, die in dem Pyramidentempel von Sahure gefunden wurden. Zentrum des Tempels war ein Hof mit achtzehn Pfeilern aus rötlichem Quarzit.

Die Pyramide und ihr Komplex wurden von 1926 bis 1932 von Gustave Jéquier systematisch ausgegraben.

Literatur

Allgemeiner Überblick

  • Zahi Hawass: Die Schätze der Pyramiden. Weltbildverlag, Augsburg 2004, ISBN 3-8289-0809-8, S. 272–275.
  • Jean-Philippe Lauer: Die Königsgräber von Memphis. Grabungen in Sakkara. Lübbe, Bergisch Gladbach 1988, ISBN 3-7857-0528-X.
  • Mark Lehner: Geheimnis der Pyramiden. Orbis, München 1999, ISBN 3-572-01039-X, S. 161–163.
  • Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 30). 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Philipp von Zabern, Mainz 1991, ISBN 3-8053-1142-7, S. 196–203.
  • Miroslav Verner: Die Pyramiden (= rororo-Sachbuch. Band 60890). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 3-499-60890-1, S. 399–405.

Grabungspublikationen

  • Gustave Jéquier: La pyramide d’Oudjebten (= Fouilles à Saqqarah.). Imprimerie de l’Institut français d’archéologie orientale, Kairo 1928 (Online).
  • Gustave Jéquier: Les pyramides des reines Neit et Apouit (= Fouilles à Saqqarah.). Imprimerie de l’Institut français d’archéologie orientale, Kairo 1933 (Online).
  • Gustave Jéquier: Le monument funéraire de Pepi II. Tome I. Le tombeau royal. Imprimerie de l’Institut français d’archéologie orientale, Kairo 1936 (Online).
  • Gustave Jéquier: Le monument funéraire de Pepi II. Tome II. Le temple. Imprimerie de l’Institut français d’archéologie orientale, Kairo 1938 (Online).
  • Gustave Jéquier: Le monument funéraire de Pepi II. Tome III. Les approches du temple. Imprimerie de l’Institut français d’archéologie orientale, Kairo 1940 (Online).

Weblinks

Commons: Pyramid of Pepi II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 29° 50′ 25″ N, 31° 12′ 48″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.