Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes maskulines CraniumKoobi Fora, Kenia1,7 Millionen JahreRichard Leakey und H. Mutua1969
VERÖFFENTLICHUNG
Leakey, R. E. F., 1970. New Hominid remains and early artefacts from Northern Kenya. Nature 261:5561, pp. 223-224. DOI: 10.1038/226223a0

Richard Leakey entdeckte im Jahre 1969 in der Nähe des Turkanasees in Kenia das Fossil eines Australopithecus boisei, das heute die Bezeichnung KNM-ER 406 trägt. Dem vollständigen, kompletten Cranium fehlten nur die Zähne. Das Alter schätzte man auf ca. 1,7 Millionen Jahre. Das Gehirnvolumen liegt bei 510 cm³. (siehe auch ER 3733).

Im Sommer 1969 arbeitete Richard Leakey für drei Monate am Turkanasee. Zu dieser Zeit war es durchaus noch üblich, auf einer Expedition Kamele als Reit- und Lasttiere zu verwenden. Zum Team gehörten Kamoya Kimeu, Peter Nzube und Meave Epps, Leakeys spätere, zweite Ehefrau.

Als die Erkundung des Gebiets bis an die äthiopische Grenze ausgedehnt werden sollte, machten sie auf dem Weg dorthin eine bemerkenswerte Entdeckung. Gegen 10 Uhr vormittags hatten sie das äußerste Ende der Fossilienlagerstätten in dieser Richtung erreicht und während Richard Leakey einem ausgetrockneten Flussbett folgte, fiel sein Blick auf etwas, was ihn abrupt innehalten ließ: Es schien der Oberteil eines Schädels zu sein, der aufrecht auf dem Sandboden lag. Bei näherer Betrachtung starrte ihn das uralte Knochenantlitz eines unversehrten Homininenschädels an, ein wahrhaft außergewöhnlicher Augenblick, wie Leakey später schreibt.

Das Fundstück erhielt die Bezeichnung KNM-ER 406. Erst mit seiner Entdeckung, zusammen mit dem Schädel KNM-ER 732, konnte man eine Hypothese von Milford Wolpoff von der University of Michigan überprüfen, die er Anfang der 1960er Jahre aufgestellt hatte. Er war der Meinung, alle südafrikanischen Australopithecinen gehörten der selben Spezies an. Er war der Meinung, dass die Unterschiede in der Zahngröße, dem robustem Körperbau und der Gesichtsform auf einen hohen Grad von Sexualdimorphismus zurückzuführen sind und man einer Ansicht nach irrtümlich die weiblichen Homininen der grazilen Art Australopithecus africanus zugeordnet hat und die Männchen der robusten Art Australopithecus robustus.


Mehr zu den Themen

Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Taxonomie | Hominine | Australopithecus
Die Gattung Australopithecus
Australopithecus ist der Gattungsname von mehreren aufrechtgehenden Menschenaffen, die ab dem späten Miozän in Afrika verbreitet waren.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
KNM-KP 29285
KNM-KP 29285

Australopithecus anamensis


Elemente: R. TIB
Kanapoi , Kenia