Die Besiedlung der Erde - Homo sapiens

Kategorie:


Beringia lag vor etwa 200.000 Jahren während der Riß-Eiszeit ebenso trocken wie in den beiden Phasen der Würm-Eiszeit vor 65.000 bis 50.000 Jahren und vor 30.000 bis 12.000 Jahren. Zur Zeit der größten Vereisung vor etwa 20.000 Jahren, als der Meeresspiegel um rund 135 Meter tiefer lag als heute, waren Amerika und Asien über eine mehr als 1000 Kilometer breite, baum- und eisfreie Landbrücke verbunden. Über diese sich öffnende und wieder schließende Verbindung wanderten schubweise Tiere aus der Alten Welt hinüber in die Neue — Wollmammut ebenso wie Bison, Elch und Bär. Menschen überquerten die Beringia-Brücke mit Sicherheit erst in der letzten Phase, die vor 30.000 Jahren begann.

Einige amerikanische Forscher glauben sogar, Hinweise auf eine frühere Invasion gefunden zu haben. Auf jeden Fall gab es mehrere Einwanderunsschübe, wie unter anderem manche physiologische Unterschiede zwischen verschiedenen heute lebenden Indianerstämmen zeigen. Die erste Einwanderungswelle konnte nicht sehr groß gewesen sein, da weder einschneidende Veränderungen in der Tierwelt noch besonders viele menschliche Überreste gefunden wurden. Als ältester Skelettfund gilt eine — vermutlich weibliche — Schädeldecke aus der kalifornischen Stadt Los Angeles, deren Alter auf 26.000 Jahre geschätzt wird. Erfolgreicher nahmen die Vorfahren der heutigen Indianer von Amerika Besitz, nachdem sie vor vielleicht 15.000 Jahren die Beringstraße und den Eiskorridor entlang der Rocky Mountains überwunden hatten.

Eine Gruppe von nur 1.000 altindianischen Großwildjägern hätte, wie der amerikanische Forscher Paul Martin errechnete, von Edmonton im Zentrum der kanadischen Provinz Alberta aus eine Eroberungswelle einleiten können, die in nur 1.000 Jahren Feuerland an der Südspitze Südamerikas erreicht haben könnte. Martin vermutet, dass Alt-Indianer leichte Beute unter den amerikanischen Großtieren machten, die ja noch keine "Erfahrung" mit Menschen hatten. Dies hatte ein sehr rasches Bevölkerungswachstum zur Folge — und das Ende einer ganzen Reihe von Tierarten, die sich von dem prähistorischen "Overkill" nicht wieder erholten und ausstarben: Riesenfaultiere, nordamerikanische Kamele, Mammuts.

Vor 11.000 Jahren, als die Eiszeit zu Ende ging, lebten Menschen in Feuerland, und das Meer trennte wieder Sibirien und Alaska. Erst dann überquerten die Vorfahren der modernen Eskimos die Beringstraße per Kajak oder Eisscholle. Anders als in Amerika, wo die Route der Einwanderer klar zu sein scheint, glauben die Forscher in Australien zwar den Zeitpunkt der ersten Besiedelung durch Homo sapiens zu kennen (Homo erectus könnte auch schon dort gewesen sein), während die Route noch immer rätselhaft ist. Denn auch zur größten Vereisung trennte stets ein mindestens 100 Kilometer breiter Streifen offener Ozean den abgelegenen Kontinent von der Insel Timor, dem am weitesten vorgeschobenen Pfeiler der indonesischen Landbrücke.

Offensichtlich überwand mindestens eine Gruppe Frauen und Männer der eben erst nach Indonesien eingewanderten Spezies Homo sapiens vor rund 60.000 Jahren die Timor-See mit Einbäumen oder Flößen — absichtlich, wie die Anthropologen vermuten, da die vorherrschende Nord-Süd-Meeresströmung eine ungewollte Reise nach Osten kaum ermöglicht hätte. Auf jeden Fall siedelten moderne Menschen schon vor 32.000 Jahren (als in Europa eben die ersten Höhlenmalereien begonnen wurden) am südost-australischen Lake Mungo. Eine weitere Einwanderungswelle vor rund 10.000 Jahren brachte moderne Steinwerkzeuge sowie Hunde nach Australien.

Doch dann blieben die Bewohner des Südkontinents bis zur Wiederentdeckung vor kaum mehr als 200 Jahren vom Rest der Welt getrennt. In Neuguinea dagegen, das gegen Ende der Eiszeit durch das steigende Meer wieder von Australien abgeschnitten wurde, vermischte sich die australische Urbevölkerung mit neuen Einwanderern aus der südostasiatischen Inselwelt. Dieser Menschenschlag lernte bei den Sprüngen von Insel zu Insel die Geheimnisse des Hochsee-Segelns: Vor 2.000 Jahren erreichten Seefahrer Samoa, weitere 300 Jahre später siedelten sie auf den mitten im Pazifik liegenden Eilanden von Hawaii und auf der Osterinsel, vor 1.000 Jahren schließlich schlossen die Südsee-Insulaner vom Stamm der Maori mit der Entdeckung Neuseelands die Eroberung der letzten noch unbesiedelten, aber bewohnbaren Landmasse durch Homo sapiens ab.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
L 627-238
L 627-238

Elemente: R. MAN (R. P3-M2 with partial M3)

Omo, Äthiopien

04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...