Arago XXI - Homo heidelbergensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes CraniumCaune de l´Arago, Tautavel, Frankreichca. 400.000 JahreHenry de Lumley1971
VERÖFFENTLICHUNG
de Lumley, H. und m. -A. de Lumley, 1971. Découverte de restes humains anténéandertaliens date´s du début de Riss á la Caune de l´Arago (Tautavel, Pyrénées- Orientales): C. R. Acad. Sci. Paris 272: 1729 - 1742

Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen. Sie gehört zur Gemeinde Tautavel, 19 km nordwestlich von Perpignan. Weltberühmt geworden ist der Ort aber dank der Tatsache, dass man dort Überreste von Urmenschen gefunden hat.

Der bemerkenswerteste Fund ist ein Schädel, der auf 400.000 bis 450.000 Jahre datiert wurde. Dies macht den «Menschen von Tautavel» zu einem der ältesten Europäer. Die Höhle liegt an einem Steilhang, ca. 100 m über dem Tal des Verdouble. Diese Steilhänge rund um den Ort Tautavel sind auch unter Bergsteigern sehr beliebt. Im Jahr 1964 begannen dort die Ausgrabungen und seitdem hat man etwa 60 menschliche Fossilien gefunden, unter anderem 14 Zähne und einige Fingerknochen. Die aufsehenerregendsten Funde jedoch waren ein großer Hüftknochen und der Schädel Arago XXI, der auch als Tautavelmensch bezeichnet wird. Wegen seiner Größe und seines kräftig gebauten Gesichts hält man ihn für einen jungen Mann. Eine Vielzahl von Fachleuten ordnet den Fund als Homo heidelbergensis ein.

Der Schädel hat sich im Laufe der Jahrtausende zwar leicht verzerrt, trotzdem ist er von großer Bedeutung. Das Spektrum der anatomischen Eigenschaften der europäischen Frühmenschen im mittleren Pleistozän (vor 700.000 bis 200.000 Jahren) ist recht vielfältig und Arago XXI repräsentiert hier das „robuste“ Ende. Er besteht aus einem fast vollständigen Gesicht, fünf Molaren und einem Teil des Gehirnschädels. Das leicht vorspringende Gesicht ist von einem kräftigen Überaugenwulst eingerahmt, und eine dahinter liegende tiefe Furche trennt es von der langen, abgeflachten Stirn. Hinter den Augenhöhlen ist der Schädel eingeschnürt (postorbitale Konstriktion). Die Scheitelbeine an den Schädelseiten zeigen eine eckige Verdickung, ein Merkmal, das man normalerweise mit Homo erectus in Verbindung bringt und anfänglich wurden die Überreste auch dieser Spezies zugeordnet.

Der Hüftknochen von Arago hat ebenfalls Ähnlichkeiten mit Knochen aus der Zeit des Homo erectus, die im chinesischen Zhoukoudian'>Zhoukoudian, in Koobi Fora in Kenia sowie in der Olduvai-Schlucht in Tansania gefunden wurden. Ebenfalls als zu Homo erectus gehörend wurden zwei Unterkiefer ohne Kinn interpretiert, wobei der Größenunterschied der Kiefer mit einem möglicherweise ausgeprägten Größenunterschied zwischen Männern und Frauen erklärt wurde.

Manche Aspekte in der Anatomie von Arago XXI sprechen andererseits gegen eine Zuordnung zu Homo erectus und es bestehen sogar Zweifel, ob dieser überhaupt nach Europa gelangte. So ist beispielsweise der Stirnknochen breiter als bei einem typischen erectus, die Einschnürung hinter den Augenhöhlen ist geringer, und in der Mitte des Knochens ist keine Leiste vorhanden. Die Seiten des Gehirnschädels von Arago XXI sind gerader, und seine geschätzte Gehirngröße von 1166 cm³ liegt außerhalb des bekannten Größenspektrums für erectus.

Statt dessen kann man den Fund aus Arago wie Petralona 1 oder den Schädel von Steinheim als Angehörigen der "archaischen" Bevölkerung Europas betrachten, die dem Neandertaler vorausging und bei der man noch mit einigen primitiven Merkmalen ihrer erectus-Vorfahren rechnen kann. Der Schädel von Steinheim ist in vielerlei Hinsicht eine kleinere Version von Arago XXI: Stirnknochen und Gesicht sind anatomisch ähnlich, der Oberkiefer steht beim Steinheim- Schädel allerdings stärker vor, und die Wangenknochen zeigen deutlichere Vertiefungen. Deshalb ordnen die meisten Wissenschaftler Arago XXI als Homo heidelbergensis ein; diese Spezies zeigt erste Anzeichen der Anpassung an die vereiste Umwelt des Pleistozäns in Westeuropa und entwickelte in Ansätzen den Körperbau der Neandertaler, vor allem im Gesicht.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 40-69-451
OMO 40-69-451

Theropithecus

Elemente: L. LM3

Omo, Äthiopien

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...