Die Entdeckung der ersten Höhle Altamira

Kategorie:


Das alte Landgut von Altamira, was soviel bedeutet wie »Hohe Aussicht« erstreckt sich über leicht abschüssiges, aber hochgelegenes Wiesenland, etwa vier Kilometer von der spanischen Nordküste entfernt. Im Süden beherrscht das Kantabrische Gebirge den Horizont, und im Westen erheben sich die häufig schneebedeckten Penas de Europa zu Gipfeln von beinahe 3000 Metern. Es ist eine großartige Szenerie. Unter dem Landgut windet sich ein unterirdisches System von Kavernen und engen Gängen durch den Kalkfels. dass die ganze Gegend von Höhlen durchsiebt ist, ist allgemein bekannt, aber bis 1868 war die heute so berühmte Altamira-Höhle dem Eigentümer des Landes, Don Marcellino de Sautuola, unbekannt. In jenem Jahr stieß ein Jäger bei dem Versuch, seinen Hund zu retten, der bei der Verfolgung eines Fuchses zwischen einige Felsbrocken gefallen war, auf den Eingang der Höhle.

Als Sautuola von der Höhle unter seinem Landgut hörte, reichte sein Interesse gerade soweit, sie kurz zu untersuchen. Er war zwar so etwas wie ein Amateur-Archäologe, aber außer ein paar alten Knochen sah er nichts Außergewöhnliches.

Don Marcelino Sanz de Sautuola, auf dessen Land 1868 ein Jäger die Höhle Altamira entdeckte

Bei einem Besuch in Paris im Jahre 1878 sprach Sautuola mit dem berühmten französischen Prähistoriker Edouard Piette über das Leben in der Eiszeit, wobei Piette ihm Ratschläge gab, worauf er in der Höhle achten solle. Durch diese Unterhaltung angeregt, drang Sautuola erneut in die Höhle ein und untersuchte sie dieses Mal gründlicher. Er stellte fest, dass sich der kleine Eingang zu drei zickzackförmig hintereinander gelegenen Galerien mit mehreren seitlichen Abzweigungen erweiterte. Weiter hinten verengten sich diese Galerien zu einem langen, engen, gewundenen Korridor von etwa 50 Meter Länge, so dass das gesamte Höhlensystem eine Länge von rund 300 Metern erreichte.

Als Sautuola auf Händen und Knien alles sorgfältig absuchte, fand er eine Anzahl Steinwerkzeuge, aber sonst nichts, und so wären denn ohne seine kleine Tochter Maria die großartigen Geheimnisse der Höhle für immer verborgen geblieben. Als diese eines Tages im Jahre 1879 ihren Vater begleitete, lief sie auch in einen niedrigen Höhlenraum, den ihr Vater schon früher untersucht hatte. Der Vater hatte dabei auf allen vieren kriechen müssen, aber das Kind konnte aufrecht stehen, und als es nach oben blickte, gewährte es auf der niederen Höhlendecke eine Anzahl farbiger Bilder, die ihr Vater zuvor noch nicht bemerkt hatte. Sautuola traute seinen Augen nicht, als Maria ihn herbeirief. Die rotbraunen Gestalten von fast zwei Dutzend Wisenten drängten sich da im flackernden Lampenlicht. Am Rande der Gruppe waren noch andere Tiere dargestellt: zwei Wildpferde, ein Wolf, drei Wildscheine und drei Hirschkühe.

In ihren roten, gelben und schwarzen Farben war die Szene so frisch, als ob sie eben erst gemalt worden wäre. Auf eine raffinierte Weise hatten die altsteinzeitlichen Künstler die Höcker und Vertiefungen der buckligen Decke genutzt, den Bildern einen dreidimensionalen Ausdruck zu verleihen. Dieses Merkmal ist zwar allen Eiszeitmalereien gemein, aber nirgends ist es so gelungen wie in Altamira.

Als Sautuola 1878 in Paris gewesen war, hatte er auf der Großen Internationalen Ausstellung eine Kollektion mit Ritzzeichnungen versehener Steine gesehen, die aus einer Anzahl französischer Höhlen zusammengetragen waren und von der Welt der Wissenschaft als prähistorisch anerkannt wurden. Sautuola sah in den Malereien von Altamira einen Widerhall der in den Ritzzeichnungen dargestellten Figurenwelt. Man kann sich seine Freude und Begeisterung vorstellen - und ebenso den Schock und die Enttäuschung, als die Gelehrten ganz Europas die Malereien einfach als das Werk eines modernen Künstlers verwarfen. Ein spanischer Experte erklärte, dass die Malereien »nichts vom Charaker steinzeitlicher, archaischer, assyrischer oder phönizischer »Kunst« hätten. Sie seien "ganz einfach das Erzeugnis eines mittelmäßigen Studiosus moderner Malerei". Ein französischer Gelehrter ging sogar soweit, einen anklagenden Finger gegen einen Künstler namens Retier zu erheben, der eine Zeitlang bei Sautuola zu Besuch gewesen war. Gekränkt und fassungslos über die Kaltschnäuzigkeit der Gelehrten, ließ Sautuola die Höhle verschließen. Er starb 1888, ohne dass seine Entdeckung anerkannt worden wäre. Ironischerweise konnten die Gelehrten einfach deswegen nicht an die Echtheit der Malereien von Altamira glauben, weil sie eine so überlegene Fertigkeit verrieten.

Allerdings waren nicht alle Gelehrten gegen Sautuola eingestellt. Edouard Piette besaß genügend Hellsicht, sich Altamira als ein Produkt des Eiszeitmenschen vorzustellen. Ein Jahr vor dem Tode Sautuolas schrieb er an Emile Cartailhac, den Anführer der Altamiragegner, und redete ihm zu, seine Einstellung zu überprüfen. Aber seine Vorstellungen blieben ergebnislos, und so blieb Altamira für die akademische Welt noch zwanzig Jahre nach der Entdeckung bedeutungslos. Aber genau wie schon beim Neandertaler wurden immer mehr ähnliche Funde gemacht, und so kam es schließlich zwangsläufig zu einem Umdenken. Zuerst wurde im Jahre 1895 in der Dordogne die Höhle von La Mouthe entdeckt, die Malereien und Ritzzeichnungen von Wisenten sowie ein schönes Exemplar einer steinernen Lampe enthielt und deren Datierung in die Eiszeit unanfechtbar war. Dann kamen in Frankreich weitere ausgemalte Höhlen ans Tageslicht, so beispielsweise Font-de-Gaume und Les Combarelles in der Dordogne. Die überzeugungen begannen zu wanken, und der endgültige Wendepunkt kam 1902, als Emile Cartailhac seinen Fehler einsah und dies aller Welt in einem Aufsatz unter dem Titel »Mea Culpa d´un Sceptique« (Schuldbekenntnis eines Ungläubigen) verkündete. Damit war Altamira als authentisch anerkannt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 77
STW 77

Australopithecus africanus

Elemente: L. UI2

Sterkfontein, Südafrika

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.