Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
MandibulaUraha, Malawi2,5 - 1,9 Millionen JahreTyson Msikia11. August 1991
VERÖFFENTLICHUNG
Schrenk, F., Bromage, T.G., Betzler, C., Ring, U. & Juwayeyi, Y. 1993. Oldest Homo and Pliocene Biogeography of the Malawi Rift. Nature 365:833-836. DOI: 10.1038/365833a0

Friedemann Schrenk und Tim Bromage wussten von Homininen-Funden im südlichen und im östlichen Afrika und so fassten sie den Plan, zwischen den bekannten Fundorten Ost- und Südafrikas nach weiteren Plätzen zu suchen, an denen Vor- und Frühmenschen gelebt haben könnten.

Die pliozäne Tier- und Pflanzenwelt des Malawi Rift, in dem dieser Unterkiefer eines Homo rudolfensis gefunden wurde, stellt eine biogeographische Verbindung zwischen den besser bekannten Faunen Ost- und Südafrikas dar. Das Malawi Rift befindet sich in einer geographischen Region Afrikas, die sehr gut dafür geeignet ist, Spuren von Wanderbewegungen der Homininen und anderer Tiere zu finden, die durch das trockenere Klima des pliozänen, äquatorialen Afrikas vermehrt aufgetreten sein müssten.

So wollten Schrenk und Bromage diese vermuteten Wanderungsbewegungen im afrikanischen Grabensystem (Rift Valley) nachweisen. Sie riefen das »Hominid Corridor Research Project« ins Leben und suchten in einem geologisch vielversprechenden Gebiet in Malawi. Nachdem sie zunächst nur auf Fossilien von Tieren stießen, wurde dieser Homininen-Korridor von Kollegen gern als »Schweine-, Antilopen-, Giraffen- und Elefantenkorridor« bezeichnet.

Im Jahr 1991 gelang den Forschern vom Hominid Corridor Research Projekt (HCRP) dann ein bedeutungsvoller Fund, der u.a. auch durch eine kleine archäologische Sensation von sich reden machte. In der Region um Uraha, einem kleinen Dorf im Karonga Distrikt, gelang Tyson Msikia, einem Mitglied des Teams um Schrenk und Bromage der Fund eines Homininen-Unterkiefers.

Mit diesem Fund verwandelten sich wissenschaftliche Thesen in Fakten. Bei UR 501, so seine Bezeichnung im Fundkatalog, sind dritte und vierte Prämolaren, also die Backenzähne, sowie erste und zweite Molaren erhalten. Nachdem die wissenschaftlichen Untersuchungen des sensationellen Fundes abgeschlossen waren, konnte man ihn sehr sicher dem Homo rudolfensis zuordnen, dem frühesten Vertreter der Gattung Homo.

Diese Menschenart war bereits aus dem späten Pliozän Ost-Turkana (Kenia) bekannt und besitzt ein relativ großes Gehirn sowie robuste Zähne und Kiefer. Die mit UR 501 assoziierte Fauna lässt biochronologisch auf ein Alter von ca. 2,5 Millionen Jahren schließen. Das Fundstück ist damit um eine halbe Million Jahre älter als der Schädel KNM-ER 1470, den Richard Leakey 1972 am Turkana See, der ursprünglich nach dem österreichischen Thronfolger Rudolf benannt war, gefunden hatte. Die Funde aus Malawi weisen nun darauf hin, dass die pliozänen Homininen ursprünglich aus dem tropischen Ostafrika stammen und nur unter günstigen ökologischen Bedingungen bis nach Südafrika wanderten.

Der Kiefer, den Tyson Msikia fand, hatte jedoch einen Schönheitsfehler: Ihm fehlte ein Teil des Backenzahns. Gerade der Backenzahn ist jedoch äußerst wichtig für eine nähere taxonomische Bestimmung des Fragments. Studenten wuschen sieben Tonnen Steine im Malawisee aus. Und tatsächlich: Sie stießen auf das winzige Teil. Die paläoanthropologische Sensation war perfekt. Dieser ergänzende Fund grenzt an ein archäologisches Wunder.

Der Kiefer brauchte nun einen Namen. Die wissenschaftlichen Richtlinien für die Namensgebung, die Nomenklatur, setzt sich bei einem Fossil meistens aus einer Lokalitätsbezeichnung und einer Katalogfundnummer zusammen. UR bezeichnet das Fundgebiet Uraha im afrikanischen Malawi. Die Bezeichnung 501 wurde von Tim Bromley etwas willkürlich vergeben: Sie bezieht sich augenzwinkernd auf die Lieblingsmarke seiner Jeans. Das Fundstück konnte auf ein Alter von 2,5 bis 1,9 Millionen Jahren datiert werden. Der Hominide gehört damit zur Gattung des Homo rudolfensis. Mit diesem Fund bewiesen die beiden Wissenschaftler ihre These von der Wanderung der Homininen durch den von ihnen so benannten Homininengraben.


Mehr zu den Themen

Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Acheuléen - Steinwerkzeuge
Schon zu einem frühen Zeitpunkt in der Geschichte der Steinwerkzeuge machte man Fortschritte bei der Formgebung und Gestaltung.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Das Mittelpaläolithikum - Steinwerkzeuge
Das Mittelpaläolithikum folgt dem Unteren Paläolithikum mit seinen Kulturstufen Oldowan und Acheuléen nach.
Gehirn | Homo
Der Mensch und sein Spieltrieb
Von jeher haben die Menschen gespielt.
Werkzeuge | Eiszeit | Homo sapiens | Kultur | Kunst
Die Kunst der Eiszeit - Figürliche Darstellungen
Die Menschen der Oberen Altsteinzeit machten dramatische kulturelle Fortschritte, die in der Kunst der späten Eiszeit gipfeln.
Taxonomie | Hominine | Feuer | Homo heidelbergensis
Homo heidelbergensis
Der allmähliche Übergang vom Homo erectus über Homo heidelbergensis zum Neandertaler ist durch ungewöhnlich zahlreiche Fossilien sehr gut belegt.
Hominine | Homo
Kenyanthropus platyops
Meave Leakey und Justus Erus fanden im Jahr 1999 in Lomekwi, an der Westseite des Turkanasees in Kenia die außergewöhnlichen Fossilien eines bis dahin unbekannten Homininen.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Oberes Paläolithikum - Steinwerkzeuge
Im Nahen Osten wurden vor etwa 40.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
YV 1341
YV 1341

Lufengpithecus keiyuanensis


Elemente: L. LM2
Yuanmou , China