Die Schöninger Speere - Homo heidelbergensis

Kategorie:


Im Rahmen des Langzeit-Forschungsprojektes ASHB (= Archäologische Schwerpunktuntersuchungen im Helmstedter Braunkohlerevier) unter Leitung von Dr. Hartmut Thieme wurde seit 1983 der Braunkohlentagebau Schöningen bei Helmstedt nach archäologischen und paläoökologischen Gesichtspunkten intensiv untersucht. Bis heute konnte auf einer Fläche von 6 Quadratkilometern eine große Anzahl bis dato unbekannter Fundplätze, darunter Siedlungen und Gräber aus der Stein-, Bronze- und Eisenzeit, dokumentiert werden.

Bis Mitte der 1990er-Jahre wurden im Bereich des Baufeldes Süd in kurzer Folge drei altsteinzeitliche Lagerplätze mit hervorragend konservierten Faunenresten aus dem mittleren Abschnitt des Eiszeitalters entdeckt.

Die eigentliche Weltsensation aber gelang im Herbst 1995! Man entdeckte einen alt-paläolithischen Fundplatz, auf dem sich zusammen mit Steinwerkzeugen und zahlreichen Resten von Großsäugern, hauptsächlich dem Pferd, mehrere hölzerne Wurfspeere aus der Zeit des Homo heidelbergensis erhalten haben. »Die Schöninger Speere ermöglichen uns völlig neue Einblicke in die Entwicklung und Kultur des frühen Menschen vor etwa 400.000 Jahren«, so die Wissenschaftler. Obwohl andere Datierungsansätze von etwa 270.000 Jahren ausgehen (O. Jöris, 2005), können die Schöninger Speere nach wie vor als älteste vollständig erhaltene Jagdwaffen der Gattung Homo gelten und aufgrund ihres Alters Homo heidelbergensis zugeschrieben werden.

Die Wissenschaftler um Hartmut Thieme aus Hannover gruben acht der sehr gut erhaltenen Holzspeere aus den Torfablagerungen eines Seeufers aus. Der in grauer Vorzeit lediglich durch hohes Seggengras bewachsene Uferbereich stellte zusammen mit der aus Nordwesten bzw. Norden kommenden Hauptwindrichtung eine günstige Position dar, in der die urzeitlichen Jäger entsprechend nahe an eine Pferdeherde herankommen und ihr auflauern konnten.

Nur an wenigen Orten in Europa sind die Voraussetzungen zur Entdeckung und Entschlüsselung der Relikte eiszeitlicher Umwelten gegeben. So sind die Schöninger Speere - neben einem etwas älteren Speerfragment aus England - die frühesten Nachweise für Jagdwaffen. An Fundstelle Schöningen 13 II-4 („Speer-Fundstelle“) konnte auf einer bisher mehr als 3.000 qm großen Fläche ein hochkomplexes Jagdgeschehen auf eine ganze Wildpferdeherde nachgewiesen werden. Dies wirft eine Reihe weitergehender Fragen auf, wie z.B. die Jagdbeute zerlegt und weiter genutzt wurde. Wie konnte die große Menge an Frischfleisch nicht nur rasch verarbeitet, sondern auch haltbar gemacht werden? Die Forscher gehen davon aus, dass bereits verschiedenste Konservierungsmöglichkeiten wie Lufttrocknen, Räuchern und Rösten bekannt waren und erwähnen in diesem Zusammenhang ein Artefakt in Form eines hölzernen Bratspießes, mit dem dahingehend trefflich argumentiert werden kann.

Natürlich boten die Tiere auch wertvolle Rohstoffe in Form der Häute, der Langknochen, der Sehnen usw. Was alles verwertet wurde, wird wohl erst nach der vollkommenen Erforschung der vielen tausend Knochen endgültig beantwortet werden können. Aufgrund der relativen Ufernähe der Feuerstellen wie auch der demographischen Verteilung der Pferdereste scheint ein Zeitraum für die Jagd vom Spätsommer bis in den Herbst in Betracht zu kommen. Die Anwesenheit der Menschen darüber hinaus (vielleicht bis in den Spätwinter) bewirkte wohl, dass fast kein Raubtierverbiss an den Knochen festzustellen ist.

Die Speere sind - bis auf einen - aus jungen Fichtenbäumen gefertigt. Nur einer ist aus Kiefernholz. Die Auswahl des Holzes ist wohl in erster Linie klimatisch bedingt, da Nadelhölzer angesichts des um einige Grad Celsius kühleren Klimas reichlich zur Verfügung standen - und zudem leicht verarbeitet werden konnten. Die meisten Speere sind über zwei Meter lang und bis zu 6 cm im Durchmesser. Der Schwerpunkt liegt an der Stelle mit der größten Dicke und befindet sich nahe bei der Spitze. Im Experiment stellten die Wissenschaftler fest, dass die Spitzen beim Trocknen sehr fest wurden und gewiss in der Lage waren, so manchen Dickhäuter zu durchbohren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden diese Speere geworfen, doch konnten sie auch als Stoßlanzen benutzt werden.

Bei Tests konnten Sportler originalgetreue Nachbauten bis zu siebzig Meter weit werfen. Leider sind die Schöninger Speere bis heute noch nicht abschließend analysiert, konserviert und publiziert, so dass genauere Angaben zu den Fundumständen, dem Erhaltungszustand sowie zur Herstellungs- und Benutzungsweise fehlen.

Die Speere belegen zweifelsfrei, dass die frühen Menschen Europas keineswegs Aasverwerter, sondern spezialisierte Großwildjäger waren. Bei den Beutetieren handelt es sich vor allem um Wildpferd, Wisent, Rothirsch und Wildesel. Allein die Gruppe, die die Speere hinterließ, hat wohl 20 Wildpferde bei ihrer Jagdunternehmung erbeutet. Gingen bis vor einigen Jahren selbst hoch angesehene Paläoanthropologen noch davon aus, dass sich Homo erectus bzw. Homo heidelbergensis von Aas ernährt hätten, lassen die Schöninger Speere keine Zweifel an den jägerischen Fähigkeiten dieser Urmenschen aufkommen. Der Speerfund hat das Bild des europäischen Urmenschen radikal verändert und viele, festsitzende Lehrmeinungen ins Wanken gebracht. Die Hersteller der Speere - die etwa vier Mal so alt wie die Neandertaler sind - konnten laut Thieme nicht nur die Waffen bauen, sondern mussten für die Organisation der Jagd auch in einer Form von Sprache miteinander kommuniziert haben.

In den kommenden Jahren soll der akut von Austrocknung bedrohte Fundplatz unter Beteiligung zahlreicher europäischer Naturwissenschaftler weiter ausgegraben und interdisziplinär ausgewertet werden. Die Stadt Schöningen und der Förderverein Schöninger Speere – Erbe der Menschheit e. V. bemühten sich über viele Jahre um die touristische Erschließung des weltbedeutenden Fundortes in einem Forschungs- und Erlebniscenter am historischen Ort. Am 4. Februar 2009 berichtete die Zeitung Braunschweiger Land, dass die Fördermittel genehmigt sind und die Eröffnung des Forschungszentrums für Anfang 2011 geplant ist.

Literatur

Hartmut Thieme (Hrsg.): Die Schöninger Speere. Mensch und Jagd vor 400.000 Jahren. Theiss; Auflage: 1., Aufl. (29. November 2007)


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SK 834
SK 834

Australopithecus robustus

Elemente: R. UM2

Swartkrans, Südafrika

08.03.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A & M Universität.
07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.