Neandertaler aus dem Unteren Paläolithikum

Kategorie:


Bei der Anagenese von einer Spezies in eine andere ist es oft der Fall, dass es keinen scharfen, zeitlich genau greifbaren Bereich gibt, um zu bestimmen, an welchem Zeitpunkt Spezies A zu Spezies B wurde.

Im Fall des Übergangs von Homo heidelbergensis zu den Neandertalern scheint diese Grenze irgendwann vor 200.000 bis 250.000 Jahren zu liegen, denn in dieser Zeitspanne betraten die Neandertaler erstmals die Weltbühne. Frühe Funde, die man den Neandertalern zuschreibt, stammen aus der Pontnnewydd Höhle, aus Vértesszöllos, Ehringsdorf, Casal de'Pazzi, Biache-Saint-Vaast, La Chaise, Montmaurin, Prince, Lazaret, Fontéchevade, und, möglicherweise als die ältesten Neandertaler, aus Atapuerca.

Pontnnewydd Höhle

Die Funde aus der Pontnnewydd Höhle, in der Nähe von Denbighshire, Nord-Wales, bestehen aus kleinen Teilen eines Unter- und Oberkiefers eines ungefähr acht Jahre alten Kindes und einem isolierten Backenzahn eines Erwachsenen (oder Jugendlichen). Das Material ist mit der Thermolumineszenzmethode (TL), mit anderen radiometrischen Methoden und durch die mit den Funden in Verbindung gebrachte Fauna auf ein Alter von ungefähr 251.000 bis 195.000 Jahre datiert worden. Aber diese Daten sind wahrscheinlich zu alt, da das Material möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt in die Höhle gewaschen wurde. Die Merkmale der fragmentarischen Überreste, die gut zu Neandertalern passen, sind beispielsweise eine dominante bukkale (backen-seitige) Erhöhung der Backenzähne, sowie der Taurodontismus der hinteren Zahnreihen.

Vértesszöllos

Der Fundort von Vértesszöllos in Ungarn ist ebenfalls nicht sehr sicher datiert. Das Alter der Fundstelle wurde ursprünglich mit der Uran-Thorium-Datierung und der assoziierten Mikrofauna auf 400.000 Jahre datiert, aber die Uranreihen-Untersuchung lässt eine viel jüngere Zeitspanne von 225.000 bis 185.000 Jahre vermuten. Die Stratigraphie von Vértesszöllos macht es unwahrscheinlich, dass eine dieser Methoden in Bezug auf das Skelettmaterial genaue Ergebnisse liefert, so können die Funde auch älter oder jünger sein. Die Überreste stammen von zwei Individuen und gehörten zu einem etwa sieben Jahre alten Kind, bestehend aus Fragmenten eines ausgefallenen Eckzahnes und einigen Backenzähnen, sowie Schädelresten eines Erwachsenen, bestehend aus einem fast kompletten Hinterhauptbein. Die Zähne sind dem Material aus Zhoukoudian'>Zhoukoudian in China sehr ähnlich. Das Schädelfragment hat eine neandertalerähnliche Ausbuchtung am Hinterkopf, die von einer Verdickung des Schädels herrührt, jedoch anders aussieht als bei späteren Neandertalern. Die Schädelfragmente lassen ein geschätztes Gehirnvolumen von 1300 cm³ zu und sind je nach Wissenschaftler entweder dem Homo erectus, Homo heidelbergensis oder dem Neandertaler zugeschrieben worden.

Ehringsdorf

Die Funde aus Ehringsdorf bei Weimar stammen aus den Steinbrüchen nahe der Ortschaft. Das Material ist mittels Uranreihen-Untersuchung auf ein Alter von 205.000 Jahren und mittels der Elektronenspin-Resonanz-Methode (ESR) auf ziemlich sichere 200.000 Jahre datiert worden. Die menschlichen Überreste bestehen aus dem oberen Teil eines Schädels und einem teilweisen Schädelinnenabdruck, einem erwachsenen oder jugendlichen Unterkiefer, vier Fragmenten des Scheitelbeins, aus einem Oberschenkelschaft, sowie Zähne und anderen postkranialen Knochen. Die Schädelknochen von Ehringsdorf wurden seit ihrer Entdeckung 1925 mindestens dreimal rekonstruiert, von Franz Weidenreich, O. Kleinschmit und E. Vlcek. Die neandertalerähnlichste Rekonstruktion wurde von Kleinschmidt durchgeführt, wobei die Rekonstruktion von Weidenreich am wenigsten einem Neandertaler glich. Aber egal welche Rekonstruktion man für Studien benutzt, das Material zeigt viele Merkmale, die es mit den Neandertalern in Verbindung bringen, so nicht zuletzt die für eine Frau bemerkenswerte Gehirngröße von 1450 cm³. Ehringsdorf ist möglicherweise der älteste Fundort, den man gesichert dem Neandertaler zuordnen kann.

Biache-Saint-Vaast

Die Funde von Biache-Saint-Vaast in der Region Nord-Pas-de-Calais in Nordfrankreich besteht aus zwei Fragmenten des oberen und hinteren Teils des Schädels und dem Oberkiefer einer Frau, sowie aus Teilen des Schädeldaches und Gesichtsknochen eines Mannes. Der Fundort wird auf ein Alter zwischen 159.000 und 196.000 Jahre datiert. Für die weiblichen Schädelfragmente ist eine Gehirngröße von 1200 cm³ geschätzt worden. Während einige Merkmale, wie die kleine Gehirngröße, diese Funde mit dem Swanscombe-Schädel zu verbinden scheinen, zeigen sie doch mehr Ähnlichkeiten mit den Neandertalern. Dazu gehören u.a. eine neandertalerähnliche Verdickung am Hinterhauptbein, sowie sehr kleine Warzenfortsätze, die nicht unter der Schädelbasis vorspringen. Der Schädel zeigt von hinten gesehen eine kreisförmige Kontur und das Schädeldach ist dünn.

La Chaise

Die Funde aus der Bourdeois-Delaunay Höhle in La Chaise, in der Region Champagne-Ardennen in Nordwestfrankreich, sind mittels Uran-Thorium-Methode auf ca. 151.000 Jahre datiert worden. Sie bestehen aus einem fragmentarischen Schädel und einem Unterkiefer, Zähnen und einigen anderen Fragmenten. Weitere Funde aus der gleichen Zeit stammen aus der Suard Höhle bei La Chaise. Die Schädelfragmente bestehen zum größten Teil aus dem Schädeldach, dem Hinterhauptbein und dem Unterkiefer mit dazugehörigen Zähnen eines Kindes. Die Merkmale dieses Materials scheinen den Fund eng mit dem aus Biache-Saint-Vaast zu verbinden.

Fontéchevade

Auf halber Strecke zwischen Poitiers und Bordeaux in Westfrankreich liegt die Höhle von Fontéchevade, deren menschliche Überreste einmal ein zentrales Beweisstück für die oft angezweifelte "Prä-sapiens"- Theorie der menschlichen Evolution waren. Das Material von Fontéchevade besteht aus mehreren Schädelfragmenten von unterschiedlichen Individuen. Henri Vallois (1889-1981) wies besonders auf die fehlenden Überaugenwülste von Fontéchevade 1 hin, jedoch stammt dieses Exemplar von einem Jugendlichen, und die Wülste wären wahrscheinlich nach Erreichen des Erwachsenenalters ähnlich dick gewesen, wie man es von anderen Neandertalern kennt. Auch von Fontéchevade 2 wurde behauptet, keine stark ausgeprägten Überaugenwülste zu haben, jedoch fehlt diesem Exemplar fast das gesamte Gesicht mit samt den Bereichen über den Augen. Bei den Funden von Fontéchevade wurde eine geschätzte Gehirngröße von 1350 cm³ angegeben.

Literatur

Stringer, C.B., and R. Grün. 1991. "Time for the last Neanderthals." In Nature, vol. 351, pp. 701-702.

Bar-Yosef, O., B. Vandermeersch, B. Arensburg, A. Belfer-Cohen, P. Goldberg, H. Laville, L. Meignen, Y. Rak, J.D. Speth, E. Tchernov, A.M. Tillier, and S. Weiner. 1992. "The Excavations in Kebara Cave, Mt. Carmel." In Current Anthropology, vol. 33, no. 5, pp. 497-550.

Johanson, D., und B. Edgar. 2000, Lucy und ihre Kinder . Spektrum akad. Verlag ISBN: 3-8274-1049-5


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333w-4
AL 333w-4

Australopithecus afarensis

Elemente: PHP

Hadar, Äthiopien

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.