KSD-VP-1/1 »Kadanuumuu« - Australopithecus afarensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Teilskelett eines männlichen ErwachsenenWoranso-MilleGebiet, Afar-Dreieck, Äthiopien3,6 Millionen JahreYohannes Haile-Selassie, Alemayehu Asfaw10. Februar 2005
VERÖFFENTLICHUNG
Haile-Selassie, Y. et al., 2010.An early Australopithecus afarensis postcranium from Woranso-Mille, Ethiopia. Proceedings of the National Academy of Sciences 107:(27), pp. 12121-12126. DOI: 10.1073/pnas.1004527107

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat im Juni 2010 die Entdeckung eines 3,6 Millionen Jahre alten Teilskeletts bekanntgegeben, das bei Feldforschungen im Woranso-Mille Gebiet in der Afar-Region bereits 2005 entdeckt wurde und zu "Lucys" Spezies Australopithecus afarensis gehört. Diese Entdeckung und die Ergebnisse der ersten Analyse wurden in der Online-Ausgabe der US-amerikanischen Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Autor und Teamleiter Dr. Yohannes Haile-Selassie, Kurator und Leiter der Physical Anthropology am Cleveland Museum of Natural History sagte: "Als Ergebnis dieser Entdeckung können wir jetzt mit Sicherheit sagen, dass "Lucy" und ihre Verwandten fast genauso kompetent auf zwei Beinen waren, wie wir es sind, und dass die Verlängerung der Beinknochen viel früher in unserer Evolution stattfand als man zuvor dachte. Der aufrechte Gang hat also tiefe Wurzeln."

Das neue Teilskelett mit der Katalognummer KSD-VP-1/1 bekam den Spitznamen "Kadanuumuu" und liefert neue Informationen über die Fortbewegung, die Morphologie des Schultergürtels und die Form des Brustkorbs bei unseren frühen Vorfahren, vor allem bei der Spezies Australopithecus afarensis. Der Spitzname "Kadanuumuu" bedeutet "großer Mann" in der Afar-Sprache und soll auf die Körpergröße des männlichen Individuums hinweisen. Dr. C. Owen Lovejoy, Professor für Anthropologie an der Kent State University und einer der Mitautoren, beschrieb das neue Teilskelett als "ein ganz besonderer Fund für das Verständnis der frühen Evolution des Menschen."

Die am besten erforschten direkten frühen menschlichen Vorfahren gehören zur Spezies Australopithecus afarensis. Das einzige Teilskelett, das man bislang dieser Art zuweisen konnte, ist die berühmte Lucy, deren Überreste man 1974 in Hadar fand, ebenfalls im Afar-Dreieck in Äthiopien. Das Alter dieses weiblichen Individuums wird auf 3,2 Millionen Jahre datiert. "Lucy" war ein außergewöhnlich kleines Weibchen (nur ca. einen Meter groß), aber es war das einzige Teilskelett dieses hohen Alters, das jemals gefunden wurde. Viele interpretierten ihre kleine Körpergröße als unvollständige Anpassung an den aufrechten Gang.

Das neue Teilskelett Nr. KSD-VP-1/1 ist erst das zweite seiner Art und gehörte zu einem großen Männchen mit etwa 1,52 - 1,68 m Körperhöhe. Darüber hinaus ist es der bislang älteste Fund eines Australopithecus afarensis. Er besteht nicht nur aus den meisten Skelettteilen, die man bereits von Lucy kennt, sondern auch aus einem fast vollständigen Schulterblatt und einem erheblichen Teil des Brustkorbs, also aus Teilen, die bis heute unbekannt waren. Letztere haben viele Überraschungen mit sich gebracht und werfen neues Licht auf bisher unbekannte Funktionen im Skelett des Australopithecus afarensis und erweitern damit die Kenntnisse über die Paläobiologie dieser Spezies und ihrer Nachkommen.




Das Woranso-Mille-Projekt führt bereits seit 2004 Feldforschungen in der zentralen Afar-Region in Äthiopien durch. Das Projekt hat mehr als 4.500 Fossilien verschiedener Säugetierarten zutage gefördert. Dazu gehören etwa 95 fossile Hominiden mit einem Alter von bis zu 3,8 Millionen Jahre.

Bereits am 10. Februar 2005 fand Alamayehu Asfaw das erste Teil von "Kadanuumuu". Dabei handelte es sich um ein Fragment des Unterarmknochens (Ulna) von der Lokalität Korsi Dora. Das Fundstück lag auf der Oberfläche und weitere Untersuchungen der Stelle brachten weitere Elemente zum Vorschein. Die Oberflächenverteilung der Fundstücke machte den Forschern aber sehr schnell klar, dass eine groß angelegte Grabung notwendig war.

Die Grabungen zwischen 2005 und 2008 enthüllten noch mehr Skelettelemente: einen Oberarm (Humerus), ein Schlüsselbein (Clavicula), einige Halswirbel, ein Schulterblatt (Scapula), Rippen, Becken, Kreuzbein, einen Oberschenkelknochen (Femur) und ein Schienbein (Tibia). Die meisten Stücke lagen unter einer 1½ m dicken Schicht aus Lehm und Schlamm, die zuerst abgetragen werden musste, bevor man die wertvollen Fossilien bergen konnte. Leider konnten keine Schädelteile oder Zähne gefunden werden. Dr. Haile-Selassie berichtet, dass die feine Herausarbeitung der Skelettelemente aus dem Boden fünf Jahre dauerte.

Der Fund wurde in der Woranso-Mille Paleontological Project study area in der zentralen Afar-Region in Äthiopien entdeckt, etwa 336 km Luftlinie nordöstlich der Hauptstadt Addis Abeba und 48 km nördlich von Hadar (der Fundort von Lucy). Der lokale Name für den Bereich, in dem KSD-VP-1/1 gefunden wurde, heißt Korsi Dora. Dieses Gebiet wird vom halb-nomadischen Volksstamm der Afar bewohnt.

KSD-VP-1/1 wurde an der Basis einer bis zu einem Meter dicken und sich nach oben vergröbernden Schicht aus Ton, Schluff und Sandstein geborgen. Ein vulkanischer Tuff etwa 2,6 Meter unterhalb des Fundes wurde durch die Argon-Argon-Methode (40Ar/39Ar) auf ein Alter von 3,60 ± 0,03 Millionen Jahre datiert.

Da die Fossilien oberhalb des Tuffsteins gefunden wurden, führte man zur genaueren Altersbestimmung zusätzlich paläomagnetische Analysen durch. Dazu wurden umfangreiche Proben oberhalb der Fundlage entnommen. Alle zeigten einen Zustand, der als normale "Remanenz" bekannt ist (die Lage der magnetischen Pole hat sich über einen großen Teil der Erdgeschichte immer wieder in Zyklen verschoben). Dies sagt aus, dass sich die Unterseite der Ablagerungen (aus der das Prüfmuster entnommen wurde) knapp oberhalb der "Gauss/Gilbert paleomagnetic transition" befindet und somit auf ein Alter zwischen 3,6 und 3,3 Millionen Jahre hindeutet. Mit Hilfe von Sedimentationsraten anderer Teile des Untersuchungsgebietes ergibt sich für die 2,6 m über dem Tuffstein gefundenen Fossilien ein wahrscheinlichstes Alter von 3.580.000 Jahren.

Die Bedeutung der Entdeckung:

  1. "Lucy" war ein außergewöhnlich kleines Weibchen (etwa 1 m), aber sie war das einzige Teilskelett ihres Alters. "Kadanuumuu" ist ein viel größeres Männchen (1,52 - 1,68 m) - erhalten geblieben sind nicht nur die meisten der gleichen Skelettteile, die bereits seit "Lucy" bekannt waren, sondern auch einige bisher noch nie gefundene Stücke, wie etwa ein fast vollständiges Schulterblatt und ein großer Teil des Brustkorbs. Diese neuen Skelettteile haben viele Überraschungen mit sich gebracht.
  2. Viele Anthropologen gingen bisher davon aus, dass einige Merkmale von "Lucys" Körperbau mit einem noch nicht komplett angepassten aufrechten Gang im Zusammenhang stünden. "Kadanuumuu" zeigt nun, dass dies nicht richtig ist, denn mit seiner viel größeren Körperhöhe zeigt er viele Merkmale in seinem Becken, Oberschenkel und Schienbeinen, die denen des modernen Menschen gleichen.
  3. Tatsächlich waren "Kadanuumuu's" Beine erstaunlich lang - im Verhältnis zur Länge seiner Arme waren sie fast so lang wie die eines modernen Menschen. Bisher ging man davon aus, dass die Verlängerung unserer Beine zwar eine entscheidende Veränderung war, aber erst spät in der menschlichen Evolution stattfand. "Lucys" Beine waren sehr kurz, weil sie von sehr kleiner Statur war. Spekulationen darüber, warum unsere Beine im Laufe der Zeit länger wurden, reichen von besserer Verteilung der Körperwärme bis zur Senkung des Energiebedarfs bei der Zurücklegung großer Entfernungen, etwa als eine Anpassung an Hetzjagd. Zumindest letzteres kann nun nicht mehr zutreffen, weil "Kadanuumuu" fast eine Million Jahre vor der ersten Steinwerkzeugherstellung lebte (er ist 400.000 Jahre älter als "Lucy").
  4. "Kadanuumuu's" Schulter war ebenfalls eine große Entdeckung. Mit ihr zeigt sich, dass Schulterblatt und Brustkorb unserer Vorfahren denen des modernen Menschen viel mehr ähneln, als bisher gedacht. Die meisten Forscher sind bislang davon ausgegangen, dass die Schultern unserer frühesten Vorfahren eher denen von Schimpansen glichen. "Kadanuumuu" zeigt, dass dies nicht der Fall ist. Zusammen mit Fundstücken eines noch älteren Vorfahren, Ardipithecus ramidus (ARA-VP-6/500) oder "Ardi", konnten die Forscher zeigen, dass sich unsere Schulter seit den Tagen von "Lucy" und "Kadanuumuu" nur leicht verändert hat. Dies ist sehr überraschend, denn trotz der Tatsache, dass Schimpansen unsere nächsten lebenden Verwandten sind, ähnelt die "Kadanuumuu"-Schulter weniger der eines Schimpansen, als der eines Gorillas. Dies könnte bedeuten, dass sich Schimpansen seit der Zeit unseres letzten gemeinsamen Vorfahren in vielen Aspekten stark verändert haben und es scheint die Schlussfolgerungen bezüglich des aufrechten Gangs zu bestätigen, die Wissenschaftler bereits auf der Grundlage des Ardi-Skeletts zogen.
  5. Einige Anthropologen vermuteten aufgrund viel jüngerer Exemplare aus Südafrika (Australopithecus sediba, etwa 2 Millionen Jahre alt, 127 cm groß), dass unsere Vorfahren die Anpassung an den aufrechten Gang erst in jüngerer Zeit abgeschlossen hätten. "Kadanuumuu" zeigt, dass die Merkmale, auf die sich diese Vermutung stützt, wahrscheinlich ein Produkt der sehr geringen Körpergröße dieser Australopithecinen ist. "Kadanuumuu" hat ein viel größeres, robusteres Becken als "Lucy" - fast sicher, weil er ein viel größeres Männchen war. Darüber hinaus zeigen sein Becken und die unteren Extremitäten, dass er eine sehr hohe Anpassung an den aufrechten Gang erreicht hat, und durchaus in der Lage war, die berühmten Laetoli'>Laetoli-Fußabdrücke zu hinterlassen, die im Jahr 1979 in Tansania gefunden wurden. Die fortschrittlichen Anpassungen in "Kadanuumuu's" Becken und unterer Extremität verschiebt den aufrechten Gang des Menschen zurück auf mindestens 3,6 Millionen Jahre. Dr. Lovejoy fügte hinzu, dass "das Skelett ein für alle Mal klarstellt, wie alt der aufrechte Gang in unserer Familie ist."


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-BC 3J
KNM-BC 3J

Elemente: L. CLA

Baringo Chemeron, Kenia

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.