Moreau.henri /

Das Mittelpaläolithikum - Steinwerkzeuge

Kategorie:


Das Mittelpaläolithikum

Das Mittelpaläolithikum folgt dem Unteren Paläolithikum mit seinen Kulturstufen Oldowan und Acheuléen nach. Vor rund 200.000 Jahren tauchen bei Kapthurin in der Nähe des Baringosees in Kenia erstmals neben großen Levallois-Faustkeilen auch lange, klingen-ähnliche Abschläge auf. Bei Gademotta in Äthiopien sind ähnliche technische Entwicklungen vor etwa 160.000 Jahren zu beobachten. Etwa zur gleichen Zeit erscheinen auch rund um das Mittelmeer und in Westeuropa Industrien mit feinen, langen Abschlägen.

Das Moustérien

Zu den Abschlagindustrien, die im Mittelpaläolithikum fast überall in Europa, Asien und Afrika dominieren, gehört auch das Moustérien (benannt nach Le Moustier in Frankreich, wo man die Überreste eines erwachsenen Neandertalers mit Säugling gefunden hatte), das üblicherweise als die Werkzeugkultur der Neandertaler West-Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens angesehen wird. Allerdings gilt das nicht uneingeschränkt: einige Neandertaler stellten möglicherweise andere Werkzeugtypen her und im Nahen Osten bringt man auch den frühen modernen Menschen - beispielsweise bei den Fundhöhlen Skhul'>Skhul und Qafzeh'>Qafzeh - mit Moustérien-Werkzeugen in Verbindung.


Spitzen aus dem Mousterién, zwischen - 300. 000 und - 30.000 Jahre vor heute (Mittelpaläolithikum - Mousterian). Fundort: Le Placard cave, Vilhonneur Charente, Frankreich. Abmessungen: 8,1 × 4,3 × 1,2 cm bei einem Gewicht von 36.5g

Die meisten Fundstellen mit Werkzeugen des Moustérien stammen aus der letzten Eiszeit ab etwa 100.000 bis vor 40.000 Jahren, doch so eine Zeitangabe ist eigentlich viel zu spezifisch. Die wichtigsten Merkmale des Moustérien sind nämlich einfache Arbeitsschritte entsprechend der Levallois-Technik, bei denen ein Stein so vorbereitet wurde, dass durch Retuschieren entlang einer oder mehrerer Kanten verschiedene Schaber hergestellt werden konnten. Schaber (die nicht unbedingt zum Schaben verwendet wurden) hatte es bereits seit dem Oldowan gegeben, doch nun wurden sie zu den dominierenden Werkzeugformen, die häufig nach-retuschiert und nach-geschärft wurden. Ein anderes charakteristisches Werkzeug, die sogenannte Moustérien-Spitze, ist weit weniger verbreitet als diese Schaber, ebenso wie die übrigen spezialisierten Faustkeile.

Steingerät, wie es die Neandertaler hergestellt haben. Fundort ist Bad Urach, Wittlingen. Zwischen 50.000 und 70.000 Jahre alt. (Public Domain)

Die "Middle Stone Age" in Afrika und Asien

In Afrika und weiten Teilen Asiens fasst man die dem Moustérien Europas entsprechenden Industrien zur "Middle Stone Age" zusammen, eine Bezeichnung, die auch im deutschen Sprachraum Anwendung findet. Dieser allgemein gebräuchliche Begriff steht für vielfältige Werkzeugtypen, die im Zeitraum ab etwa 150.000 Jahren bis vor vielleicht 20.000 oder 10.000 Jahren vorherrschen. Die Industrien bedienen sich ebenfalls der Abschlagtechnik, doch das Augenmerk liegt in der Regel nicht so sehr auf der Herstellung von Schabern, wie im Moustérien.

Viele der afrikanischen Industrien beinhalten leicht behauene Abschläge und die frühen Stadien einer Abschlag-Klingentechnik, wie beispielsweise im Vor-Aurignacien des Fundortes Haua Fteah in Libyen und entlang des Orange Rivers in Südafrika. In der Middle Stone Age gibt es viele regionale Varianten. In Zentral- und Westafrika findet man manchmal sehr schwere Werkzeuge, wie in der Sangoan-Industrie bei den Kalambo Wasserfällen. Auch die Lupemban-Industrdie von Angola beinhaltet lange schwere Pickel. Andererseits findet man in weiten Teilen Afrikas kleine, fein geformte bifaciale Spitzen, wie bei Stillbay, Pietersburg und Bambata im südlichen Afrika. Entlang des Nils gibt es eine Vielzahl von Industrien, die mit der Levallois-Technik auch kleine Kiesel bearbeiteten, beispielsweise in der Halfan-Industrie.

300.000 Jahre altes Steingerät vom Fundort Jebel Irhoud in Marokko, dem frühen anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens) zugeschrieben.

Im nordwestlichen Afrika gab es eine Industrie, genannt Atérien-Kultur, die in die Zeit vor 100.000 bis 75.000 Jahren fallen dürfte. Einige der Stücke lassen vermuten, dass diese Werkzeuge Griffe hatten, denn sie wurden zwar nach der traditionellen Levallois-Technik hergestellt, auffällig ist jedoch ein viereckiger Zapfen am Hinterende. Zwar gibt es keine direkten Beweise, doch scheint es wahrscheinlich, dass die Zapfen der Befestigung an einem Pfeil oder Speer dienten und viele der kleinen Spitzen Projektile sind. Diese Neuerung wurde im oberen Paläolithikum beträchtlich weiterentwickelt. Ebenfalls aus dem Atérien stammen Miniatur-Werkzeuge (Mikrolithe), die man an der Fundstelle von Klasies River Mouth an der Südküste Südafrikas fand. Einige von ihnen könnten älter als 60.000 Jahre sein.

Im Allgemeinen ist es so, dass Artefakte aus der Middle Stone Age Asiens kaum bekannt sind. Moustérien-ähnliche Werkzeugsammlungen stammen aus dem Irak und dem Iran, sowie aus Afghanistan und dem sehr weit östlich gelegenen Baikalsee in Sibirien. Weiter in Richtung Südasien werden die Industrien manchmal als 'Mousteroid' bezeichnet, gehören aber im klassischen Sinne nicht zum Moustérien. Auf der indischen Halbinsel gibt es eine weit verbreitete Industrie - datiert auf rund 40.000 bis 20.000 Jahre - die durch eingekerbte Schaber (retuschierte Abschläge mit mehreren tiefen Einbuchtungen) und Denticulates (Abschläge mit gezackten Kanten), sowie durch Seitenschaber gekennzeichnet ist. Die Levallois-Technik wurde hier auf den Rohstoff Quarz angewendet. In einigen Regionen wurden schwere Werkzeuge gefunden. In Südostasien und China gab es ebenfalls Abschlagindustrien, aber nur wenige Fundstellen sind datiert worden.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-6-1502
ARA-VP-6-1502

Elemente: R. LC

Middle Awash, Äthiopien

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...