Saint-Césaire - Homo neanderthalensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes TeilskelettPierrot Felsen, Charente-Maritime, Frankreich36.000 JahreFrancois Leveque27. Juli 1979
VERÖFFENTLICHUNG
Leveque, F und B. Vandermeersch, 1980. Les découvertes de restes humains dans un horizon castelperronien de Saint-Césaire (Charente-Maritime). Bull. Soc. Prehist. Francaise 77:35

Früher der unumstrittene "letzte Neandertaler", musste dieser Fund den Titel Anfang der 1980er Jahre an den Unterkiefer von Zafarraya (Spanien) abgeben, der kürzlich auf 33.400 Jahre datiert wurde, wie auch das 34.000 Jahre alte Schläfenbein eines Neandertalers aus Arcy-sur-Cure in Frankreich jünger ist. Dennoch ist das Skelett von Saint-Césaire nach wie vor von entscheidender Bedeutung für die Diskussion über die Frage, was letztlich aus den Neandertalern wurde.

Die Ausgrabungen an dem Felsüberhang begannen 1976, nachdem bei der Verbreiterung einer Straße, die zu einem Champignon-Zuchtbetrieb in den Kalksteinhöhlen des Pierrot-Felsens führt, Steinwerkzeuge ans Tageslicht gekommen waren. Zusammen mit dem Neandertaler entdeckte man viele Säugetierknochen und einige Werkzeuge der Technologie des mittleren und oberen Paläolithikums.

Das Skelett wurde in zusammengekauerter Haltung in einem kleinen, ovalen Grab gefunden. Vorhanden sind noch die rechte Hälfte des Schädels, einige Rippen, ein Schulterblatt, zwei kräftige Armknochen sowie Stücke der Kniescheiben und Schienbeine. Der Schädel zeigt typische Merkmale der Neandertaler: Die Vertiefung über den oberen Schneidezähnen fehlt, die Zahnreihe hat hinter dem dritten Molaren eine Lücke, und der Unterkiefer besitzt kein ausgeprägtes Kinn.

Das Alter der Fundstelle von Saint-Césaire hatte man ursprünglich durch Vergleiche mit der Pflanzenwelt und den archäologischen Funden von anderen Stellen bekannten Alters abgeschätzt; Aufregung gab es jedoch 1991, als man bei dem Skelett gefundene verbrannte Flintsteine mit der Thermolumineszenzmethode auf 36.300 +/- 2.700 Jahre datierte. Wie man aus dieser Datierung und den noch jüngeren Funden von Zafarraya und Arcy-sur-Cure erkennt, haben die Neandertaler und der Homo sapiens (Cro-Magnon) in Westeuropa bis zu 10.000 Jahre lang nebeneinander gelebt. Die Frage, wie diese Koexistenz aussah - ob sie friedlich oder gewalttätig, vertraut oder distanziert war - gab Anlass zu vielen Debatten und Spekulationen. Vielleicht waren die Wechselbeziehungen auch in einzelnen Gegenden unterschiedlich geartet.

Für kulturelle Annäherung war die Zeit der Koexistenz sicher mehr als ausreichend, aber sie dürfte zu kurz gewesen sein, als dass die Neandertaler die moderne Morphologie des Cro-Magnon-Menschen hätten entwickeln können. Das Gesicht des Menschen von Saint-Césaire springt weniger stark vor als bei den älteren westeuropäischen Neandertalern, weshalb man vermutet hat, dies könne auf eine Vermischung mit dem Homo sapiens hinweisen. Zwar ist es schwierig, Arten - von Mischlingen ganz zu schweigen - allein anhand der Fossilien zu erkennen, nach der eindeutig unterschiedlichen Anatomie jedoch zu urteilen, waren diese Gruppen biologisch zu verschiedenartig, als dass sie außer der Kultur andere Gemeinsamkeiten haben konnten.

Der Felsüberhang von Saint-Césaire liefert faszinierende Einblicke in die Kultur der späten Neandertaler. Er ist eine der beiden Stellen, an denen man identifizierbare menschliche Überreste in Verbindung mit charakteristischen Werkzeugen des Châtelperronien gefunden hat, wie Speerspitzen und Klingen mit Rücken. Die Châtelperronien-Kultur in Frankreich und Spanien zeigt sowohl Merkmale des früheren, zum mittleren Paläolithikum gehörenden Moustérien, das man allgemein mit den Neandertalern verbindet, als auch solche des späteren Aurignacien, das allgemein als erstes Stadium des oberen Paläolithikums gilt und mit dem modernen Homo sapiens in Verbindung gebracht wird. Vor der Entdeckung des Menschen von Saint-Césaire hatte man die Werkzeuge des Châtelperronien oft den Händen und dem Geist des Homo sapiens zugeschrieben, aber offenbar waren sie die Produkte fleißiger Neandertaler.

Nach einer Interpretation war gerade diese Industrie der Versuch der Neandertaler, die neumodische Technologie nachzuahmen und zu beherrschen, die mit den Jetztmenschen nach Europa vorgedrungen war. Ob sich die Industrie des Châtelperronien in einer Atmosphäre der Konkurrenz oder der Kooperation entwickelte, bleibt ungeklärt, der Fund von Saint-Césaire ist jedenfalls eine Momentaufnahme des körperlichen und kulturellen Übergangs, der vor 40.000 bis 30.000 Jahren in der Bevölkerung Europas stattfand.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 81-70-230
OMO 81-70-230

Theropithecus

Elemente: L. UM

Omo, Äthiopien

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.