godfer / Fotolia

Sprache - Informationsaustausch von Gehirn zu Gehirn

Kategorie:


Der Cro-Magnon-Mensch war weder stärker als der Neandertaler, noch hatte er ein größeres Gehirn. Und doch löste der moderne Mensch nach dem millionen-jährigen Schneckengang früherer Kulturen in nur wenigen tausend Jahren einen technischen Höhenflug aus, der inzwischen zu den Sternen geht. 99 Prozent der bekannten Menschheitsgeschichte waren bereits vergangen, als scheinbar aus dem Nichts hochfeine Werkzeuge aus Stein, Horn und Holz auftauchten, als »zweckfreie« - also künstlerische - Dinge wie elfenbeinerne Figuren oder Höhlenmalereien ohne historische Vorbilder entstanden. All diese kulturellen Leistungen lassen darauf schließen, dass der moderne Homo sapiens dem Neandertaler sowie dem Homo erectus möglicherweise einen kleinen, aber feinen Unterschied voraus hatte: eine präzisere, schnellere, und vielschichtigere Sprache.

Dass auch der Neandertaler zu einer komplexen Sprache fähig war, wird heute kaum mehr angezweifelt. Die Untersuchung ihrer Schädelbasis führte zunächst zu der Hypothese, dass der Kehlkopf der Neandertaler zum Sprechen zu wenig entwickelt war: Bei Jetztmenschen sitzt er tief unten im Hals und ermöglicht ein breites Spektrum von Lauten, aber als einzige Säugetiere können wir deshalb nicht gleichzeitig trinken und atmen, ohne uns zu verschlucken. Aus der Wölbung des Schädels schloss man, der Kehlkopf habe bei den Neandertalern höher gelegen, und der gesamte Stimmapparat sei affenähnlicher gewesen, so dass sie nicht das ganze menschliche Lautspektrum hervorbringen konnten.

Aber dann fand man in einem Grab in Israel (Kebara 2) ein überzeugendes Indiz für die Sprachfähigkeit der Neandertaler: Neben dem Unterkiefer des Skeletts entdeckte man auch das fast vollständige Zungenbein - ein Knochen der nur mit dem weichen Gewebe des Kehlkopfes verbunden ist und als Verankerung wichtiger Sprechmuskeln dient. Das Zungenbein von Kebara lässt sich kaum von dem eines Jetztmenschen unterscheiden. Das heißt, dieser Neandertaler hatte wohl einen modernen Kehlkopf und konnte die ganze Palette der heutigen Sprachlaute hervorbringen.

Unter dem Druck einer gnadenlosen eiszeitlichen Umwelt hatte sich das Neandertaler-Gehirn auf ein gewaltiges Volumen vergrößert. Doch konnten sie die Erkenntnisse, die in diesen zum Teil 1600 Kubikzentimeter großen Denkapparaten gespeichert waren, genau so effizient untereinander austauschen und an die Nachkommenschaft weitergeben, so wie wir das können? Die Meinungen der Forscher gehen hier teilweise beträchtlich auseinander.

Erst mit dem Entstehen der Sprache konnte die ganze geistige Kapazität des Gehirns und die Geschicklichkeit der menschlichen Hand ausgenützt werden. Mehr Köpfe konnten mehr Kenntnisse zusammentragen, also waren größere Gruppen im Vorteil (und das Mehr an Wissen machte auch die Ernährung der größeren Bevölkerung möglich). Ältere Menschen erwiesen sich für Neandertaler und Cro-Magnon-Gruppen trotz körperlicher Schwächen als Vorteil, weil sie die Kenntnisse der Gruppe an die nächste Generation weitergeben konnten, und sie wurden deshalb besser gepflegt.

Vor rund 50.000 Jahren überschritt der Cro-Magnon-Mensch dann die »Grenze der tierischen Notwendigkeit«: Der Kampf ums Dasein war dank der neu erfundenen technischen Hilfsmittel leichter geworden, es blieb erstmals Zeit für Tänze und Spiele, für Rituale und für Erzählungen. Die Basis für diesen kulturellen Höhenflug war eine solide »Wirtschaft«. Die Großwildjagd wurde mit neuen Jagdwaffen wie etwa der Speerschleuder sicherer: Mit diesem »verlängertem Arm« aus Holz oder Horn konnte ein Tier noch aus 30 Meter Entfernung tödlich getroffen werden. Fleisch von großen Tieren wie Mammuts, Wisenten oder Rentieren bildeten nach wie vor die Grundlage des spät-eiszeitlichen Speisezettels. Doch Homo sapiens lernte schnell, andere Leckerbissen zu nutzen: Fische, Muscheln und Vögel stellten die Ernährung auf eine breitere Basis.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 75-69-427
OMO 75-69-427

Theropithecus

Elemente: L. MAN (M2-M3)

Omo, Äthiopien

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.