Charles Darwin und die Abstammung des Menschen

Kategorie:


Für seine lange Reise an Bord der »Beagle«, die ihn in fünf Jahren um die Welt führen sollte, packte sich der junge Charles Darwin auch die eben erschienenen »Prinzipien der Geologie von Charles Lyell ein. In ihnen fand Darwin die Argumente für ein hohes Alter der Erde, die für jede ernsthafte Diskussion einer natürlichen Entwicklung von einfachen zu komplizierten Lebewesen nötig waren. Wieder in England, bemühte er sich zwei Jahre lang, den Mechanismus für die Weiterentwicklung der Arten zu finden. Die entscheidende Idee kam ihm am 3. Oktober 1838, als er das Buch »Versuch über das Bevölkerungsgesetz« des britischen Geistlichen und Mathematikers Thomas Robert Malthus (1766 bis 1834) las.

Malthus war davon überzeugt, dass jede Bevölkerung sich ins Uferlose vermehrt, wenn sie nicht durch Beschränkungen wie etwa Nahrungsmangel daran gehindert wird. Darwin übernahm von Malthus den Begriff vom »Kampf ums Dasein« und schrieb: »Unter solchen Umständen würden vorteilhafte Variationen eher erhalten bleiben und unvorteilhafte zerstört werden. Das Ergebnis wäre die Entstehung neuer Arten.« - Darwin war bewußt, was er da entdeckt hatte. Zum ersten Mal konnte die von Aristoteles entworfene Regel der causa finalis -der Zweck (z. B. eines Lebewesens) als Ursache (z. B. seines Aussehens) -durch eine neue causa abgelöst werden: Das überleben der am besten angepaßten Organismen als Ursache -und Mechanismus -für die Entwicklung der Arten. Die revolutionäre Einsicht beruht auf vier grundsätzlichen Annahmen:

  1. Die Welt befindet sich nicht in einem statischen Zustand, sondern verändert und entwickelt sich fortwährend weiter.
  2. Diese Weiterentwicklung -die Evolution- geht kontinuierlich, Schritt für Schritt vor sich (nach Charles Lyells Motto: »Die Natur macht keine Sprünge«).
  3. Alle Lebewesen (einschließlich des Menschen) gehen auf einen gemeinsamen Vorfahren zurück.
  4. Die treibende Kraft hinter der Evolution des Lebens ist die natürliche Auslese innerhalb von Populationen (Lebewesengruppen), die in zwei Schritten abläuft. Der erste Schritt ist die Erzeugung von Nachwuchs mit vielen unterschiedlichen Eigenschaften (ein Prozeß, der erst heute durch die Entdeckungen der modernen Genetik verstanden wird). Der zweite Schritt ist die Auswahl der am besten angepaßten Wesen im Kampf ums Dasein.

Obwohl Darwin über genug verläßliche Beobachtungen verfügte, um damit seine Unkenntnis über die Ursache der genetischen Vielfalt zu überspielen, zögerte er zwanzig Jahre lang, seine Evolutionstheorie niederzuschreiben. Der gründliche Gelehrte wollte sich selbst erst einmal über die philosophischen Auswirkungen seiner Theorie auf das Selbstverständnis des Menschen klarwerden. Denn deren konsequente Anwendung bedeutete, dass nicht nur alle Kreaturen, sondern auch der Mensch und sogar »die Zitadelle selbst« (wie Darwin den menschlichen Geist nannte) auf einen materiellen Ursprung zurückgehen. Ein solcher Materialismus galt in jener noch gottesfürchtigen Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts als Ketzerei.

Nach zwei Jahrzehnten des Schweigens erhielt Darwin dann im Juni 1858 einen Brief aus dem Fernen Osten, den der englische Naturforscher Alfred Russel Wallace (1823 bis 1913) abgesandt hatte. Darin schilderte Wallace auf zwölf Seiten seine -auf jahrelange Beobachtungen gestützte Gedanken über die Entstehung der Arten, die Darwins noch nicht veröffentlichter Evolutionstheorie verblüffend glichen.

Beide Biologen einigten sich, ihre Ideen vor der Londoner Linne-Gesellschaft vorzutragen, was ohne Aufsehen geschah. Darwin machte sich nun allerdings energisch an sein lange verzögertes Buch, das dann am 24. November 1859 mit einer Auflage von 1250 Exemplaren unter dem Titel »Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl« in London erschien -und noch am selben Tag vergriffen war. Zwar hatte Darwin jeden Hinweis auf eine gemeinsame Herkunft von Tier und Mensch bis auf einen bedeutungsschwangeren Satz vermieden. Aber dennoch brach der Kampf zwischen den Anhängern einer göttlichen Schöpfung und den Evolutionisten mit aller Schärfe aus. Den damaligen Widerstand gegen die neue Einsicht beschreibt die Reaktion der Frau des Bischofs von Worcester (England) auf die Nachricht, dass der Mensch vom Affen abstamme: »Du meine Güte! Wir sollen vom Affen abstammen?! Wir wollen hoffen, dass das nicht stimmt -aber wenn es wahr ist, dann wollen wir beten, dass es nicht bekannt wird.«

Charles Darwin wartete abermals ein Jahrzehnt, bis er dann im Jahr 1871 seine längst den Notizbüchern anvertrauten Gedanken über die Herkunft von Homo sapiens in dem Buch »Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl« vorstellte, in dem er den Menschen als Abkömmling der Primaten beschreibt. Dabei ging er auch auf gewisse Ähnlichkeiten zwischen Affen und Menschen bei Instinkt, Gefühl und Sozialverhalten ein -eine Thematik, die er ein Jahr später in dem Werk »über den Ausdruck der Gemütsbewegungen bei Menschen und Tieren« detaillierter aufgriff.

Während Darwins und Wallaces Evolutionstheorie sich bei den meisten Naturwissenschaftlern rasch durchsetzte, hielten die erregten Debatten in der Öffentlichkeit und in den Kirchen (zum Teil bis heute) an. Darwin wurde in zeitgenössischen Karikaturen geschmäht und als Affe dargestellt. Bei vielen Menschen, die Darwins Theorie grundsätzlich akzeptierten, schlich sich die -irrige -Vorstellung ein, die Evolution sei eine »Höherentwicklung« hin auf das »Endprodukt« Mensch gewesen. Sag niemals »höher« oder »niedriger«, hatte sich der große Biologe einmal selbst erinnert, denn eine Amöbe ist an ihre Umwelt so gut angepaßt wie der Mensch an die seine.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KRAPINA 118
KRAPINA 118

Homo neanderthalensis

Elemente: L. LP4

Krapina, Kroatien

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.