Zafarraya - Homo neanderthalensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Unterkiefer, FemurZafarraya, Südspanienca. 33.400Cecilio Barroso, Paqui Medina1983
VERÖFFENTLICHUNG
Hublin J.J., Barroso Ruiz C., Medina Lara P., Fontugne M., Reyss J.-L., 1995 -The Mousterian site of Zafarraya (Granada, Spain): dating and implications on the palaeolithic peopling processes of Western Europe. C. R. Acad. Sc. Paris. 321 (IIa): 931-937. PDF

Zafarraya ist ein attraktives, kleines Dorf in der Nähe von Malaga in Südspanien. Es liegt am Fuße der Sierra Tejeda Berge auf einer Höhe von 893 Metern über dem Meeresspiegel. Das Dorf hat rund 2.500 Einwohner und ist umgeben von grünen Wiesen, Weinbergen und Pinienwäldern, die die Berghänge emporwachsen.

Die Bergsilhouette der Sierra Tejeda wird von einer großen, U-förmigen Lücke unterbrochen, die als »El Boquete de Zafarraya« bekannt ist. Durch sie hindurch führt eine Straße, die die Provinzen Malaga und Granada verbindet. In der Nähe von El Boquete de Zafarraya befindet sich eine Höhle, in der man interessante Entdeckungen gemacht hat.

Datierungen von Funden aus der Höhle aus dem Jahr 1995 scheinen zu beweisen, dass die Neandertaler Jahrtausende länger überlebten, als von den Wissenschaftlern bislang angenommen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Neandertaler und moderne Menschen in Westeuropa fast 10.000 Jahre lang nebeneinander existierten. Demnach wurden die Neandertaler keineswegs besonders schnell von den einwandernden, scheinbar überlegenen Gruppen des Homo sapiens ersetzt, meint Jean-Jacques Hublin vom Musée de l'Homme in Paris.

Mit Ausnahme einiger Zähne aus den oberen Schichten stammen die erwachsenen und jugendlichen Überreste aus einem Kamin-Bereich der untersten Höhlenablagerungen. Das am besten erhaltene Exemplar ist ein Unterkiefer mit fliehendem Kinn und einer Lücke hinter dem letzten Backenzahn und dem aufsteigenden Unterkieferast (bekannt unter der Bezeichnung "Neandertaler-Lücke"), beides typische Merkmale der Neandertaler.

Die Ausgrabungen in der Höhle haben Knochen von Steinböcken sowie Werkzeuge der Moustérien-Kultur ans Licht gebracht, deren Herstellungstechnik traditionell den europäischen Neandertalern zugeordnet wird. Dass 90 Prozent der tierischen Überreste von Steinböcken stammen, lässt eine Vorliebe für die Jagd auf diese Tiere vermuten. Es gibt aber auch Knochenreste von Fleischfressern, was darauf hindeutet, dass Raubtiere regelmäßige Bewohner der Höhle waren, während Menschen nur sporadisch in ihr wohnten.

Das Knochenmaterial wurde mit der Radiokohlenstoff-Methode (C14) datiert, während die Zähne der Steinböcke der Thorium / Uran (Th/U) Methode unterzogen wurden. Eine Zahnprobe, die zusammen mit dem Überrest eines Neandertalers ausgegraben wurde, ergab ein Alter von 33.400 Jahren. Von zwei weiteren Proben, die nicht direkt mit Neandertalerresten assoziiert waren, ergab die eine (aus einer oberen Schicht) ein Radiokohlenstoff-Alter von 29.000 Jahren und ein Th / U - Alter von 27.000 Jahren. Die andere Probe (aus einer mittleren Schicht) ergab mit beiden Methoden ein nahezu identisches Alter von 31.800 respektive 31.700 Jahren. Diese Daten bestätigen auch das Alter einer Ablagerung aus dem Moustérien (30.930 Jahre) vom Fundort Figueira Brava in Portugal.

Ein Alter von 33.400 Jahren ist der späteste Zeitpunkt, der bis heute für einen Neandertaler bestimmt wurde. Ein schaufelförmiger oberer Schneidezahn (ein typisches Merkmal der Neandertaler) in einer der oberen Schichten und die Tatsache, dass Steinwerkzeuge des Moustérien in den oberen Schichten gefunden wurden, lassen vermuten, dass die Neandertaler in diesem Teil Spaniens bis vor mindestens 30.000 Jahren vor heute überlebten. Bisher galt der Fund von St. Césaire in Frankreich mit einem Alter von 36.000 Jahren als »der letzte Neandertaler«.

In Nordspanien erscheinen Artefakte des Typs Aurignacien - in der Regel mit dem modernen Menschen assoziiert - erstmals zwischen 40.000 und 38.000 Jahren vor heute. Die Erkenntnisse aus den Datierungen von Zafarraya beweisen, dass die späten Neandertaler in Südspanien und Portugal zeitgleich mit dem modernen Menschen lebten. Dies bedeutet, dass die Neandertaler (die Hersteller der Moustérien-Werkzeuge) und die Hersteller der Werkzeuge vom Typ Aurignacien (wahrscheinlich der moderne Mensch) in Westeuropa etwa 10.000 Jahre nebeneinander existierten. Im übrigen Europa haben sich Neandertaler und Populationen von modernen Menschen wahrscheinlich vermischt, doch in Südspanien und Portugal überlebten die Neandertaler über Jahrtausende ohne starke biologische oder kulturelle Interaktion mit den Neuankömmlingen, wahrscheinlich weil sie von modernen Menschen isoliert waren.

Die Existenz einer Neandertaler-Population im Süden Spaniens, lange nachdem der moderne Mensch in den Norden des Landes gekommen ist, macht es höchst unwahrscheinlich, dass der moderne Mensch von Afrika kommend Westeuropa über die Meerenge von Gibraltar erreichte. Stattdessen legen die Daten von Zafarraya nahe, dass der moderne Mensch aus dem Nahen Osten und Osteuropa in Westeuropa einwanderte.

Literatur

Hublin J.J., Barroso Ruiz C., Medina Lara P., Fontugne M., Reyss J.-L., 1995 - The Mousterian site of Zafarraya (Granada, Spain): dating and implications on the palaeolithic peopling processes of Western Europe. C. R. Acad. Sc. Paris. 321 (IIa): 931-937


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-6-591
ARA-VP-6-591

Elemente: R. LC

Middle Awash, Äthiopien

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.