Jens-Lorenz Franzen

Die ersten echten Primaten

Kategorie:


Früheste moderne Primaten

Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming. Zu diesem Zeitpunkt, vor etwa 56 Millionen Jahren, hatte der Nordatlantik bei weitem noch nicht seine heutige Ausdehnung und so konnten die Tiere im frühen Eozän zwischen Europa und Nordamerika (über die Färöer, Island und Grönland) problemlos hin- und herwandern.

Die ersten frühen Primaten mit modernem Aussehen, die sowohl in Europa als auch im Westen Nordamerikas gefunden wurden, sind die mausgroße Gattung Teilhardina und die rattengroße, gleichzeitig lebende Gattung Cantius. Sowohl Cantius als auch Teilhardina könnte ein direkter Vorfahre aller späteren Primaten sein, einschließlich des Menschen. Allerdings ist bis heute noch keine Verbindung dieser beiden Primaten zu den ältesten bekannten, oligozänen Altweltaffen aus der Fayum-Senke in Ägypten gefunden worden. Cantius und Teilhardina standen wohl am Anfang von zwei Familien, den Omomyidae (Teilhardina) und den Adapidae (Cantius), die sich im weiteren Verlauf der Evolution weit auseinander entwickelten.


Die Primaten als Tiergruppe entstanden wahrscheinlich in Europa und sind dann in Nordamerika eingewandert.

Man kennt heute etwa 40 Gattungen dieser eozänen Primaten. Sie zeigen bereits viele Gebissmerkmale und Merkmale des postcranialen Skeletts von modernen Feuchtnasenprimaten, doch keine dieser Formen der nördlichen Hemisphäre weist Merkmale der Unterordnung Anthropoidea (Affen und Menschenaffen) auf, die daher erst in der zweiten Hälfte des Eozäns entstanden sein kann, höchstwahrscheinlich in Afrika. Zwei Fossilien, Altiatlasius und Azibius aus dem Paläozän bzw. Eozän Nordafrikas, könnten Euprimaten gewesen sein, doch die fossilen Belege sind für eine eindeutige Interpretation nicht ausreichend.

Die bekanntesten eozänen Primaten zeigen mit ihren Gliedmaßen, Händen und Füßen deutliche Anpassungen an ein Leben in den Bäumen, außerdem hatten sie relativ große Gehirne und nach vorne gerichtete Augen. Viele hatten lange Hinterbeine und eine opponierbare Großzehe, sowie manchmal verlängerte Sprunggelenke. Diese Merkmale zeigen zusammen mit den Mustern der Höcker auf den Zähnen, dass die meisten Primaten im Eozän agile, baumbewohnende Säugetiere waren, die sich auf den Verzehr von Früchten und Blättern spezialisiert hatten. Sie hatten in Bezug auf ihre Körpergröße deutlich größere Gehirne als die meisten anderen Säugetiere aus dem Eozän.


Ein sehr schöner, waschechter Primate aus dem Eozän: Darwinius masillae, genannt "Ida".

Früher dachte man, dass Primaten im Verlauf der Erdgeschichte und im Vergleich zu anderen Tiergruppen eher selten waren. Heute weiß man, dass sie im Känozoikum (der Erdneuzeit) überall dort, wo es warm-gemäßige oder tropische Wälder gab, zur üblichen Fauna gehörten und durchaus sehr zahlreich auftraten. Heute lebende Feuchtnasenprimaten (früher Halbaffen) kann man in tag- und nachtaktive Arten einteilen, wobei die nachtaktiven relativ größere Augen und damit größere Augenhöhlen besitzen. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache kann man davon ausgehen, dass es auch unter den eozänen Primaten sowohl tag- als auch nachtaktive Arten gab.


Eine Gruppe von frühen Primaten war nachtaktiv und könnte große Ähnlichkeit mit heutigen Koboldmakis gehabt haben.

Die eozänen Primaten wurden in zwei Hauptgruppen eingeteilt: in "koboldmaki-ähnliche" und "lemuren-ähnliche" Formen. Die koboldmaki-ähnlichen Primaten werden üblicherweise einer einzigen Familie Omomyidae zugeordnet, diese wird in drei Unterfamilien Anaptomorphinae, Omomyinae und Microchoerinae unterteilt. Die Microchoerinen sind nur aus Europa bekannt und könnten eng mit den südostasiatischen Koboldmakis (Familie Tarsiidae) verwandt sein, die heute nur noch durch eine Gattung (Tarsius) vertreten sind. Die lemurenähnlichen Primaten des Eozäns werden in der Regel in den Familien Adapidae (aus der Gruppe Adapiformes) und Notharctidae (aus der Gruppe Adapoidea) klassifiziert, die vor allem in Nordamerika und Europa vorkamen.

Die Adapidae und Omomyidae unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht. Die Knochen der Gehörregion waren bei Adapiden nicht zu einer Röhre verlängert, wie es bei den Omomyiden der Fall ist. Adapiden waren in der Regel etwas größer als Omomyiden, die vielleicht so groß wie ein Eichhörnchen oder kleiner waren. Die Notharctiden waren etwas kleiner als eine Hauskatze, etwa im Bereich zwischen heutigen Halbmakis (Hapalemur) und Varis (Varecia variegata). Sowohl die koboldmaki-ähnlichen als auch die lemuren-ähnlichen Primaten aus dem Eozän waren gute Springer und hatten dementsprechend angepasste Arme und Beine. Das Skelett der Adapiden hatte einige Ähnlichkeit mit den springenden Indris und Sifakas, bei den Omomyiden waren verlängerte Sprunggelenke und Hinterbeine charakteristisch, die an die Anatomie bei modernen Koboldmakis und Buschbabys erinnern (bei denen dieser Bereich extrem entwickelt ist).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
L 627-375
L 627-375

Theropithecus

Elemente: L. LM3

Omo, Äthiopien

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...