Stw 573 »Little Foot« - Australopithecus sp.

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Fußgelenksknochen, Arm, Hand, SchädelSterkfontein, Südafrikaca. 3.3
Millionen Jahre
Ron Clarke, Philipp Tobias6. September 1994
VERÖFFENTLICHUNG
Clarke R.J. and Tobias P.V. 1995. Sterkfontein member 2 foot bones of the oldest South African hominid. Science, 269:521-4. DOI: 10.1126/science.7624772.
 

Es begann mit einer kleinen Pappschachtel mit der Aufschrift "D 20". Ihr Inhalt: irgendwelche urzeitlichen Knöchelchen, zusammengeklaubt aus einer Abraumhalde des Kalkbergbaus in der südafrikanischen Sterkfontein-Höhle, fünfzig Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Doch als der Paläoanthropologe Ron Clarke am 6. September 1994 das Schächtelchen durchwühlte, wurde er skeptisch: Vor ihm lagen nicht, wie angenommen, die Überreste eines Raubtiers, sondern eines Homininen.

Clarke erkannte in den Fossilien den linken Fuß eines Australopithecinen - und damit begann die Sache spannend zu werden. Denn der kleine Fuß - Spitzname "Little Foot" - teilte sowohl menschliche als auch äffische Eigenschaften: Der abstehende große Zeh deutete darauf hin, dass sich das Wesen einst wie ein Affe auf Bäume schwingen konnte; die Ferse ließ wiederum einen menschenähnlichen aufrechten Gang vermuten. Handelte es sich gar um einen unmittelbaren Vorfahren der Menschheit?

Da in den Beständen der Johannesburger Witwatersrand-Universität immer mehr Knochen vom Fundort D 20 aus der Silberberg-Grotte der Sterkfontein-Höhle auftauchten, die alle zu dem gleichen Individuum passten, wagte Clarke die Prophezeiung, dass hier noch mehr zu holen sei. Am 3. Juli 1997 stießen Clarkes Assistenten in der Höhle tatsächlich auf ein zum Fuß passendes Schienbein. Nach und nach kam 25 Meter unter dem Höhlenboden ein fast vollständiges, 130 Zentimeter großes Homininen-Skelett zum Vorschein, das unter der Katalognummer StW 573 zum anthropologischen Streitobjekt avancieren sollte.

Denn der Hominide erwies sich als hartnäckiger Bursche. So bleibt bis heute immer noch unklar, um wen es sich eigentlich handelt. Vermutet wird, dass hier ein Vertreter von Australopithecus africanus seine letzte Ruhe gefunden hat - jener Spezies, die der südafrikanische Anatom Raymond Dart 1925 zum ersten Mal als nicht zur Gattung Homo gehörenden Vormenschen beschrieben hat und die schätzungsweise vor drei bis vor zwei Millionen Jahren auf Erden wandelte.

Doch zur sicheren Artbestimmung gehört eine genaue Datierung - und die erwies sich bei "Little Foot" als diffizil. Denn das Skelett lag eingebettet im zu einer Brekzie verbackenen Höhlengestein, sodass eine Zuordnung zu eindeutigen Schichten nicht möglich war. Clarke schätzte das Alter auf drei bis dreieinhalb Millionen Jahre - dem widersprach jedoch Timothy Partridge, der ebenfalls an der Witwatersrand-Universität forscht.

Zusammen mit seinen Kollegen hatte Partridge im Jahr 2003 eine Radiodatierung über die Elemente Aluminium und Beryllium des umliegenden Quarzgesteins vorgenommen und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Nicht vor drei, sondern vor mehr als vier Millionen Jahren soll "Little Foot" seinen letzten Schritt gemacht haben. Damit gehörte er entweder nicht zu Australopithecus africanus, oder die Art ist viel älter als bisher vermutet.

Einen neuen Ansatz wagten jetzt die Geowissenschaftler Joanne Walker und Robert Cliff von der Universität Leeds zusammen mit dem Archäologen Alfred Latham von der Universität Liverpool. Auch die britischen Forscher setzten auf radiologische Altersbestimmung, wählten jedoch statt Aluminium und Beryllium die Elemente Uran und Blei, die sie aus den Tropfsteinen der Grotte isolierten. Das Prinzip ist ähnlich: Das Isotop Uran-238 zerfällt mit einer Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren zu Blei-206; aus dem Verhältnis der beiden Isotopen lässt sich demnach das Alter einer Probe abschätzen.

Das Ergebnis: 2,2 Millionen Jahre. StW 573 wäre damit nicht älter, sondern sogar deutlich jünger als bislang vermutet. Als unmittelbarer menschlicher Vorfahre müsste dieses Halb-Affe-halb-Mensch-Wesen demnach ausfallen, da zu der Zeit die Gattung Homo bereits die afrikanischen Lande durchstreifte.

Timothy Partridge sieht das natürlich ein wenig anders. Denn wenn die Datierung stimme, sei Little Foot sogar ein wenig jünger als das berühmte Fossil "Mrs. Ples" - ein 2,5 Millionen Jahre alter, wohl gemerkt männlicher Australopithecus africanus, der 1947 von dem schottischen Arzt und Hobbypaläontologen Robert Broom ebenfalls in der Sterkfontein-Höhle entdeckt wurde. Tierknochen, die zusammen mit Mrs. Ples das Tageslicht erblickten, erscheinen jedoch jünger als die Beifunde von Little Foot.

Partridge bleibt daher skeptisch: "Hier wartet noch jede Menge Arbeit auf uns."


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 1813
KNM-ER 1813

Homo habilis

Elemente: CRA (R. I1-C, M3, L. C-M3)

Koobi Fora, Kenia

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.