Stw 573 »Little Foot« - Australopithecus sp.

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Fußgelenksknochen, Arm, Hand, SchädelSterkfontein, Südafrikaca. 3.3
Millionen Jahre
Ron Clarke, Philipp Tobias6. September 1994
VERÖFFENTLICHUNG
Clarke R.J. and Tobias P.V. 1995. Sterkfontein member 2 foot bones of the oldest South African hominid. Science, 269:521-4. DOI: 10.1126/science.7624772.
 

Es begann mit einer kleinen Pappschachtel mit der Aufschrift "D 20". Ihr Inhalt: irgendwelche urzeitlichen Knöchelchen, zusammengeklaubt aus einer Abraumhalde des Kalkbergbaus in der südafrikanischen Sterkfontein-Höhle, fünfzig Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Doch als der Paläoanthropologe Ron Clarke am 6. September 1994 das Schächtelchen durchwühlte, wurde er skeptisch: Vor ihm lagen nicht, wie angenommen, die Überreste eines Raubtiers, sondern eines Homininen.

Clarke erkannte in den Fossilien den linken Fuß eines Australopithecinen - und damit begann die Sache spannend zu werden. Denn der kleine Fuß - Spitzname "Little Foot" - teilte sowohl menschliche als auch äffische Eigenschaften: Der abstehende große Zeh deutete darauf hin, dass sich das Wesen einst wie ein Affe auf Bäume schwingen konnte; die Ferse ließ wiederum einen menschenähnlichen aufrechten Gang vermuten. Handelte es sich gar um einen unmittelbaren Vorfahren der Menschheit?

Da in den Beständen der Johannesburger Witwatersrand-Universität immer mehr Knochen vom Fundort D 20 aus der Silberberg-Grotte der Sterkfontein-Höhle auftauchten, die alle zu dem gleichen Individuum passten, wagte Clarke die Prophezeiung, dass hier noch mehr zu holen sei. Am 3. Juli 1997 stießen Clarkes Assistenten in der Höhle tatsächlich auf ein zum Fuß passendes Schienbein. Nach und nach kam 25 Meter unter dem Höhlenboden ein fast vollständiges, 130 Zentimeter großes Homininen-Skelett zum Vorschein, das unter der Katalognummer StW 573 zum anthropologischen Streitobjekt avancieren sollte.

Denn der Hominide erwies sich als hartnäckiger Bursche. So bleibt bis heute immer noch unklar, um wen es sich eigentlich handelt. Vermutet wird, dass hier ein Vertreter von Australopithecus africanus seine letzte Ruhe gefunden hat - jener Spezies, die der südafrikanische Anatom Raymond Dart 1925 zum ersten Mal als nicht zur Gattung Homo gehörenden Vormenschen beschrieben hat und die schätzungsweise vor drei bis vor zwei Millionen Jahren auf Erden wandelte.

Doch zur sicheren Artbestimmung gehört eine genaue Datierung - und die erwies sich bei "Little Foot" als diffizil. Denn das Skelett lag eingebettet im zu einer Brekzie verbackenen Höhlengestein, sodass eine Zuordnung zu eindeutigen Schichten nicht möglich war. Clarke schätzte das Alter auf drei bis dreieinhalb Millionen Jahre - dem widersprach jedoch Timothy Partridge, der ebenfalls an der Witwatersrand-Universität forscht.

Zusammen mit seinen Kollegen hatte Partridge im Jahr 2003 eine Radiodatierung über die Elemente Aluminium und Beryllium des umliegenden Quarzgesteins vorgenommen und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Nicht vor drei, sondern vor mehr als vier Millionen Jahren soll "Little Foot" seinen letzten Schritt gemacht haben. Damit gehörte er entweder nicht zu Australopithecus africanus, oder die Art ist viel älter als bisher vermutet.

Doch zur sicheren Artbestimmung gehört eine genaue Datierung - und die erwies sich bei "Little Foot" als diffizil. Denn das Skelett lag eingebettet im zu einer Brekzie verbackenen Höhlengestein, sodass eine Zuordnung zu eindeutigen Schichten nicht möglich war. Clarke schätzte das Alter auf drei bis dreieinhalb Millionen Jahre - dem widersprach jedoch Timothy Partridge, der ebenfalls an der Witwatersrand-Universität forscht.

Zusammen mit seinen Kollegen hatte Partridge im Jahr 2003 eine Radiodatierung über die Elemente Aluminium und Beryllium des umliegenden Quarzgesteins vorgenommen und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Nicht vor drei, sondern vor mehr als vier Millionen Jahren soll "Little Foot" seinen letzten Schritt gemacht haben. Damit gehörte er entweder nicht zu Australopithecus africanus, oder die Art ist viel älter als bisher vermutet.

Timothy Partridge sieht das natürlich ein wenig anders. Denn wenn die Datierung stimme, sei Little Foot sogar ein wenig jünger als das berühmte Fossil "Mrs. Ples" - ein 2,5 Millionen Jahre alter, wohl gemerkt männlicher Australopithecus africanus, der 1947 von dem schottischen Arzt und Hobbypaläontologen Robert Broom ebenfalls in der Sterkfontein-Höhle entdeckt wurde. Tierknochen, die zusammen mit Mrs. Ples das Tageslicht erblickten, erscheinen jedoch jünger als die Beifunde von Little Foot.

Partridge bleibt daher skeptisch: "Hier wartet noch jede Menge Arbeit auf uns."


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
CKT MANDIBLE F-I
CKT MANDIBLE F-I

Homo erectus

Elemente: R. MAN (M1-M2)

Zhoukoudian, China

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..
MAP ERROR