hominid oder hominin

Kategorie:


Diese Frage sorgt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Fachwelt oft für Verwirrung, denn es geht um so abstrakte biologische Begriffe wie »Systematik« und »Taxonomie«, also um die korrekte Benennung oder Einordnung von Lebewesen und Fossilien oder die Darstellung komplexer, biologischer Verwandtschaftsbeziehungen im System des Lebens. Die Idee hinter der Taxonomie ist also, dass man für Lebewesen Namen verwenden sollte, die

1758, das Erscheinungsjahr von Systema Naturae, markiert den Beginn der modernen zoologischen Nomenklatur.

Diese drei Punkte scheinen einleuchtend und nicht schwer umzusetzen zu sein, jedoch haben Wissenschaftler bis jetzt jede dieser 3 Zielsetzungen gründlich verfehlt. Die Verwirrung rührt daher, weil verschiedene wissenschaftliche Ausdrücke das selbe meinen können.

Zu Beginn müssen wir uns die Grundmodelle der Taxonomie anschauen. Das heutige System zur Einteilung der Lebewesen wurde von Carl von Linné im 18. Jahrhundert entwickelt, also lang bevor sich jemand ernsthafte Gedanken über Evolution oder über Verwandtschaftsverhältnisse unter Lebewesen machte. Linnaeus, so sein eigentlicher Name, schuf ein hierarchisches, sieben Stufen umfassendes System, um das Leben auf der Erde zu organisieren: Königreich, Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung und Art. Das System scheint auf den ersten Blick logisch, hat aber einen gravierenden Mangel, denn keine dieser sieben Gruppen ist eindeutig definiert.

Die Biologen liegen sich z.B. seit über 100 Jahren in den Haaren, wenn es darum geht, was eine Art überhaupt ist. Die bis heute beste Definition scheint das »biologische« Artkonzept von Ernst Mayr zu sein. Es besagt, dass eine Art eine Gruppe natürlicher Populationen ist, die sich untereinander kreuzen können und von anderen Gruppen reproduktiv isoliert sind. Das Konzept funktioniert sehr gut und es ist vor allem überprüfbar (Überprüfbarkeit ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal allen wissenschaftlichen Arbeitens). Man bringt einfach die Geschlechter zweier Typen von Tieren zusammen und wartet ab, ob sie sich miteinander fortpflanzen können. Wenn ja, gehören beide zur gleichen Art. Wenn nicht, gehören sie eben zu verschiedenen Arten.

Das hört sich gut an, aber andererseits, wie wendet man das biologische Artkonzept auf asexuelle Arten oder auf fossile Arten an? Dann stellt sich als nächstes das Problem - selbst wenn man die Artfrage gelöst hat - wie gruppiert man Arten, um eine Klasse zu bilden? Wie gruppiert man Klassen, um eine Familie bilden usw?

Die Antwort ist recht simpel: Man sucht nach evolutionären Verwandtschaftsverhältnissen! Arten, die sich einen gemeinsamen Vorfahren teilen, würde man in die gleiche Klasse stellen. Klassen mit einem gemeinsamen Vorfahren gehören in die gleiche Familie. Und so weiter.


Wie sind die Verwandschaftsverhältnisse? Nur ein Gesichtspunkt bei der Benennung von Arten.

Jetzt wenden wir dieses Problem auf den Menschen und die Menschenaffen an: Menschen gehören zum Königreich: Tiere; Phylum: Chordatiere; Klasse: Säugetiere; Ordnung: Primaten - bis zu diesem Punkt erhält man nicht viel Widerspruch von den Wissenschaftlern. Aber was ist mit der Familie?

Nun, früher glaubte man (bis in die 1980er Jahre), Menschen würden sich von den Menschenaffen auf der systematischen Ebene der Familie unterscheiden. Das führte dazu, dass Menschen als »Hominoide« und Affen als »Anthropoiden« eingestuft wurden. So bezeichnet das Wort »Hominiden« eine Familie, die alle heute lebenden Menschen und ausgestorbenen Menschenarten umfasst, aber die Menschenaffen ausschließt. Viele Fachautoren verwenden in ihren Arbeiten auch heute noch die Bezeichnung »Hominiden«, gerade um diese Differenzierung anzudeuten, obgleich neue Forschungen zeigen, dass diese Differenzierung nicht mehr haltbar ist. (Hier wird auf den Unterschied zwischen Familie und Superfamilie nicht eingegangen. Der Unterschied zwischen diesen beiden systematischen Ebenen hat aber grundsätzlich ein ähnliches Problem.)

Arbeiten aus jüngster Zeit zeigen, dass Menschenaffen keine monophyletische Gruppe sind (in der alle Vertreter von einem einzigen Vorfahren abstammen), da Schimpansen und Gorillas näher mit dem Menschen verwandt sind, als mit dem Orang-Utan. Das würde bedeuten, legt man die strenge taxonomische Hierarchie zugrunde, dass Schimpansen und Gorillas Hominiden wären. Es gibt einige Fachleute, die den Ausdruck auch tatsächlich auf diese Weise verwenden - obgleich dies beim wissenschaftlich interessierten Laien für sehr viel Verwirrung sorgt. Wenn Schimpansen und Gorillas Hominiden sind, wie nennen wir dann die Gruppe, die zu den Menschen führt, aber nicht zu Schimpansen und Gorillas?

Hier kommt eine weitere taxonomische Ebene ins Spiel, die man »Tribus« (oder Gattungsgruppe) nennt und die zwischen »Familie« und »Klasse« liegt. Genannt sei hier der Tribus Panini (Schimpansen), der Tribus Gorillini (Gorillas) und der Tribus Hominini (Menschen). Als Hominini bezeichnet man also Menschenaffen, die die Arten der Gattung Homo einschließlich des heute lebenden Menschen (Homo sapiens) umfasst sowie die ausgestorbenen Vorfahren dieser Gattung. Zu den Hominini werden heute neben den Arten der Gattung Homo folgende Gattungen gezählt:

  • Sahelanthropus (umstritten)
  • Orrorin (umstritten)
  • Ardipithecus
  • Australopithecus / Kenyanthropus
  • Paranthropus

Besonders die Paläoanthropologen mussten wegen dieser Verwirrungen viel Kritik einstecken, auch von Kollegen aus anderen Fachbereichen. Doch auch diese Wissenschaftler sind mit ihren taxonomischen Problemen nicht viel besser dran. Sie profitieren einfach von der Tatsache, dass es bei der Erforschung anderer, nicht-menschlicher Spezies oft einfacher ist, untereinander zu einer Einigung zu gelangen. In der Paläoanthropologie gibt es jedoch sehr viele, sehr unterschiedliche Ansichten über den Verlauf der menschlichen Evolution.

Doch auch wenn man sich einen anderen Themenbereich anschaut, wie z.B. die Dinosaurier, so ist die taxonomische Situation ähnlich verwirrend. Die Wissenschaftler müssen in diesem Bereich also wirklich für Ordnung sorgen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BP 13
BP 13

Sivapithecus

Elemente: R. LM2

,

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.