Hans Braxmeier / Pixabay

Die Erfindung der Landwirtschaft

Kategorie:


Ein gutes Beispiel für die Domestikation ist Weizen, die bis heute wichtigste Nutzpflanze der Menschheit. Schon der wildwachsende Weizen, der nur eines von vielen natürlich vorkommenden Gräsern war, diente Jäger- und Sammler-Gruppen im Nahen Osten als Nahrungsbasis. Mit dem Ende der Eiszeit tauchte dort eine neue Weizensorte auf, eine Kreuzung aus wildem Weizen und einem Ziegengras. Dieser Gräser-Bastard war -anders als die meisten Kreuzungen -in der Lage, sich zu vermehren, und seine Samenkörner waren größer als die der Elternpflanzen. Dieser »Spelzweizen«, auch »Emmer« genannt, kreuzte sich abermals mit einem Ziegengras, und diesmal war das Ergebnis der sogenannte Brotweizen: Eine Weizenform mit großen ähren aus dichtgefügten Samenkörnern, die nicht mehr vom Wind davongetragen werden können - ein Indiz dafür, dass Brotweizen vom Menschen ausgesät wurde.

Nutzpflanzen und Haustiere wurden zumeist an mehreren Orten derselben Region (und manchmal in mehreren Regionen gleichzeitig) domestiziert, wie archäologische Funde und noch existierende Wildformen zeigen. Dagegen treffen die von zufällig sauber datierbaren Funden abhängigen Jahreszahlen für die ersten Züchtungen nur bedingt zu. Auch hegen manche Forscher Zweifel, ob der Fruchtbare Halbmond des Nahen Ostens tatsächlich die Wiege vom Ackerbau und Viehzucht war, da andere Regionen weniger gründlich archäologisch erforscht sind. So zeigten Ausgrabungen in Hinterindien, dass dort schon vor 15000 oder sogar 20000 Jahren Gärten mit einer Reihe von Gemüsepflanzen, Gurken, erbsenähnliche Gewächse, Nüsse sowie Reisfelder angelegt wurden.

Nach den langsamen, eher zögernden Anfängen der Landwirtschaft leisteten die Menschen der Jungsteinzeit dann ganze Arbeit: Sie domestizierten so gut wie alle heute wichtigen Nutzpflanzen und Haustiere. Spätere Züchter-Generationen beschränkten sich darauf, die gezähmten Grundmuster weiter zu verbessern.

Während in den neu entstandenen Ackerbau-Zentren - Naher Osten, Südost-Asien, Mittelamerika, Peru - die Bevölkerung sprunghaft anwuchs und dadurch tiefgreifende soziale Veränderungen ausgelöst wurden, halfen Großwildjäger im Vorfeld der schrumpfenden Gletscher mit, einer ganzen Reihe eiszeitlicher Tierarten den Todesstoß zu versetzen: In Nordamerika verschwanden unter anderem Mammut und Mastodon, ein giraffenähnliches Kamel und ein elefantengroßes Faultier, im Norden Europas und Asiens starben Mammut und Wollnashorn aus.

Eine Folge dieser teilweise parallel laufenden Domestizierungs- und Ausrottungswelle war, dass sich die Vielfalt des menschlichen Speisezettels drastisch verringerte. Nutzten die Jäger- und Sammler-Gesellschaften noch mehrere tausend verschiedene Pflanzenarten und einige hundert Tierarten, so schrumpfte das Angebot durch die vergleichsweise geringe Zahl gezähmter Arten auf wenige Dutzend Spezies. Heute tragen die vier wichtigsten Nutzpflanzen Weizen, Reis, Mais und Kartoffel mehr zur Welternährung bei als die in der Erntestatistik folgenden 26 Acker- oder Baumfrüchte zusammen; bei den Nutztieren liefern Schwein und Rind mehr als drei Viertel allen Fleisches.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
P 997-15C
P 997-15C

Colobus

Elemente: R. LP4

Omo, Äthiopien

04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...