Pyramide von el-Kula


Pyramide von el-Kula
Daten
Ort el-Kula
Erbauer Huni ?
Bauzeit 3. Dynastie ?
Typ Stufenpyramide
Baumaterial Kalkstein
Basismaß 18,60 m
Höhe (heute) 8,25 m
Stufen 3
Kultpyramide nein

Die Pyramide von el-Kula gehört zusammen mit den Pyramiden in Edfu-Süd, Elephantine, Ombos, Saujet el-Meitin, Seila und Sinki zu einer Gruppe von insgesamt sieben sehr ähnlichen kleinen Stufenpyramiden, die alle fernab der großen Zentren Ägyptens errichtet wurden und über die sehr wenig bekannt ist. Sie befindet sich etwa sechs Kilometer nördlich des antiken Ortes Hierakonpolis in der Nähe des Dorfes Naga el-Mamariya. Von allen oben genannten Pyramiden weist sie den besten Erhaltungszustand auf. Erstmals beschrieben wurde sie 1837 von John Shae Perring und Richard William Howard Vyse, die sie allerdings mit el-Koofa bezeichneten. Eine gründliche Freilegung und Untersuchung des Bauwerks erfolgte 1949 unter der Leitung des belgischen Ägyptologen Jean Capart.

Daten

Die Pyramide besteht aus drei Stufen und hat eine Seitenlänge von 18,60 Metern. Ihre Höhe beträgt heute noch 8,25 Meter, Perring und Vyse maßen Mitte des 19. Jahrhunderts noch 11,75 Meter. Sie besteht aus einem Kernbau mit einer Seitenlänge von etwa 10,20 Meter, um den herum zwei Schalen von je 4,5 Ellen Dicke angeordnet sind. Eine Besonderheit dieser Pyramide ist, dass nicht ihre Seiten wie sonst bei ägyptischen Pyramiden üblich nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, sondern ihre Ecken. Die Erklärung dafür liegt sicher darin, dass ihre Ostseite sich am Verlauf des Nil orientiert, der an dieser Stelle ziemlich genau nach Nordwesten fließt. Als Baumaterial diente Kalkstein von lokaler Herkunft. Die einzelnen Blöcke sind nur grob behauen und messen bis zu 60 mal 100 cm. Sie sind zu Steinlagen mit einer durchschnittlichen Dicke von 35 cm aufgetürmt. Als Mörtel diente ein Gemisch aus Lehm, Nilschlamm, Sand und kleinen Kalksteinsplittern.

An der Nordwest-Seite befindet sich ein etwa acht Meter tiefer Schnitt, der Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde, um an eine vermutete Grabkammer zu gelangen, welche allerdings nicht vorhanden ist. Wer diesen Schnitt anlegte ist unklar, er wurde teils Gaston Maspero zugeschrieben, der um 1900 in el-Kula grub, teils Edouard Naville, der 1884 dort arbeitete. Allerdings ist der Schnitt schon auf einem Foto zu sehen, das nach Masperos Angaben bereits 1882 entstand.

Erbauung und Funktion

Erbauer und Funktion der Pyramide sind unbekannt. Günter Dreyer und Werner Kaiser halten sie, sowie die anderen oben genannten Pyramiden für ein zusammenhängendes Bauprojekt von Pharao Huni, dem letzten Herrscher der 3. Dynastie. Andrzej Ćwiek sieht dies ähnlich, vermutet als Bauherrn allerdings Hunis Nachfolger Snofru (um 2670-2620 v. Chr.), den Begründer der 4. Dynastie. Die Spekulationen über die Funktion der Pyramiden reichen von einer Repräsentationsstätte des Königs über eine Darstellung des Urhügels oder ein Symbol der politischen und religiösen Einheit des Landes bis hin zu Kenotaphen der königlichen Gemahlinnen.

Eine ganz andere Theorie veröffentlichte 1994 der Amerikaner Robert E. Womack. Er sieht die Pyramide von el-Kula als einen Beleg für den mesopotamischen Einfluss auf Ägypten und begründet dies damit, dass die Ecken und nicht die Seiten der Pyramide nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, wie es auch auf die mesopotamischen Zikkurate zutrifft. Obgleich es in der prä- und frühdynastischen Zeit offenbar recht intensive Beziehungen zwischen beiden Kulturkreisen gab, fand Womacks Theorie unter Ägyptologen keine Befürworter, da die Ausrichtung der Pyramide sich sehr wahrscheinlich am Verlauf Nils orientierte, wie es auch bei den anderen sechs Pyramiden dieser Gruppe der Fall ist.

Literatur

  • Jan Bock: Die kleinen Stufenpyramiden des frühen Alten Reiches. In: Sokar, Nr. 12 (1/2006), S. 20-29
  • Andrzej Ćwiek: Date and Function of the so-called Minor Step Pyramids. In: Göttinger Miszellen Bd. 162, Göttingen 1998, S. 39-52
  • Günter Dreyer und Werner Kaiser: Zu den kleinen Stufenpyramiden Ober- und Mittelägyptens. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo (MDAIK) Bd. 36, Zabern, Mainz 1980, S. 45f.
  • Mark Lehner: Das Geheimnis der Pyramiden in Ägypten. Orbis, München 1999, ISBN 357201039X, S. 96
  • John S. Perring und William Howard Vyse: The Pyramids of Gizeh III. 1842
  • Ali Radwan: Die Stufenpyramiden. In: Zahi Hawass (Hrsg.): Die Schätze der Pyramiden. Weltbild, Augsburg 2004, ISBN 3828908098, S. 111
  • Miroslav Verner: Die Pyramiden. Rowohlt, Reinbek 1998, ISBN 3499608901, S. 198f
  • Robert E. Womack: The Pyramid at El Kula: Could it be additional evidence of early Mesopotamian influence? In: K.M.T.: a modern journal of ancient Egypt (KMT) 5/2, San Francisco 1994, S. 65-69

25.13342532.733455555556Koordinaten: 25° 8′ 0″ N, 32° 44′ 0″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...