Die Besiedlung der Erde - zwei Hypothesen

Kategorie:


Vor etwa 2 Millionen Jahren verließ Homo ergaster (erectus) Afrika und eroberte die übrige Alte Welt - es war die erste große Wanderung der Menschheitsgeschichte. Bei seinem Auszug aus Afrika passierte Homo ergaster die Levante, einige Gruppen machten sich auf den Weg nach Europa, andere zogen weiter nach Asien. Die Funde von Dmanisi, Georgien beweisen, dass frühe Menschen bereits vor 1,8 Millionen Jahren vor den Toren Europas lagerten. Doch wie ihr Weg nach Asien verlaufen ist, lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen, denn es gibt bislang keine Funde, die einzelne Stationen der langen Reise belegen könnten. Daher weiß man zwar, dass Homo erectus in Asien lebte ohne jedoch eine klare Vorstellung zu haben, wie er dort hin gelangte.

Vor allem für chinesische, aber auch einige US-Forscher ist dieser Umstand Basis für eine Theorie, die heute die Wissenschaftler in zwei Lager spaltet. Dass Homo erectus Afrika verließ und sich über Asien und Europa ausbreitete, darüber sind sich die Anthropologen noch einig, doch bei Fragen nach seinem Verbleib scheiden sich die Geister.

Die meisten westlichen Forscher sind davon überzeugt, dass sich der moderne Mensch, der Homo sapiens, in Afrika entwickelt hat und sich von dort aus zunächst über Asien und Europa ausbreitete, später dann Australien und Amerika besiedelte. So, wie der Homo erectus vor zwei Millionen Jahren von Afrika aus die riesigen Regionen Asiens und Europas besiedelte, hätten früh-moderne afrikanische Sapiens-Auswanderer während der letzten 100.000 Jahre die Welt ein zweites Mal kolonisiert. »Sie trugen die Samen modernen Lebens nach Asien und später nach Europa und Australien«, schreibt der britische Paläoanthropologe Christopher Stringer. Und sie wurden die »Vorfahren von uns allen, die wir heute leben, nicht nur der Europäer, sondern aller Völker der Erde, von den Eskimos in Grönland bis zu den Pygmäen in Afrika und von den australischen Aborigines bis zu den Indianern Amerikas«. Dies ist die Kernaussage der «Out of Africa» - Theorie.

Allerdings gibt es einen fundamentalen Unterschied zwischen der Auswanderungswelle des Homo erectus und der des Homo sapiens: Der eine stieß in riesige, menschenleere Räume vor, während der andere in den meisten Gebieten auf andere Menschen traf - in Vorderasien und Europa lebten damals die Neandertaler, in Süd- und Ostasien andere Nachkommen des Homo erectus. Was ist mit diesen Ureinwohnern geschehen? Wurden sie ausgerottet, verdrängt, oder sind ihre Gene in das Erbgut des Homo sapiens eingeflossen? »Das endgültige Erlöschen von Organismen ist eines der faszinierendsten und zugleich am wenigsten verstandenen Probleme der menschlichen Entwicklungsbiologie«, schreibt der britische Anthropologe Robert Fortey.

Die Gegner der «Out-Of-Africa» -Theorie favorisieren eine »multiregionale Hypothese«: Sie gehen davon aus, dass sich der moderne Mensch aus den Nachkommen des Homo erectus an vielen Stellen der Welt in kontinuierlichem Gen-Austausch mit neuen Einwanderern zum modernen Homo sapiens entwickelt hat.

»Die Evolution schritt überall dort voran, wo der Mensch lebte, und jede Region mag das Zentrum sowohl seiner generellen Entwicklung als auch der Ausprägung besonderer rassischer Merkmale gewesen sein«, schrieb der deutsche Paläontologe Franz Weidenreich schon 1940. Dabei meinte er nicht, wie seine These oft verzerrend dargestellt wird, dass sich die isoliert lebenden Menschengruppen unabhängig voneinander in den verschiedensten Regionen auf wundersame Weise zum Homo sapiens entwickelt hätten. Sondern er nahm an, dass die frühmenschlichen Bewohner Afrikas, Asiens und Europas regelmäßigen Kontakt miteinander hatten - und dabei nicht nur neue Erfindungen und Ideen austauschten, sondern auch ihre Gene. Da es keine genetischen Barrieren gab, seien die Gene der früheren Menschen im Lauf der Zeit im Erbgut des modernen Homo sapiens aufgegangen.

Der mitunter heftige Streit der Anthropologen um die geografischen Wurzeln des modernen Menschen spitzte sich 1987 zu, als eine spektakuläre molekularbiologische Arbeit erschien, die das »Out of Africa« - Modell zu stützen scheint. Eine Gruppe um die Genetikerin Rebecca Cann hatte Erbsequenzen von heutigen Frauen aus verschiedenen Regionen der Welt verglichen. Man untersuchte dabei das Erbgut der Mitochondrien - der Energielieferanten der Zellen - die eine eigene DNA besitzen und welche nur von der Mutter an die Nachkommen weitergegeben wird. Da sich mit der Zeit in den betreffenden Erbabschnitten Mutationen anhäufen, unterscheiden sich die weiblichen Abstammungslinien umso mehr, je länger sie getrennt verliefen.

Cann und ihre Kollegen ermittelten eine der gesamten heutigen Menschheit gemeinsame Wurzel, die nicht älter als rund 200.000 Jahre zu sein scheint und in Afrika liegt. Diese Erkenntnis wurde unter dem Namen »Eva Theorie« bekannt. Denn wenn man die Mitochondrienlinien einer Population rechnerisch über die Generationen zurückverfolgt, nimmt die Zahl der direkten weiblichen Vorfahren kontinuierlich ab. Man gelangt dann - rein rechnerisch - irgendwann zu der legendären «Urmutter«. Da man in dieser Studie an keinem Ort der Welt stark abweichende Erbmuster ermitteln konnte, folgerten die Molekulargenetiker, dass frühere Menschenformen, wie etwa der Homo erectus, zum Genpool des anatomisch modernen Menschen nichts oder nur sehr wenig beigetragen hätten.

Gegen eine evolutionäre Kontinuität (in Europa) sprechen überdies ebenfalls molekulargenetische Befunde eines Teams um Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Ihnen gelang es, DNA-Abschnitte von zwei Neandertalern aus dem Neandertal'>Neandertal bei Düsseldorf und Vindija in Kroatien zu analysieren. Sie unterscheiden sich so deutlich von denen heutiger Menschen, dass die Forscher zu dem Schluss gelangten, dass sich die Entwicklungslinien zu den Neandertalern und zu den anatomisch modernen Menschen bereits irgendwann vor 800.000 bis 300.000 Jahren trennten.

Die Verfechter der »Multiregionalen Hypothese« um den Anthropologen Milford Wolpoff von der University of Michigan halten genetische Analysen dagegen grundsätzlich für fragwürdig. Sie glauben, dass man zu ganz verschiedenen Ergebnissen kommen kann, je nachdem welche Abschnitte des Genoms man betrachtet. Zur Untermauerung ihrer Theorie der kontinuierlichen Evolution haben auch sie ein oder zwei Trümpfe in der Hand. Sie haben verschiedene Merkmale an 13.000 bis 30.000 Jahre alten Schädeln von modernen Menschen analysiert, die teils aus Mladeč in Tschechien, teils von den australischen Willandra-Seen stammen, und sie mit älteren Schädeln aus diesen Regionen sowie mit jüngeren aus dem Nahen Osten und Afrika verglichen. Ihre Idee: Wenn die »Out of Africa« Hypothese stimmt, müssten die Funde von Mladeč und den Willandra -Seen größere Ähnlichkeiten mit den modernen Schädeln aus dem Nahen Osten und Afrika aufweisen als mit ihren alteingesessenen Vorgängern vor Ort - falls nicht, spräche das für eine regionale Weiterentwicklung zu den modernen Kopfformen.

Wolpoff und seine Mitarbeiter registrierten das Vorhandensein oder Fehlen von bis zu dreißig Merkmalen - je nachdem wie vollständig die Schädel erhalten waren - und leiteten daraus statistische Verwandtschaftsbeziehungen ab. Das Ergebnis war bemerkenswert. Im Durchschnitt unterschied sich einer der Schädel aus Australien (WLH 50) von Exemplaren aus Ngandong, Java (die als sehr archaische Vertreter von Homo sapiens gelten) in nur 3,7 Merkmalen. Von jenen (moderneren) aus dem Nahen Osten unterschieden sie sich dagegen in 7,3 und von den afrikanischen sogar in 9,3 Charakteristika. Demnach ist WLH 50 aus Australien eindeutig näher mit den regionalen Vorfahren aus Asien verwandt als mit den späteren, modernen Menschen aus der Levante und aus Afrika.

Alles in allem haben aber die Erkenntnisse und neuen Funde der beiden letzten Jahrzehnte das »Out-Of-Africa-Modell« im Wesentlichen bestätigt, denn nur in Afrika lässt sich ein allmählicher Übergang vom Homo erectus zum archaischen und später modernen Homo sapiens auch an einer Vielzahl von Fossilien nachweisen. Und dieser Übergang fand offenbar noch viel früher statt, als zunächst angenommen. So ist das älteste dieser Fossilien, der früh-archaische Bode-Hominine aus Äthiopien, etwa 600.000 Jahre alt. Damit dürfte der Übergang vom späten Homo erectus zum archaischen Homo sapiens mindestens 700.000 Jahre zurückliegen. Die jüngsten früh-archaischen Vertreter lebten anscheinend bis vor etwa 300.000 Jahren, als unmittelbar darauf, zwischen 300.000 und 150.000 Jahren der anatomisch moderne Homo sapiens auf den Plan trat.

Verschiedene ihm eindeutig zugeordnete Fossilien aus Südafrika sind an die 120.000 Jahre alt, ein sudanesisches Fossil sogar 150.000. Das Skelett von Omo in Äthiopien scheint anstatt anfänglich geschätzter 130.000 Jahre gar 190.000 Jahre alt zu sein, wie ein australisch-amerikanisches Forscherteam in der Fachzeitschrift Nature berichtet. Dass die Evolution des Homo sapiens allmählich und ausschließlich in Afrika stattfand, lässt sich mit solchen vielen afrikanischen Mosaiksteinchen recht überzeugend belegen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 2-57
AL 2-57

Cercopithecoides meaveae

Elemente: VER

Leadu, Äthiopien

23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.