Qafzeh IX - Homo sapiens

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes feminines Skelett eines Homo sapiensQafzeh-Höhle, Israelca. 90.000 bis 100.000 JahreBernard Vandermeersch1969
VERÖFFENTLICHUNG
Vandermeersch, B. 1969. Les nouvoux squelettes moustériens découverts á Qafzeh (Israél) et leur signification, C.R. Acad. Sci Paris 268: 2562-2565

Die Frau, deren Überreste 1969 in der Qafzeh-Höhle in Israel gefunden wurden, ist einer der ältesten bekannten Jetztmenschen. Sie dürfte wie Skhul V zu der Population gehört haben, aus der alle anatomisch modernen Menschen außerhalb Afrikas hervorgegangen sind. Es ist das vollständigste von insgesamt 21 Skeletten von Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die in der Qafzeh-Höhle bestattet wurden.

Sieben Individuen wurden in den dreißiger Jahren ausgegraben, und bei späteren Grabungsarbeiten vor dem Höhleneingang entdeckte man zwischen 1965 und 1980 die Reste von mindestens vierzehn weiteren Menschen, die durch Bruchstücke und acht Teilskelette vertreten sind; eines davon ist Qafzeh IX.

Die in einem Doppelgrab beigesetzte Frau starb im Alter von ungefähr 20 Jahren. Ihr Skelett lag auf seiner linken Seite und neben ihren gebeugten Beinen lag das Skelett eines sehr kleinen Kindes. Nachdem man die Grabstätte entdeckt hatte, umhüllte man den eine Tonne schweren Brekzienblock mit den darin befindlichen Skeletten zum Schutz mit Gips, dann hob ein Hubschrauber der israelischen Luftwaffe das ganze vorsichtig hoch und brachte es in ein Labor, wo man die Knochen schonender freilegen konnte.

In den 19-fünfziger Jahren untersuchte der Paläoanthropologe Clark Howell die ersten Funde aus Qafzeh und verglich sie mit denen aus Skhul; er erkannte die Bedeutung der Stücke und bezeichnete beide Populationen als "Proto-Cro-Magnon", um auf ihre moderne Anatomie hinzuweisen. In den 19-achtziger Jahren gewannen die Fossilien von Qafzeh noch mehr an Bedeutung, denn jetzt stellte sich durch neue Datierungsmethoden heraus, dass die Fundstelle doppelt so alt war, wie man bis dahin geschätzt hatte.

Mit dem Thermolumineszenzverfahren wurde Qafzeh auf 92.000 Jahre datiert, und nach Schätzungen mit der Elektronenspinresonanz-Methode wurde sie sogar in die Zeit vor 120.000 bis 100.000 Jahren verlegt. Diese frühe Datierung in Verbindung mit der vorwiegend modernen Morphologie der Skelette bedeutet, dass die Funde nahe bei der ursprünglichen Form unserer Spezies stehen - vorausgesetzt, die genetischen Befunde stimmen und wir sind tatsächlich während der letzten 200.000 Jahre entstanden. Außerdem ist es von der Qafzeh-Höhle nicht weit nach Afrika, was ebenfalls für die genetischen wie auch aus Fossilien abgeleiteten Befunde spricht, wonach die Jetztmenschen zunächst auf diesem Kontinent entstanden sind.

Anatomie

Der rekonstruierte Schädel Qafzeh IX zeigt Verformungen vom Druck des umgebenden Sediments bei der Grablege, aber zum größten Teil kann man die anatomischen Verhältnisse eindeutig beobachten und beschreiben. Die Schädeldecke ist dünner als bei den Neandertalern und lässt sich mit dem Mittelwert bei heutigen Europäern vergleichen. Im Vergleich zu den in der Levante gefundenen Neandertalern aus gleicher und späterer Zeit, beispielsweise aus Tabun, Kebara und Amud, hat der Schädel von Qafzeh IX eine hohe Stirn, einen hohen Gehirnschädel mit parallelen Seiten und einen nur schwach ausgeprägten Überaugenwulst.

Kennzeichen des Gesichtsschädels und Unterkiefers sind eine Grube über den Eckzähnen (Fossa canina), ein flacher mittlerer Gesichtsteil, ein teilweise entwickeltes Kinn und das Fehlen einer Lücke hinter dem dritten Molaren - alles Eigenschaften, die auch den heutigen Menschen charakterisieren. Wie bei Skhul V, so springt auch bei Qafzeh IX der untere Gesichtsteil stark vor, um den großen Zähnen Platz zu bieten. Sowohl dieses Exemplar als auch das männliche Individuum Qafzeh VI haben ein Gehirnvolumen von 1554 Kubikzentimetern - mehr als der heutige Mittelwert für unsere Spezies. Das postcraniale Skelett ist von unserem eigenen praktisch nicht zu unterscheiden.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KRAPINA 71
KRAPINA 71

Homo neanderthalensis

Elemente: R. LI2

Krapina, Kroatien

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.