Ameni-Qemau-Pyramide
Plan-complexe-ameni-kemaou copie.jpg
Daten
Ort Dahschur
Erbauer Ameni Qemau
Bauzeit um 1745 v. Chr.
Typ Lehmziegel-Pyramide
Baumaterial Lehmziegel
Basismaß ca. 52 m
Kultpyramide nein
Die Substruktur

Die Reste der altägyptischen Ameni-Qemau-Pyramide (auch Ameny Qemau) stehen in Dahschur. Sie wurde etwa 1745 v. Chr. aus Lehmziegeln errichtet, aber möglicherweise nie fertiggestellt. Der Herrscher ist sonst von keinen weiteren Quellen bekannt.

Standort

Die Könige der 13. Dynastie (1781–1650 v. Chr.) sind alle im Großraum von Sakkara-Süd im Norden bis Masghuna im Süden bestattet worden. In diesem Gebiet konnten zahlreiche Pyramiden dieser Periode gefunden werden, von denen aber die meisten bis heute keinem Pharao zugeordnet werden konnten. Eine Ausnahme ist die Pyramide des Ameni Qemau, dessen Name sich noch auf den Kanopenkrügen fand, die in der Grabkammer gefunden wurden.

Erforschung

Das erste Mal erwähnt wurde die Pyramide von dem arabischen Historiker Al-Maqrizi (* 1364; † 1442) in seinem Manuskript Geographie und Geschichte Ägyptens, dessen Erscheinungsdatum nicht überliefert ist. Hierin spricht er von den „Pyramiden von Dahschur“.

In der Neuzeit wurde die Pyramide 1957 von Charles Arthur Musès in Dahschur südlich von Sakkara auf dem Königlichen Friedhof entdeckt und ausgegraben. Der Oberbau war aufgrund von Steinraub bereits weitgehend zerstört. Der Zugang zur Pyramide lag im Osten und führte über einen zweimal abknickenden Gang mit mehreren Sperrvorrichtungen in die Grabkammer.

In den monolithischen Steinsarkophag waren je ein Hohlraum für die Mumie und den Kanopenkasten geschlagen worden. Der Sarkophag war aufgebrochen und enthielt lediglich einige nicht identifizierbare Knochenreste. Die aus Alabaster gefertigten Kanopenkrüge waren zertrümmert, konnten aber wieder zusammengesetzt werden. Musès fand auf ihnen den Namen des Pharao Ameni Qemau, wodurch diesem die Pyramide zugeordnet werden konnte.[1]

Einzelnachweise

  1. Charles Arthur Musès: Die Könispyramide des Ameny-Qemau. S. 1–3.

Literatur

  • Gustave Jéquier: Les pyramides des reines Neit et Apouit (= Fouilles à Saqqarah.). Imprimerie de l'Institut français d'archéologie orientale, Kairo 1933 (Online).
  • Mark Lehner: Das Geheimnis der Pyramiden. ECON, Düsseldorf 1997, ISBN 3-572-01039-X, S. 184.
  • Charles Arthur Musès: Die Königspyramide des Ameny-Qemau. Die unveröffentlichte Geschichte ihrer Entdeckung. Kemet-Verlag, Berlin 1998(?), OCLC-Nummer: 66571794.
  • Charles Arthur Musès: Systemic stability and cybernetic control; an introduction to the cybernetics of higher integrated behavior (= Quaderni de La Ricerca scientifica. Band 18). Consiglio nazionale delle ricerche, Rom 1964.
  • Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 30). 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Philipp von Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-1142-7, S. 252.
  • Nabil Muhamed Abdel Swelim, Aidan Dodson: On the Pyramid of Ameny-Qemau and its Canopic Equipment. In: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. (MDAIK) Band 54, 1998, S. 319–334 (PDF; 1,94 MB).
  • Miroslav Verner: Die Pyramiden (= rororo-Sachbuch. Band 60890). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek 1999, ISBN 3-499-60890-1, S. 479–80.

Weblinks

Commons: Ameni-Qemau-Pyramide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 29° 46′ 54″ N, 31° 13′ 17″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.