godfer / Fotolia

Die Sprache des Neandertalers

Kategorie:


Der Neandertaler lebte in einer sprachlosen Welt - zu dieser Einsicht konnte man zumindest gelangen, wenn man die zahlreichen Analysen seiner Schädelbasis betrachtete, denn die Schädelwölbungen zeigten, dass der Kehlkopf höher im Hals gelegen haben muss, was die Vielfalt seiner Laute erheblich einschränken musste. Beim modernen Menschen sitzt der Kehlkopf tief unten im Hals und ermöglicht uns so ein breites Spektrum von Lauten. Dass die Neandertaler über eine Sprache miteinander kommunizierten, hielten viele Forscher deshalb für wenig wahrscheinlich.

Wie aber hätten die frühen Menschen ihr Überleben in der freien Natur ohne das entscheidende Mittel der Kommunikation sichern können? Homo neanderthalensis war perfekt an seine eiszeitliche Umwelt angepasst. Seine Steinwerkzeuge waren mit großem Können angefertigt, er machte Jagd auf Großwild wie etwa Mammuts oder Auerochsen, er nähte sich Kleidung und natürlich beherrschte er das Feuer. Wie hätten solche Überlebenstechniken von Generation zu Generation weitergegeben werden können, wenn nicht über Sprache?

Nur ein einziger fossiler Fund, als harter Beweis sozusagen, kann bis heute die Annahme für die Sprechfähigkeit der Neandertaler untermauern: das Zungenbein aus der Kebara-Höhle'>Kebara-Höhle in Israel. Der unscheinbare kleine Knochen wurde 1983 in einem Grab eines erwachsenen Neandertalers gefunden. Die Überreste des Mannes sind etwa 60.000 Jahre alt, Brustkorb, Wirbelsäule, Arme und Hände sind erhalten - und eben diese kleine, knöcherne Struktur, die etwas über die Sprachfähigkeit der Neandertaler verrät.

Am Zungenbein, das die Form eines Hufeisens besitzt (siehe Bild rechts), setzen viele Bänder und Muskeln an, welche der Zunge ihre Beweglichkeit verleihen - die sie vor allem beim Reden braucht.

Konnten die Neandertaler also doch sprechen? Zumindest eine primitive Lautsprache trauen Paläoanthropologen unseren Vettern zu - ob H. neanderthalensis allerdings auch eine komplexe Sprache beherrschte, lässt sich aus den anatomischen Analysen des Neandertaler-Zungenbeins nicht ableiten.

„Wissenschaftler wenden oft unterschiedliche Standards für Neandertaler und den frühen Homo sapiens an“, kritisiert der Wissenschaftler Francesco d'Errico von der Universität von Bordeaux. Er ist zusammen mit seiner Kollegin Marie Soressi vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie bei Ausgrabungen auf Mangan-Pigmentstücke gestoßen, die, so die Forscher, von Neandertalern zur Körperbemalung benutzt wurden. Auch trugen sie wie Homo sapiens Schmuckstücke in Form von Ketten aus Perlen. Beweise für den Sinn für Schönes, Bestattungen, Fürsorge für die Schwachen und soziale Zusammenarbeit würden stets unterschiedlich interpretiert. „Manche Archäologen bringen diese Eigenschaften beim frühen Homo sapiens gerne mit Sprache in Verbindung, verneinen den Zusammenhang allerdings im Fall des Neandertalers“, so Anthropologe Erik Trinkaus von der Washington University.

Neue Hinweise auf die Sprechfähigkeit von Neandertalern liefern indes auch genetische Untersuchungen von Wissenschaftlern um Johannes Krause und Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Sie haben das Sprach-Gen FOXP2 (eng. Abkürzung für Forkhead-Box P2) bei Homo neanderthalensis sequenziert und ein Vergleich mit den Aminosäure-Sequenzen des Proteins von modernen Menschen zeigte, dass die Eiweiße von Homo sapiens und Neandertaler tatsächlich identisch sind. FOXP2 ist das einzige bislang bekannte Sprach-Gen, das vermutlich den Menschen befähigt, sich klar zu artikulieren und die Wörter beim Zuhören zu verstehen.

Brachte FOXP2 also auch den Neandertaler zum Sprechen? Niemand weiß genau, was FOXP2 eigentlich tut, aber man weiß, dass Mutationen dieses Gens zu gravierenden Sprachproblemen führen. Die Betroffenen sind nicht in der Lage, Grammatik zu begreifen oder ihre Mundbewegungen zu kontrollieren, um Worte zu formen.

Das Ergebnis der Studien von J. Krause lässt vermuten, dass die moderne Form des Gens, wie sie Homo sapiens und Homo neanderthalensis zu eigen ist, bereits viel früher auftrat als bisher angenommen - nämlich schon bei den Vorfahren von beiden. Das Vorhandensein dieses Gens allein ist allerdings noch keine Garantie dafür, dass die Neandertaler tatsächlich miteinander auf eine Art kommunizierten, die wir als Sprache bezeichnen würden. Untersuchungen ihrer Anatomie konnten diese Frage gleichfalls nicht beantworten: Das Zungenbein des Neandertalers aus Kebara ähnelt der modern-menschlichen Form, das Innenohr dagegen nicht.

Um die Gene vergleichen zu können, mussten die Forscher an die DNA eines Neandertalers gelangen. Dazu nahmen sie Knochen von Überresten eines Neandertaler-Skeletts, das in der Höhle von El Sidrón in Nordspanien gefunden worden war. Unter sterilen Bedingungen wurden diese Knochen ausgegraben und vor Ort eingefroren, bevor sie ins Labor transportiert wurden. Dort wurden sie dann extrahiert und die Sequenzen analysiert. Um sicherzustellen, dass keine DNA eines Forschers sich mit der eines Neandertalers vermischt, untersuchten die Wissenschaftler auch das Y-Chromosom. Dieses unterscheidet sich nämlich von dem eines heutigen Mannes.

Das Forscherteam hat mit seinen Ergebnissen nicht nur die Evolution der Sprache in ein neues Licht gerückt. Gleichzeitig gelang es überhaupt, ein einzelnes Gen eines Neandertalers zu entschlüsseln. In ihrem Artikel, der in in einer Online-Ausgabe der Zeitschrift „Current Biology“ erschien, legen die Wissenschaftler nahe, dass die Anthropologie mittels Genanalyse vor dem Durchbruch stehe, die Sprachevolution des modernen Menschen und des Neandertalers zu enträtseln.

Allerdings räumt das Team auch ein, dass es möglicherweise andere Erklärungen für ihre Resultate gibt: Die gesammelten Proben könnten von Nachkommen von Neandertalern und Menschen, die gemeinsam Nachkommen gezeugt haben, stammen, so dass die modernen Gene vom Sapiens-Elternteil vererbt wurden. Es könnte auch sein, dass das FOXP2 durch Kontamination an der Fundstelle oder im Labor in die Proben gelangte.

Sollten Neandertaler tatsächlich gesprochen haben, bedeutet das jedoch nicht, sie hätten ähnlich wie moderne Menschen kommuniziert. In der Forschung gäbe es keinen Hinweis, dass sie jemals ein ähnlich hohes kulturelles Niveau erreicht hätten, wie Homo sapiens, erklärt der Linguist Phillip Lieberman von der Brown University. „Neandertaler besaßen Sprachvermögen, aber in ihren sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten waren sie den modernen Menschen unterlegen, die ihnen nachfolgten.“

Und Krause meint: „Bezogen auf dieses Gen gibt es also keinen Grund, warum der Neandertaler nicht die Fähigkeit zur Sprache gehabt haben sollte. Allerdings könnte die Sprachfähigkeit noch durch weitere, bislang unbekannte Gene beeinflusst werden“.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-RU 5571
KNM-RU 5571

Proconsul

Elemente:

Rusinga Island, Kenia

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...