AL 444-2 - Schädel von Australopithecus afarensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes CraniumHadar, Äthiopienca. 3.0 Millionen JahreYoel Z. Rak26. Februar 1992
VERÖFFENTLICHUNG
Kimbel, W.H.; D. C. Johanson und Y. Rak, 1994. The first Skull and other new discoveries of Australopithecus afarensis at Hadar, Ethiopia. Nature 368:449-451. DOI:10.1038/368449a0

Paläoanthropologen sind sich bei der Beschreibung von Fossilen im allgemeinen am sichersten, wenn man die Schädel kennt. Als Australopithecus afarensis 1978 als neue Spezies definiert wurde, begründete man dies hauptsächlich auch mit anatomischen Merkmalen des Schädels.

Die neue Art Australopithecus afarensis wurde dennoch nicht sofort von allen Fachleuten anerkannt, unter anderem weil kein mehr oder weniger gut erhaltener Schädel vorhanden war. Zwar waren fast alle Bereiche der Schädelanatomie bekannt, jedoch nur von Bruchstücken verschiedener Individuen. 1983 versuchte man schließlich - aufgrund dieser Fragmente - den Schädel eines männlichen Australopithecus afarensis zu rekonstruieren. Manche Fachleute vermuteten aber - da man die verschiedenen anatomischen Merkmale nicht an ein und dem selben Schädel gefunden hatte - dass mehrere Homininenarten in einen Topf geworfen wurden und man das Gesicht einer Spezies mit dem Schädeldach einer anderen zusammenfügte.

1992 ergab sich die Gelegenheit, die zusammengesetzte Rekonstruktion zu überprüfen. Yoel Rak von der Universität Tel Aviv in Israel entdeckte in diesem Jahr einen recht kompletten Schädel eines Australopithecus afarensis in einer Bodenvertiefung in Hadar fand und der aus 13 großen und unzähligen kleinen Fragmenten bestand. Nach dem der Schädel von der Afar Locality (A. L.) 444-2 wieder zusammengesetzt war, ähnelte er verblüffend genau der Rekonstruktion aus dem Jahre 1983. Nun konnte man argumentieren, dass bei dieser Rekonstruktion tatsächlich nur Elemente einer einzigen Spezies verwendet wurden.

Nachdem der Schädelfund genau vermessen wurde, ergab sich das Bild eines sehr voluminösen Australopithecus-Schädels, der größte, der jemals gefunden wurde, und er ist etwas über 3 Millionen Jahre alt. Trotzdem liegt die Gehirngröße schätzungsweise bei nur knapp 500 cm³. Der Fund wird wegen seiner Größe, der langen Eckzähne, des robusten Unterkiefers und der starken Muskelansätze als männlich interpretiert. Bei Australopithecinen herrscht ein hoher Grad von Sexualdimorphismus vor, so sind Männchen um einiges größer als Weibchen, ein Zustand, den man auch beiden drei großen Arten der Menschenaffen findet. Andere Funde aus Hadar, die, wie beispielsweise der Fund A. L. 417-1, kleine Eckzähne und ein weniger vorstehendes Gesicht besitzen, werden als weiblich interpretiert.

AL 444-2 war nach der starken Abnutzung der Zähne zu schließen schon ein recht altes Individuum. Große Bereiche des Zahnbeins liegen frei und der Zahnschmelz ist zu einem großen Teil abgeschliffen. Ebenfalls starken Verschleiß zeigen die Schneidezähne, mit denen das Individuum wahrscheinlich Pflanzenstängel abbiss und es seine Nahrung mit Lippen und Vorderzähnen verarbeitete. Diese Annahme wird durch seinen den Scheitelkamm gestützt, der weit hinten liegt und flach ist.

Um den enormen Zugkräften zu widerstehen, wie sie beim Kauen mit einem prognathen (vorstehenden) Gesicht entstehen, sind die Äste des Schläfenmuskels auf der Schädelrückseite waagerecht angeordnet und verdickt. In dieser Hinsicht zeigt Australopithecus afarensis eine große Ähnlichkeit mit Schimpansen und vor allem mit Gorillas. Die Verhältnisse bei den robusten Australopithecinen stellen sich jedoch ganz anders dar. Bei ihnen arbeiten die vorderen Äste des Schläfenmuskels in senkrechter Richtung und erzeugen damit starke Kaukräfte für das Zermahlen faseriger und harter Pflanzenteile zwischen den mächtigen Backenzähnen. Bei einigen Individuen sind die Äste des Schläfenmuskels derart vergrößert, dass sich ein nach vorn ausgerichteter Scheitelkamm ausbildete. A.L. 444-2 besitzt einen kleinen, sehr flachen und weit hinten positionierten Scheitelkamm.

Der glücklicherweise gut erhaltene vordere Teil des Schädels von A.L. 444-2 war von Australopithecus afarensis bis dahin kaum bekannt. Die anatomischen Einzelheiten dieses Bereichs, wie der Überaugenwulst und die niedrige, fliehende Stirn sind weitere Charakteristika von A. afarensis. Betrachtet man das Gesicht von vorn, so ähnelt es mit seinen viereckigen Augenhöhlen eher einem Gorilla als einem Schimpansen. Abgesehen von der Bestätigung, dass in Hadar nur eine einzige Homininenart vorkam, dehnt der Schädelfund auch den Zeitraum von 3,0 auf 3,4 Millionen Jahre in die Vergangenheit aus, in dem Australopithecus afarensis an diesem Ort lebte.

Nachdem man die Fragmente des Schädels A.L. 444-2 wieder zusammengesetzt hatte, war man auch in der Lage, einen 1981 in Belodelie gefundenen Stirnknochen (BEL-VP-1/1) zu identifizieren. Belohdelie liegt etwa 72 Kilometer südlich von Hadar und es scheint, dass der Stirnknochen einige charakteristische Merkmale mit AL. 444-2 teilt, etwa den dicken Überaugenwulst und die fehlende Einschnürung dahinter, die für Schimpansen typisch ist. Da das Stück von Belohdelie auf ein Alter von 3,9 Millionen Jahre datiert werden konnte, erweiterte sich der Zeitraum, in dem A. afarensis existierte, auf 900.000 Jahre und man hatte einen Hinweis darauf, dass sich der Stirnbereich des afarensis-Schädels während einer langen Zeit anatomisch kaum veränderte.

Literatur

Johanson, D. und Edgar, B. 1996. From Lucy to language. New York: Nevraumont


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
GSP 11003
GSP 11003

Sivapithecus indicus

Elemente: L. UC

, Pakistan

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.