Die Entdeckung der Vorzeit

Kategorie:


«Alle Menschen haben das natürliche Verlangen, zu wissen», hatte schon Aristoteles erkannt. Im Europa der Renaissance steigerte sich dieses Verlangen, beflügelt durch die neue Kunst des Buchdrucks, zu der Entwicklung der modernen Naturwissenschaften.

Die Machtprobe zwischen Glauben und Wissen forderte ihre Opfer: Der italienische Philosoph Giordano Bruno endete im Jahr 1600 auf einem Scheiterhaufen der römischen Inquisition. Galileo Galilei, der größte Denker seiner Zeit, mußte unter Androhung der Folter 1633 vor der Inquisition dem neuen wissenschaftlichen «Irrglauben» des kopernikanischen Weltbildes abschwören und den Rest seines Lebens unter striktem Hausarrest verbringen. Der Drang, es genauer wissen zu wollen, machte freilich auch nicht vor der Kirche halt. So errechnete anno 1650 James Ussher, Erzbischof im irischen Armagh, nach intensivem Bibelstudium, dass die Schöpfung im Jahr 4004 v.Chr. stattgefunden haben muß.

Einhundert Jahre nach Ussher bestimmte der französische Naturforscher Comte de Buffon in einem ersten zaghaften naturwissenschaftlichen Versuch, dass die Erde mindestens 70.000 Jahre alt sein müsse. Schon wenige Jahre später schrieb der Königsberger Philosoph Immanuel Kant, dessen «Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels» (1755) die erste detaillierte Theorie der kosmischen Evolution war, von Millionen und sogar von Hunderten von Millionen Jahren.

Während des 18. Jahrhunderts begannen Naturforscher, immer mehr seltsame Knochen aus der Erde zu graben, die immer schwerlicher existierenden Tieren zugeordnet werden konnten. Sie erkannten, dass die Tiefe der Fundstelle im Erdreich in engem Zusammenhang mit dem Alter der Fossilien stehen mußte. Der französische Geologe Baron Georges Cuvier (1769 bis 1832) machte einen zunächst erfolgreichen Versuch, noch einmal die Aussagen der Bibel und die Beobachtungen der Forscher unter einen Hut zu bringen: Er ging davon aus, dass von Zeit zu Zeit gewaltige Katastrophen - darunter die biblische Sintflut - die Erde heimgesucht und dabei jeweils alles Leben ausgelöscht hätten. Danach habe Gott die Welt immer wieder neu (und besser) erschaffen. Cuviers Katastrophenlehre fand rasch Anhänger, die alsbald 32 verschiedene Gesteinsschichten - und damit ebenso viele Sintfluten - ausgemacht haben wollten.

Immerhin gingen die Katastrophisten von einer erdgeschichtlichen Entwicklung aus, bei der die Zeit wie ein Pfeil von der Vergangenheit in die Zukunft gerichtet ist. Dagegen betrachteten die Anhänger der konkurrierenden Theorie des tAktualismusT die Entwicklung der Erde als einen Kreislauf: Demnach finden Veränderungen nur äußerst langsam statt, und zwar nach auch heute noch - also taktuellT - wirksamen Prozessen wie etwa der Erosion des Gesteins durch laufendes Wasser.

Nach dem Motto, «die Gegenwart ist der Schlüssel zur Vergangenheit» und «die Natur macht keine Sprünge», trug der Schotte Charles Lyell mit akribischer Genauigkeit Beweise für eine stetig, sich gleichförmig verändernde Erde zusammen. Seine dreibändigen «Prinzipien der Geologie» (1830-33) gelten heute als Grundstein der modernen Erdwissenschaften.

Der Kern von Lyells Lehre, wonach geologische Prozesse langsam und gleichmäßig ablaufen, sollte sich als nahezu korrekt herausstellen (auch wenn sein strenger «Gradualismus» Klimakatastrophen wie die Eiszeit ausschloß). Seine Vorstellung von einem ewigen Kreislauf der Erdgeschichte erwies sich dagegen als falsch: Die Entwicklung der Erde läuft, wie von den Katastrophisten (und der christlichen Glaubenslehre) angenommen, von einem Anfang zu einem Ende.

Einig waren sich die Anhänger von Cuvier wie von Lyell, dass die Fossilienfunde aus dem Bauch der Erde die Überbleibsel ausgestorbener Tiere sein mußten. Die Paläontologie, die Lehre von den Lebewesen vergangener erdgeschichtlicher Epochen, gewann zusehends an Bedeutung, und im Jahr 1842 schlug einer der besten Paläontologen seiner Zeit, der Brite Richard Owen, seinen Kollegen vor, einer ausgestorbenen «Gruppe oder Unterordnung echsenartiger Reptilien» den Namen «Dinosaurier» zu geben.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-RU 1677E
KNM-RU 1677E

Proconsul nyanzae

Elemente: C

Rusinga Island, Kenia

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...