Marco Ciaramella / Wikimedia Commons

Eiszeitkunst - Höhepunkt prähistorischer Kreativität

Kategorie:


Die phantastischen Malereien auf den Wänden der Höhle von Lascaux im Südwesten Frankreichs zeigen lebensnahe Formen von Pferden, Hirschen und Rindern. Sie scheinen herauszuspringen aus der glänzenden kristallinen Oberfläche, auf die sie vor 14.000 Jahren gemalt wurden. Es sind keine sorgfältigen Porträts ruhig verharrender Tiere, sondern kühne Bilder voller unbändiger Kraft, Bewegung und Lebensfülle.

Gleichsam als wolle sie vor der seltsamen, gehörnten, einem Zauberer gleichenden Gestalt in der Nähe des Eingangs fliehen, galloppiert eine Herde urgeschichtlicher Tiere dem tieferen Hintergrund der Höhle zu. Vier riesige weiße, schwarz eingefasste Stiere beherrschen die Höhle an der Stelle, wo sie sich zu einer weiten Rundung öffnet, der »Halle der Stiere«. Eine Unmenge kleinerer Tiere läuft den großen zwischen den Beinen herum. Trabende Pferde, angespannt verhoffende Hirsche und ausgelassene Fohlen heben sich von Decke und Wänden in Schwarz, Rot und Gelb ab, hier in kräftigen Umrissen, dort nur als geheimnisvolle Andeutung. Einige Bilder verdecken andere; manche sind riesig, manche winzig. Ein prächtiges purpurrotes Pferd mit üppig wehender schwarzer Mähne scheint in wilder Karriere zwei großen Stieren entgegenzuspringen.


Kopie eines Pferdebildes aus der Höhle Lascaux. Links oben sieht man eine setsame geometrische Figur.

Geometrische Figuren und Reihen schwarzer Punkte erhöhen den geheimnisvollen Eindruck der "Halle der Stiere". Man verläßt Lascaux, geblendet von der Helle der kleinen baumbestandenen Lichtung, die den Höhleneingang umgibt, in dem Bewußtsein, eine uralte und außergewöhnliche Welt hinter sich zu lassen. Man bewundert die künstlerische Fertigkeit, die sich in diesen alten Bildern offenbart. Am stärksten jedoch werden die Gedanken zurückgelenkt durch die Jahrtausende zu den Menschen, die diese Bilder schufen. Was bewegte sie? War die Höhle ein geweihter Ort oder ein Heiligtum? Wurden jagdzauberische Szenen aufgeführt? Wurden vor den gerade vollendeten Bildern jahreszeitliche oder der Stammesgemeinschaft dienende Kulthandlungen vollzogen? Oder schwelgten diese Menschen ganz einfach in dem sinnlichen Genuß ihrer künstlerischen Schöpfungen?


Höhlenmalerei einer Gruppe von Steinböcken und Pferden in der Lascaux-Höhle.

Lascaux und das als erstes unter den ausgemalten Höhlen entdeckte Altamira sind zweifellos die großartigsten Zeugnisse prähistorischer Kunst in Europa. Die Höhlenkunst bildet meistens Tiere ab, doch gibt es auch einige abstrakte Motive, wie Gruppen von Punkten, Mäandermuster, Gittermuster, bei denen mitunter die einzelnen Felder in verschieden Farben angelegt sind. Das weitaus am häufigsten dargestellte Tier ist das Wildpferd, gefolgt von Wisent und Wildrind, die zusammen beinahe sechzig Prozent aller Tierbilder ausmachen. Der Rest besteht vor allem aus Rotwild, Mammut und Steinbock, dazu noch Rentier, gewisse Antilopen, Ziege, Wildschwein, Nashorn und eine Anzahl von Raubtieren, wie Löwe, Hyäne, Fuchs und Wolf.


Bildergalerie

Handnegative mit fehlenden Fingern aus der Gargas-Höhle (Hautes-Pyrénées, Frankreich)

Handnegativ mit umgebenden Punkten aus der Pech-Merle-Höhle (Lot, Frankreich)

10.000 Jahre alte Felsritzungen in der Grotta de Levanzo auf der Insel Levanzo, Sizilien, Italien

Gemälde einer Höhlenhyäne (Crocuta crocuta spelaea) aus der Chauvet-Höhle, 32.000 Jahre alt.

Gravierter Knochen mit einem Löwenfries. Ausgegraben in der Grotte de la Vache (Ariège, Frankreich) und ausgestellt im Museum für nationale Antiquitäten, Saint-Germain-en-Laye (Yvelines, Frankreich).

Auerochse aus dem Abri Laugerie Basse, Les Eyzies-de-Tayac, Dordogne, Frankreich.

Rund mit Gravur von Auerochsenkuh und Kalb auf gegenüberliegenden Seiten. 15.000 Jahre alt, Knochen. 5,1 x 4,9 x 0,1 cm. Aus Mas d'Azil, Ariege.

Replik einer Knochenskulptur eines Mammut aus Predmosti, Tschechien. Ausgestellt im Krahuletz-Museum, Eggenburg, Niederösterreich


Nur selten finden sich Vögel oder Fische. Seltsam ist auch, dass es nur ganz wenige Darstellungen von Menschen gibt. Diese wenigen sind fast ausnahmslos skizzenhafte Umrisse, die die menschliche Form nur andeuten, und nicht naturgetreue Porträts, deren die Eiszeitkünstler, wie wir wissen, wohl fähig gewesen wären. Nur in der bemerkenswerten Höhle von La Marche in Westfrankreich finden sich Bilder, die geradezu an Porträtskizzen heranreichen, wobei aber viele eigentlich schon Karikaturen sind. Was es jedoch öfter gibt, sind Farbabdrücke von Händen und in vielen Fällen auch Umrisse, die dadurch entstanden sind, dass die Hand flach an die Höhlenwand gedrückt und dann darum herum gemalt wurde. Sie scheinen sagen zu sollen: »Ich bin hier gewesen.«

Dieses große Zeitalter der Kunst währte 25.000 Jahre und ging vor 10.000 Jahren zu Ende. Vor seinem Anbruch gab es Anzeichen einer gewissen Art künstlerischen Ausdrucks, der, wenngleich sehr viel weniger entwickelt, immerhin viele tausend Jahre zurückreichte. Aber als die Eiszeit endete, verschwand die Eiszeitkunst mit ihren vibrierend-dynamischen Tierbildern fast spurlos. Warum nahm diese blühende Tradition künstlerischen Ausdrucks ein so jähes Ende? Um diese Frage zu beantworten, müßte man sehr viel mehr darüber wissen, was die Künstler bei ihrer Arbeit bewegte und inspirierte. Eine einfache Erklärung wäre, dass das Klima dazu führte, dass die Menschen nicht mehr auf Höhlen angewiesen waren. Aber das ist allzu einfach. Sie hätten für ihre Rituale und Zeremonien die kühlen Höhlen, wenn sie wollten, auch weiter benützen können, und alle Befunde weisen ja darauf hin, dass die Malereien eben diese Bedeutung hatten.


Die Lagekarte des Aurignacien zeigt die frühe Kunstentfaltung in Europa (37.000–28.000 vor heute)

Das mildere Klima führte zum Verschwinden der riesigen Herden an die Kälte angepaßter Tiere, vor allem des so wichtigen Wisents. Das Leben der Jäger- und Sammlerhorden muß sich innerhalb einiger weniger Jahrtausende dramatisch verändert haben. Und mit dem Aufkommen der Landwirtschaft sollten sich die Gesellschaftsstrukturen noch viel mehr verändern. Man sollte der Vershung widerstehen, eine umfassende Erklärung für Sinn und Bedeutung der Eiszeitkunst und für die Ursache ihres Verschwindens abgeben zu wollen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-WT 16002
KNM-WT 16002

Australopithecus

Elemente: R. FEM (shaft)

West Turkana, Kenia

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.