Grab der Chentkaus I.
Grab der Chentkaus I.
Grab der Chentkaus I.
Daten
Ort Gizeh
Erbauer Chentkaus I.
Bauzeit 4. Dynastie
Typ Stufengrab
Baumaterial Kalksteinfels (1. Stufe)
Kalkstein (2. Stufe)
Basismaß 45,8 m × 43,7 m
Höhe (ursprünglich) 18,5 m
Höhe (heute) 17 m
Stufen 2
Kultpyramide nein

Das Grab der Chentkaus I. ist ein auf dem Plateau von Gizeh gelegenes eigentümliches Grabmonument der altägyptischen Königin Chentkaus I., das sowohl Elemente einer Pyramide, einer Mastaba und eines Felsengrabs in sich vereint. Aufgrund der Größe und der Stufenstruktur wird es oftmals als „vierte Pyramide von Gizeh“ bezeichnet. Es ist das einzige altägyptische Grabmal, das in dieser Form gebaut wurde. Es befindet sich in der Nekropole von Gizeh südöstlich der drei großen Pyramiden in unmittelbarer Nähe der großen Sphinx.

Erforschung

Das Grab der Chentkaus I. wurde von frühen Ägyptologen wie John Shae Perring für eine vierte Pyramide der Nekropole oder für eine unvollendete Pyramide gehalten. Karl Richard Lepsius hingegen rechnete den Bau zu den Privatgräbern. Selim Hassan erforschte als erster 1932/33 bei Ausgrabungen des Zentralfriedhofs von Gizeh das ungewöhnliche Grab. Er ordnete es ursprünglich Schepseskaf zu, aber Inschriften am Eingangstor wiesen die am Ende der 4. Dynastie regierende Königin Chentkaus I. als Erbauerin aus.[1]

Bauumstände

Das Grabmal wurde am Ende der 4. Dynastie zwischen den Aufwegen der Chephren-Pyramide und der Mykerinos-Pyramide erbaut. Es ist das größte Grabmal einer Königin im Alten Reich. Als Standort diente der Steinbruch der Chephren-Pyramide. Die Wahl von Gizeh für den Ort des Grabmals ist ungewöhnlich, da Chentkaus' mutmaßlicher Gemahl Schepseskaf sein Grab im Süden der Nekropole von Sakkara erbauen ließ.

Aufbau

Beschädigte südöstliche Ecke des Grabs der Chentkaus I.

Es handelt sich beim Grab der Chentkaus I. um ein blockförmiges Felsengrab mit einer zusätzlich aufgesetzten mastabaähnlichen Stufe. Dadurch erscheint das Bauwerk auch als zweistufige Stufenpyramide. Die Struktur wurde in zwei Phasen erbaut.

1. Phase

Der Basisblock mit nahezu quadratischer Grundfläche und den Basismaßen 45,8 m × 43,7 m (entspricht 90 × 85 Königsellen) sowie einer Höhe von 10,5 m (20 Königsellen) ist ein in den Steinbrüchen der großen Pyramiden stehengelassener Felsstumpf. Alle vier Seiten des Pyramidenstumpfs waren ursprünglich mit Scheintürartigen Nischen versehen.[1] Nach Rainer Stadelmann war lediglich die Südseite mit Nischen ausgestattet und an der Nordostecke war als Gegenstück zum Eingang an der Südostecke eine Scheintür angebracht.[2]

Im Bereich der südöstlichen Ecke ist der Felsquader der ersten Stufe massiv beschädigt, so dass die darin gelegene Eingangskammer nun frei liegt.

2. Phase

Aufbau der zweiten Stufe

In einer zweiten Bauphase, vermutlich zu Beginn der 5. Dynastie, wurde ein rechteckiger, mastabaartiger Aufbau aus großen Kalksteinblöcken aufgesetzt, dessen Mauerstruktur der Schepseskaf-Mastaba ähnelt. Vermutlich diente dies zur Darstellung der gestiegenen Bedeutung der Grabinhaberin als Königsmutter durch die Machtergreifung zweier ihrer Söhne.[1]

Der Aufbau hatte eine Höhe von etwa 8 m (15 Königsellen) und eine gewölbte Oberseite. Dieser Aufbau ist nicht zentriert, sondern lässt den östlichen Teil des Felssockels frei, unter dem sich die oberen Kammern der Substruktur befinden. Vermutlich befürchtete man eine Einsturzgefahr dieser Räume durch das zusätzliche Gewicht.[1][2]

Das Grabmal wurde in der zweiten Bauphase mit Tura-Kalkstein mit einer Neigung von 74° verkleidet, wobei die Nischen der ersten Stufe überbaut wurden. Die ursprüngliche Höhe des Grabs mit dem Aufsatz betrug etwa 18,5 m. Die Höhe der gesamten Struktur beträgt heute durch den Verlust der Verkleidungssteine etwa 17 m.

Substruktur

Der aus einem Rosengranit-Tor bestehende Eingang an der südöstlichen Ecke führt zu einer mit Granit ausgekleideten Halle, an die sich in westlicher Richtung ein Raum mit drei Statuennischen und in nördlicher Richtung die Vorkammer anschließt. Von dort führt ein abfallender Gang nach Westen zur Grabkammer und zu den sechs kleinen Magazinkammern hin. Die Grabkammer wies zwei Scheintüren auf. Das Innere des Grabes wurde bereits zu antiker Zeit stark beschädigt und ausgeraubt. Fragmente eines aus Alabaster gefertigten Sarkophags konnten jedoch noch gefunden werden.[1]

Grabkomplex

Eine Mauer aus verputzten Lehmziegeln umschloss den gesamten Komplex. Entlang des von Osten heranführenden Aufwegs befand sich eine geplante, aus Reihenhäusern mit sehr ähnlichem Aufbau bestehende Siedlung, deren Bewohner in der 5. und 6. Dynastie das Andenken an Chentkaus I. bewahrten. Südlich der Siedlung befand sich möglicherweise ein Scheinpalast. Die L-förmige Siedlung umschließt den Taltempel der Mykerinos-Pyramide. An der südwestlichen Ecke befindet sich, ähnlich wie bei anderen Königsgräbern, eine Schiffsgrube, in der jedoch das Schiff selbst nicht erhalten geblieben ist.[1][3]

Ein Taltempel lag möglicherweise in der Nähe des Taltempel des Mykerinos, ist aber noch nicht nachgewiesen.[3] Stadelmann vermutet hingegen, dass der Taltempel nicht existierte.[2]

Literatur

  • Selim Hassan: Excavations at Giza. Bd. 4, Kairo 1943 (PDF; 73,4 MB).
  • Mark Lehner: Geheimnis der Pyramiden. 1997, S. 138f., ISBN 3-572-01261-9.
  • Miroslav Verner: Die Pyramiden (= rororo-Sachbuch. Band 60890). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 3-499-60890-1, S. 291 ff. (Das Stufengrab der Chentkaus).
  • Bertha Porter, Rosalind L. B. Moss: Topographical Bibliography of Ancient Egyptian Hieroglyphic Texts, Reliefs and Paintings. III. Memphis. 2. Auflage. Oxford University Press, Oxford 1974, S. 288–289 (PDF 30,5 MB).
  • Miroslav Verner: Abusir. Realm of Osiris. The American University in Cairo Press, Kairo 2002, Ch. IV: The Royal Mother. S. 89–97.
  • Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 30). 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Philipp von Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-1142-7, S. 155 ff.
  • Zahi Hawass: Silent Images: Women in Pharanoic Egypt. American Univ. in Cairo Press, Kairo 2009, ISBN 978-977-416-202-2, S. 41–42.

Weblinks

Commons: Grab der Chentkaus I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Miroslav Verner: Die Pyramiden. S. 291 ff. Das Stufengrab der Chentkaus.
  2. 2,0 2,1 2,2 Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder. S. 155 ff.
  3. 3,0 3,1 Zahi Hawass: Silent Images: Women in Pharanoic Egypt. S. 41–42.

Koordinaten: 29° 58′ 23,9″ N, 31° 8′ 7,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.