Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes maskulines SkelettAbri Cro-Magnon, Les Eyzies, Frankreich30.000 bis 32.000 JahreLouis Lartes und Henry ChristyMärz 1868
VERÖFFENTLICHUNG
Jones, T.R. (Hrsg.), 1868. On the human skulls and bones found in the cave of Cro-Magnon, near Les Eyzies, Reliquiae aquitanicae

Die Anwesenheit des frühen Homo sapiens in Europa wurde durch eine Entdeckung von Handwerkern 1868 bei Cro-Magnon in Frankreich zur Gewissheit. Das Alter der menschlichen Überreste wurde auf ca. 30.000 Jahre datiert. Die Fundstelle brachte Skelette von über einem halben Dutzend Individuen, steinerne Werkzeuge, geschnitzte Rentier-Geweihe, elfenbeinerne Anhänger und Muscheln hervor.

Die Cro-Magnon-Menschen lebten zwischen 35.000 und 10.000 Jahren vor heute in Europa. Sie sind dem modernem Menschen praktisch identisch, sie waren groß, muskulös und etwas robuster als die meisten modernen Menschen. Sie waren geschickte Jäger, Werkzeughersteller und Künstler, berühmt für ihre Höhlenmalereien an Fundstellen wie Lascaux, Chauvet und Altamira.

Cro Magnon bedeutet "große Klippe"; der Name bezeichnet ein Kalksteinmassiv, das sich über der Kleinstadt Les Eyzies erhebt. Dort fand man Mitte des neunzehnten Jahrhunderts (1868), als eine Eisenbahnlinie und ein Bahnhof gebaut wurden, fünf Skelette: drei erwachsene Männer, eine erwachsene Frau und einen Säugling. Die Körper waren offenbar absichtlich in einem gemeinsamen Grab bestattet worden, und zwar zusammen mit Körperschmuck in Form von durchbohrten Muschelschalen und Tierzähnen, die vermutlich als Halsband oder Anhänger getragen wurden. In der Nähe der mutmaßlichen Grabstätte fand man Knochen von Rentieren, Bisons, Wollmammuts und anderen Säugetieren sowie Steinklingen und Messer aus dem frühen Aurignacien (dem frühesten Werkzeugstil des oberen Paläolithikums).

Der Cro-Magnonschädel zeigt alle klassischen Kennzeichen des Jetztmenschen. Der Gehirnschädel ist hoch und gewölbt, das Gehirnvolumen ist sehr groß (über 1600 cm³), die Stirn verläuft steil nach oben, das Gesicht ist kurz und hat rechteckige Augenhöhlen, die Nasenöffnung ist hoch und schmal, der Gaumen gewölbt und das Kinn deutlich ausgeprägt.

Der Felsüberhang von Les Eyzies ist für Laien und viele Anthropologen gleichbedeutend mit dem Jetztmenschen geworden. Die Anatomie der entdeckten Menschenknochen war im wesentlichen die gleiche wie bei uns. Sie waren in der Evolution aber nicht die ersten Jetztmenschen, und sie sind auch nicht repräsentativ für die gesamte europäische Bevölkerung zu Ihrer Zeit. Dennoch erkennen wir beim Betrachten der Fossilien von Cro-Magnon das Spiegelbild unserer selbst. An den Skeletten von Cro-Magnon sind mehrere Krankheiten zu erkennen. Bei manchen sind die Halswirbel verschmolzen, und die erwachsene Frau überlebte einen Schädelbruch. Solche Verletzungen zeigen nicht nur,dass diese Menschen ein hartes Leben führten, sondern auch, dass sie von ihren Mitmenschen gepflegt wurden.

Sorgfältige Vergleiche von Steinwerkzeugfunden der Moustérien-Kultur quer durch Europa zeigen, dass im Südosten des Kontinents die zeitliche Grenze zwischen der Mittleren und der - fortschrittlicheren - Oberen Altsteinzeit mehr als 10.000 Jahre früher als im Norden Spaniens liegt, dem am weitesten vom kleinasiatischen Einfallstor der modernen Menschen entfernten Zipfel Europas: Ein starker Hinweis darauf, dass die Verdrängung der Neandertaler in Europa keineswegs plötzlich war. Vermutlich verdrängte also der Cro-Magnon-Mensch den in der westeuropäischen evolutionären Sackgasse stehengebliebenen klassischen Neandertaler nicht mit Gewalt, sondern dank der vielen kleinen Überlebensvorteile, die eine überlegene Kultur bietet. Woher aber kamen diese modernen Menschen, die sich schon vor 35.000 biologisch nicht mehr von uns unterschieden? Wo hatten die großgewachsenen Cro-Magnon-Menschen mit ihrem runden Schädel, ihrer hohen Stirn und ihrem ausgeprägten Kinn gelernt, das Rohmaterial Stein noch kunstvoller und geschickter zu bearbeiten als die Moustérien-Handwerker der Neandertaler?

Die heutigen Europäer haben sich in der Schädelform von den Cro-Magnon-Menschen entfernt. Die ursprünglich eingewanderten Jetztmenschen, unter ihnen auch die Bewohner von Cro-Magnon, sehen den heutigen Afrikanern und anderen Gruppen in subtropischen Gebieten ähnlicher als der Bevölkerung nördlicher Breiten. Die Ähnlichkeit zu Menschen aus subtropischen Regionen lässt vermuten dass die Cro-Magnon-Menschen aus wärmeren Gegenden einwanderten, vermutlich aus Afrika oder dem Nahen Osten.


Mehr zu den Themen

Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Werkzeuge | Eiszeit | Homo sapiens | Kultur | Kunst
Die Kunst der Eiszeit - Figürliche Darstellungen
Die Menschen der Oberen Altsteinzeit machten dramatische kulturelle Fortschritte, die in der Kunst der späten Eiszeit gipfeln.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
L 35-59
L 35-59

Paracolobus mutiwa


Elemente: L. MAN (M2-M3)
Omo , Äthiopien