Die Evolution des Menschen - Stammbaum

Kategorie:


Sechs Jahre nachdem The Origin of Species zum ersten Mal erschienen war und sechs Jahre bevor Charles Darwin The Descent of Man herausbrachte, veröffentlichte der angesehene deutsche Zoologe Ernst Haeckel (1839-1919) ein Buch mit dem Titel Generelle Morphologie wo der erste Stammbaum des Menschen enthalten war.

Er behandelte in seinem Buch die Evolution des Menschen als eine Tatsache und wagte es, über die noch tieferen Rätsel des Lebens und der natürlichen Ordnung Vermutungen anzustellen, auf die Darwins Theorie angewandt werden könnte.

Später erweiterte und entwickelte Haeckel seine Ideen in dem äußerst populären Buch Natürliche Schöpfungsgeschichte, das Darwin dazu veranlasste zu schreiben:

«...wäre die Natürliche Schöpfungsgeschichte vor meinem Essay The Descent of Man erschienen, hätte ich ihn wahrscheinlich nie vollendet. Fast alle Schlussfolgerungen, zu denen ich gekommen war, finde ich durch den deutschen Zoologen bestätigt, dessen Kenntnisse in vielen Punkten weit tiefer sind als meine.»

Auch Eugène Dubois, der Entdecker des berühmten Javamenschen, fühlte sich durch Haeckels Arbeiten inspiriert.

Ernst Haeckel war ein scharfsichtiger und tatkräftiger Wissenschaftler, der einige der Worte und Bilder prägte, durch die die Naturwissenschaften heute definiert sind (so zum Beispiel «Ökologie»). In der Natürlichen Schöpfungsgeschichte konstruierte er den ersten Stammbaum, der die Evolution des Menschen und des Lebens darstellte, von «lebendigen Kreaturen der einfachsten, vorstellbaren Art, Organismen ohne Organe», über einundzwanzig Stufen der Entwicklung bis zum modernen Menschen - der zweiundzwanzigsten und letzten Stufe. Zu Lebzeiten Haeckels waren nur einige wenige Funde von Urmenschen bekannt, zum Beispiel der Neandertaler oder Eugène Dubois´ Javamensch.

Heute wissen wir, dass sich ein bunter Haufen höchst unterschiedlicher Urmenschen in den vergangenen vier bis fünf Millionen Jahren auf dem Stammbaum des Menschen - zunächst ausschließlich in Afrika - tummelte. Lange galt der 1974 in Ostafrika entdeckte Australopithecus afarensis (der "Südaffe aus Afar", Spitzname "Lucy") mit rund 3,7 Millionen Jahren als unser ältester Ahne auf dem Stammbaum des Menschen. Zwei Jahrzehnte später, im Sommer 1995, wurde "Lucy" entthront: in der Evolution und auf dem Stammbaum des Menschen tauchte mit dem 3,9 bis 4,2 Millionen Jahre alten Australopithecus anamensis (dem südlichen Affen vom See) am Turkanasee in Nordkenia ein noch älterer, bereits aufrecht gehender Hominide auf, der in der direkten Vorfahrenlinie sämtlicher Frühmenschen steht. Sensationelle Funde aus dem Tschad, Sahelanthropus tchadensis und Australopithecus bahrelghazali ("südlicher Affe vom Gazellenfluß") erweiterten 1999 und 2001 den Stammbaum des Menschen erneut um ein paar Zweige.

Dagegen wird der 1994 in Äthiopien entdeckte, rund 4,4 Millionen Jahre alte Ardipithecus ramidus ("an der Wurzel stehender Bodenaffe") inzwischen als ein ausgestorbener Seitenzweig unserer Evolution aufgefasst. Dieser vorläufig älteste, zweibeinig auf dem Boden gehende Hominide ist dem gemeinsamen Ursprung der Menschen und Menschenaffen vermutlich sehr nahe.

Wie sich aus den Nachfahren des Australopithecus anamensis und von "Lucy" später im Verlauf der menschlichen Evolution die weiteren Frühmenschenformen auf dem Stammbaum des Menschen entwickelten, ist unter den Experten umstritten. Stammbäume sind Legion, und immer wieder werden neue vorgelegt.

Prominentester deutscher Mitspieler im Spiel um den menschlichen Stammbaum ist der Paläoanthropologe Friedemann Schrenk vom Hessischen Landesmuseum in Darmstadt. "Je nachdem, wer sich wann, wo und wie an der Interpretation menschlicher Fossilien versucht, unterscheiden sich die Resultate erheblich", meint Schrenk. Die Rekonstruktion der Menschheitsgeschichte sei eine Art Denkspiel, bei dem zunächst alles erlaubt sei.

Schrenks Lieblingsgedanke ist: Der rund 2,5 bis 1,9 Millionen Jahre alte Homo rudolfensis, von dem sein Team 1991 am Malawi-See einen Unterkiefer entdeckte, nimmt eine zentrale Stelle in der Evolution des Menschen und seinem Stammbaum ein. Mit diesem ältesten Vertreter der Gattung Homo wären unsere Ahnen in Ostafrika zu "echten" Menschen geworden. Möglicherweise begann bereits mit Homo rudolfensis - vor über zwei Millionen Jahren - die Kette mehrerer Auswanderungen aus Afrika.

Dieses Szenario würde die Neudatierung von javanischen Homo-erectus-Funden auf ein Alter von 1,8 Millionen Jahren plausibel machen - sie könnten "rudolfensis" -Nachfahren sein. Die Grafik oben gibt ein mögliches Szenario wider, wonach der Homo ergaster vor etwa 1,8 Millionen Jahren Afrika verließ und von Homo rudolfensis abstammt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
HORTUS XXVI
HORTUS XXVI

Homo neanderthalensis

Elemente: R. HP2

Hortus, Frankreich

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.