Nördliche Pyramide von Masghuna
Daten
Ort Masghuna
Erbauer Nofrusobek ?
Bauzeit 12./13. Dynastie
Baumaterial Lehmziegel (geplant)
Basismaß >52,50 m
Kultpyramide nein

Die nördliche Pyramide von Masghuna ist ein altägyptisches königliches Grabmal, das während der 12. oder 13. Dynastie errichtet wurde. Das Bauwerk blieb unvollendet. Welcher Pharao hier beerdigt werden sollte, ist unbekannt, entsprechende Schriftzeugnisse wurden bisher nicht gefunden. Da die benachbarte Südliche Pyramide von Masghuna aufgrund baulicher Ähnlichkeiten zur Hawara-Pyramide Amenemhets III. von vielen Forschern als Grabmal seines Sohnes Amenemhets IV. angesehen wird, könnte die recht ähnliche nördliche Pyramide für dessen Schwester Nofrusobek, der letzten Herrscherin der 12. Dynastie, gedacht gewesen sein. Einige Forscher rechnen allerdings beide Bauwerke bereits zur 13. Dynastie. Nach einem zuletzt getroffenen Vergleich zwischen den subterranen Strukturen der letzten Pyramiden der zwölften Dynastie mit denjenigen, welche der 13. Dynastie zugeschrieben werden, scheint die nördliche Pyramide von Masghuna etwa um 1750 v. Chr. erbaut worden und wäre damit einem bisher unbekannten Herrscher der 13. Dynastie zuzuschreiben.[1]

Die bisher einzige Untersuchung der Pyramide fand 1910 durch Ernest Mackay statt.

Die Pyramide

Das unterirdische Kammersystem

Von der Pyramide ist lediglich das unterirdische Kammersystem erhalten, der Oberbau scheint nie begonnen worden zu sein. Daher ließen sich auch keine genauen Werte für die geplante Seitenlänge und Höhe ermitteln. Es konnte lediglich festgestellt werden, dass die Pyramide größer geplant war als ihre südliche Nachbarin, welche eine Seitenlänge von 52,50 Meter aufweist.

Die Substruktur

Das Kammersystem ähnelt dem der südlichen Pyramide, ist aber komplexer. Der Eingang der Pyramide befindet sich im Norden. Von dort führt eine Treppe hinunter zu einer quadratischen Kammer. Im rechten Winkel biegt eine weitere Treppe ab, über die man zur ersten, noch unverschlossenen Blockierung gelangt. In einer Nische ruht dort ein 42 Tonnen schwerer Quarzitblock. Über ein verwinkeltes Kammersystem kommt man zunächst an einem zweiten, kleineren Blockierstein vorbei und gelangt schließlich zur Grabkammer. Diese wird gänzlich von einem gewaltigen Sarkophag-Gewölbe ausgefüllt, das aus einem einzigen Quarzitblock gehauen wurde. Der Deckel wurde nicht mehr aufgesetzt und befindet sich noch in einer Nebenkammer. Sämtlicher freiliegender Quarzit, der in der Pyramide verbaut worden war, war mit roter Farbe bemalt und stellenweise auch mit senkrechten schwarzen Streifen verziert worden.

Der Pyramidenkomplex

Vom Pyramidenkomplex wurde lediglich ein von Osten kommender Aufweg entdeckt. Mitten auf dem Weg lag noch ein weiterer Blockierstein, der wohl einfach dort liegengelassen worden war, als der Bau der Pyramide eingestellt wurde.

Literatur

  • Mark Lehner: Das Geheimnis der Pyramiden in Ägypten. Orbis, München 1999, ISBN 3-572-01039-X, S. 184–185.
  • W. M. F. Petrie, G. A. Wainwright, E. Mackay: The Labyrinth, Gerzeh and Mazghuneh (= Publications of the Egyptian Research Account and British School of Archaeology in Egypt, 18th year, 1912). School of Archaeology in Egypt, University College, London 1912.
  • Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder (= Kulturgeschichte der Antiken Welt. Band 30). 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Philipp von Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-1142-7, S. 251.
  • Christoffer Theis: Die chronologische Abfolge der Pyramiden der 13. Dynastie. In: Sokar. Band 19, 2009, S. 52–61.
  • Miroslav Verner: Die Pyramiden (= rororo-Sachbuch. Band 60890). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 3-499-60890-1, S. 472–474.

Weblinks

Commons: Nördliche Pyramide von Masghuna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Christoffer Theis, Die chronologische Abfolge der Pyramiden der 13. Dynastie, In: Sokar 19 (2009), S. 52–61.

Koordinaten: 29° 46′ 3″ N, 31° 13′ 15″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.