AL-333 »The First Family« - Australopithecus afarensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Fragmente von 13 IndividuenHadar, Äthiopien3.2 Millionen JahreMichael E. Bush2. November 1975
VERÖFFENTLICHUNG
Taieb, M., D. C. Johanson, Y Coppens und J. - J. Tiercelin. 1978. Expédition internationale de l´Afar, Ethiopie. C. R. Acad. Sci. Paris 287: 459 - 461

Im Herbst 1975, rund ein halbes Jahr nach der Entdeckung der berühmten Lucy, fand ein Team um den Paläoanthropologen Donald Johanson eine ganze Serie von homininen Fossilien, die in der Literatur den Beinamen »The First Family« erhielten. Das Alter dieser bei Hadar in Äthiopien gefundenen Fossilien wird auf ungefähr 3,2 Millionen Jahre geschätzt. Der Fund, der aus über 200 Knochenfragmenten besteht, repräsentiert die Überreste von mindestens 13 Individuen verschiedenen Alters, die man der Art Australopithecus afarensis zuordnet.



Die Größe dieser Exemplare variiert beträchtlich, trotzdem ist die Anatomie aller Überreste identisch. Die Größenvariation deckt den gesamten Bereich aller in Hadar gefundenen Homininen ab, ein Indiz dafür, das bei A. afarensis ein ausgeprägter Sexualdimorphismus vorherrschte. Außerdem scheint sich dadurch zu bestätigen, dass in den Fossillagerstätten von Hadar nur eine einzige Homininen-Spezies vorkommt, nämlich A. afarensis.

Das Besondere an der Bodenschicht, die man vom Hang der Anhöhe 333 (Afar Locality 333) abtrug war, dass man dort nicht wie üblich eine Mischung von Überresten verschiedener Tierarten finden konnte. Mit Ausnahme weniger Reste von Fischen und Nagetieren waren hominine Fossilien alles was man hier finden konnte. Wie lässt sich das erklären? Wenn die fossile Zusammenstellung so einseitig ist wie bei A. L. 333 ist, könnte dies auf eine Katastrophe zurückzuführen sein. War hier eine ganze Sippe von Australopithecus afarensis plötzlich durch ein katastrophales Ereignis umgekommen? Ohne dass Zeit für eine Ablagerung von anderen Säugetierfossilien gewesen wäre?

Die genaue Todesursache konnte nicht geklärt werden. Bei der Untersuchung der Knochenreste zeigte sich, dass sie keinerlei Bissspuren von Raubtieren oder Aasfressern aufwiesen, etwa von Hyänen oder Katzen. Dass die Homininen Opfer von Raubtieren wurden, kann als Todesursache also ausgeschlossen werden. Die Knochen sind aber zerbrochen, vermutlich weil sie durch einen Wasserstrom fortgetragen wurden, bevor sie sich endgültig ablagern und zu Fossilien werden konnten. Sie müssen auch relativ schnell von Sedimenten bedeckt worden sein, da die Überreste nur wenig verwittert sind.

Die homininen Fossilien kamen augenscheinlich aus einer einzigen dünnen Schicht am oberen Teil des Hanges. Was weiter unten lag, ist wahrscheinlich während der letzten Regenzeiten vor der Ausgrabung ausgewaschen und hinuntergespült worden. Diese Vermutung bestätigte sich, als man die Schicht fand, in der die Fossilien zunächst gelegen hatten. Bei einer vorläufigen Grabung am Hang konnte man 20 weitere fossile Stücke bergen. Daraus ergab sich, dass die Knochen, bevor sie durch die Erosion zerstreut worden waren, sehr nahe beieinander gelegen hatten und diese Homininen wahrscheinlich gleichzeitig gestorben waren.

Die genaue Todesursache konnte nicht geklärt werden. Bei der Untersuchung der Knochenreste zeigte sich, dass sie keinerlei Bissspuren von Raubtieren oder Aasfressern aufwiesen, etwa von Hyänen oder Katzen. Dass die Homininen Opfer von Raubtieren wurden, kann als Todesursache also ausgeschlossen werden. Die Knochen sind aber zerbrochen, vermutlich weil sie durch einen Wasserstrom fortgetragen wurden, bevor sie sich endgültig ablagern und zu Fossilien werden konnten. Sie müssen auch relativ schnell von Sedimenten bedeckt worden sein, da die Überreste nur wenig verwittert sind.

Die homininen Fossilien kamen augenscheinlich aus einer einzigen dünnen Schicht am oberen Teil des Hanges. Was weiter unten lag, ist wahrscheinlich während der letzten Regenzeiten vor der Ausgrabung ausgewaschen und hinuntergespült worden. Diese Vermutung bestätigte sich, als man die Schicht fand, in der die Fossilien zunächst gelegen hatten. Bei einer vorläufigen Grabung am Hang konnte man 20 weitere fossile Stücke bergen. Daraus ergab sich, dass die Knochen, bevor sie durch die Erosion zerstreut worden waren, sehr nahe beieinander gelegen hatten und diese Homininen wahrscheinlich gleichzeitig gestorben waren.

Durch weitere Ausgrabungen am Fundort A. L. 333 verspricht man sich neue Erkenntnisse über die Todesursache der Homininen. Die fossil-führende Schicht ist von härterem Sandstein überlagert der auf einen prähistorischen, mäanderartigen Flusslauf schließen lässt. War diese Gruppe von Homininen vielleicht ertrunken, weil sie in einer engen Schlucht von einer plötzlichen Wasserflut überrascht wurde? Wüstenbewohner überall auf der Welt vermeiden es, ihre Lagerplätze in Wadis oder tiefen Schluchten anzulegen. Sobald es ein paar Stunden vorher an einer weit entfernten Stelle stark geregnet hat, kann das Wasser in wenigen Minuten 3 bis 6 Meter hoch steigen und alles mitreißen und ertränken, was auf seinem Wege liegt.

Literatur

[1] Johanson, D., and M. Edey. 1981. Lucy: The Beginnings of Humankind. New York: Simon and Schuster.

Johanson, D. und Edgar, B. 1996. From Lucy to language. New York: Nevraumont


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SANGIRAN 5
SANGIRAN 5

Homo erectus

Elemente: L. MAN (M2-M3), R. MAN (P4-M2)

Sangiran, Indonesien (Java)

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..
MAP SUCCESS