AL-333 »The First Family« - Australopithecus afarensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Fragmente von 13 IndividuenHadar, Äthiopien3.2 Millionen JahreMichael E. Bush2. November 1975
VERÖFFENTLICHUNG
Taieb, M., D. C. Johanson, Y Coppens und J. - J. Tiercelin. 1978. Expédition internationale de l´Afar, Ethiopie. C. R. Acad. Sci. Paris 287: 459 - 461

Im Herbst 1975, rund ein halbes Jahr nach der Entdeckung der berühmten Lucy, fand ein Team um den Paläoanthropologen Donald Johanson eine ganze Serie von homininen Fossilien, die in der Literatur den Beinamen »The First Family« erhielten. Das Alter dieser bei Hadar in Äthiopien gefundenen Fossilien wird auf ungefähr 3,2 Millionen Jahre geschätzt. Der Fund, der aus über 200 Knochenfragmenten besteht, repräsentiert die Überreste von mindestens 13 Individuen verschiedenen Alters, die man der Art Australopithecus afarensis zuordnet.

Die Größe dieser Exemplare variiert beträchtlich, trotzdem ist die Anatomie aller Überreste identisch. Die Größenvariation deckt den gesamten Bereich aller in Hadar gefundenen Homininen ab, ein Indiz dafür, das bei A. afarensis ein ausgeprägter Sexualdimorphismus vorherrschte. Außerdem scheint sich dadurch zu bestätigen, dass in den Fossillagerstätten von Hadar nur eine einzige Homininen-Spezies vorkommt, nämlich A. afarensis.

Das Besondere an der Bodenschicht, die man vom Hang der Anhöhe 333 (Afar Locality 333) abtrug war, dass man dort nicht wie üblich eine Mischung von Überresten verschiedener Tierarten finden konnte. Mit Ausnahme weniger Reste von Fischen und Nagetieren waren hominine Fossilien alles was man hier finden konnte. Wie lässt sich das erklären? Wenn die fossile Zusammenstellung so einseitig ist wie bei A. L. 333 ist, könnte dies auf eine Katastrophe zurückzuführen sein. War hier eine ganze Sippe von Australopithecus afarensis plötzlich durch ein katastrophales Ereignis umgekommen? Ohne dass Zeit für eine Ablagerung von anderen Säugetierfossilien gewesen wäre?

Die genaue Todesursache konnte nicht geklärt werden. Bei der Untersuchung der Knochenreste zeigte sich, dass sie keinerlei Bissspuren von Raubtieren oder Aasfressern aufwiesen, etwa von Hyänen oder Katzen. Dass die Homininen Opfer von Raubtieren wurden, kann als Todesursache also ausgeschlossen werden. Die Knochen sind aber zerbrochen, vermutlich weil sie durch einen Wasserstrom fortgetragen wurden, bevor sie sich endgültig ablagern und zu Fossilien werden konnten. Sie müssen auch relativ schnell von Sedimenten bedeckt worden sein, da die Überreste nur wenig verwittert sind.

Die homininen Fossilien kamen augenscheinlich aus einer einzigen dünnen Schicht am oberen Teil des Hanges. Was weiter unten lag, ist wahrscheinlich während der letzten Regenzeiten vor der Ausgrabung ausgewaschen und hinuntergespült worden. Diese Vermutung bestätigte sich, als man die Schicht fand, in der die Fossilien zunächst gelegen hatten. Bei einer vorläufigen Grabung am Hang konnte man 20 weitere fossile Stücke bergen. Daraus ergab sich, dass die Knochen, bevor sie durch die Erosion zerstreut worden waren, sehr nahe beieinander gelegen hatten und diese Homininen wahrscheinlich gleichzeitig gestorben waren.

Da der gleichzeitige Tod so vieler Individuen offensichtlich auf eine Katastrophe zurückgeht, glaubt Johanson, dass es sich bei den zu Tode gekommenen Individuen um eine Gruppe von Verwandten handelte. Die Fossiliensammlung ermöglicht deshalb einen außergewöhnlich seltenen Einblick in die Biologie der Spezies A. afarensis und liefert einen starken Hinweis darauf, dass unsere Vorfahren vor über drei Millionen Jahren in Gruppen lebten.

An einigen Funden von A. L. 333 lässt sich offenbar die Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen ablesen. Mehrere recht vollständige Ober- und Unterkiefer sowie ein Teilschädel eines Kindes (A. L. 333-105) weisen anatomische Merkmale auf - z. B. die Form des Nasenbereichs und des Unterkiefers - die bereits an den unausgereiften Exemplaren zu erkennen sind.

Durch weitere Ausgrabungen am Fundort A. L. 333 verspricht man sich neue Erkenntnisse über die Todesursache der Homininen. Die fossil-führende Schicht ist von härterem Sandstein überlagert der auf einen prähistorischen, mäanderartigen Flusslauf schließen lässt. War diese Gruppe von Homininen vielleicht ertrunken, weil sie in einer engen Schlucht von einer plötzlichen Wasserflut überrascht wurde? Wüstenbewohner überall auf der Welt vermeiden es, ihre Lagerplätze in Wadis oder tiefen Schluchten anzulegen. Sobald es ein paar Stunden vorher an einer weit entfernten Stelle stark geregnet hat, kann das Wasser in wenigen Minuten 3 bis 6 Meter hoch steigen und alles mitreißen und ertränken, was auf seinem Wege liegt.

Literatur

[1] Johanson, D., and M. Edey. 1981. Lucy: The Beginnings of Humankind. New York: Simon and Schuster.

Johanson, D. und Edgar, B. 1996. From Lucy to language. New York: Nevraumont


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-RU 1614
KNM-RU 1614

Proconsul

Elemente:

Rusinga Island, Kenia

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...