Alte Werkzeugkulturen - Die Artefakte aus Lomekwi

Kategorie:


Wissenschaftler haben in der Wüstenregion bei Lomekwi im Nordwesten Kenias Steinwerkzeuge gefunden, die 3,3 Millionen Jahre alt sind und lange vor der Entstehung des ersten Menschen hergestellt wurden. Es sind die mit Abstand ältesten Artefakte, die jemals entdeckt wurden. Die Werkzeuge, deren Hersteller möglicherweise Vorfahren des Menschen sind (oder auch nicht), sind rund 700.000 Jahre älter als die 2,3 bis 2,6 Millionen Jahre alten Artefakte aus der Olduvai-Schlucht, die üblicherweise der Oldowan-Kultur und dem Homo habilis zugeordnet werden.

Der Fund bringt auch die vorherrschende Meinung ins Wanken, dass es nur ein direkter Vorfahre des modernen Menschen gewesen sein konnte, der zwei Steine aufeinander schlug und damit den Grundstein für eine Technologie legte, die mittlerweile bis zu den Sternen reicht.

Kein Hinweis auf Homo habilis

Diese neue Entdeckung ist also der erste Hinweis darauf, dass bereits noch frühere Gruppen von Vormenschen jene Denkfähigkeit besaßen, die notwendig ist, um scharfkantige Werkzeuge herzustellen. Die Steinwerkzeuge markieren "einen neuen Zeitpunkt der frühesten, bekannten archäologischen Funde", sagen die Autoren über die Entdeckung, die im Fachjournal Nature der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Homininen sind eine Gruppe von aufrechtgehenden Primaten, zu der man den modernen Homo sapiens und seine nächsten evolutionären Vorfahren zählt. Anthropologen dachten lange, dass unsere frühen Verwandten aus der Gattung Homo - die Linie, die direkt zum Homo sapiens führt - die ersten und einzigen waren, die solche Steinwerkzeuge hergestellt haben. Doch nun haben die Forscher erstaunliche Hinweise zutage gefördert, dass eine andere frühe Homininenart, ein entfernter Verwandter, wenn man so will, die Herstellung von Werkzeugen erfunden hat.


Sammy Lokorodi, ein Bewohner der Wüste im nordwestlichen Kenia, arbeitet als Fossiliensucher für die Wissenschaft. Er entdeckte eine sprichwörtliche Fundgrube mit 3,3 Millionen Jahre alten Werkzeugen.

Wer war der Werkzeugmacher?

Die Forscher wissen nicht, wer diese ältesten Werkzeuge hergestellt hat. Aber andere Funde deuten auf einen möglichen Kanditaten hin: Kenyanthropus platytops, dessen 3,3 Millionen Jahre alter Schädel im Jahr 1999 etwa einen Kilometer von der Fundstelle der Werkzeuge entfernt gefunden wurde. Ein Zahn, ebenfalls von K. platyops, und ein Schädelknochen wurden ein paar hundert Meter entfernt entdeckt, sowie ein bis jetzt noch nicht identifizierter Zahn etwa 100 Meter entfernt.

Der genaue Stammbaum des modernen Menschen ist umstritten, und bisher weiß niemand genau, in welcher Beziehung K. platyops zu den anderen Homininen steht. Er lebte etwa eine halbe Million Jahre früher als die frühesten bekannten Homo-Arten und könnte somit der Werkzeugmacher gewesen sein. Oder es war eine andere Art, wie etwa Australopithecus afarensis, der zur gleichen Zeit lebte, oder auch eine bislang unentdeckte frühe Art von Homo.h3>Das Alter der Artefakte

Eine Schicht von Vulkanasche unterhalb der Werkzeugfundstelle markiert die Untergrenze für das Alter der Fundstelle. Es gibt Übereinstimmungen mit Ascheschichten von anderen Stellen, die, basierend auf dem Verhältnis von Argon-Isotopen im Probenmaterial, auf etwa 3,3 Millionen Jahre datiert wurden. Um die Zeitspanne genauer zu definieren, wann die Werkzeuge hergestellt wurden, haben die Forscher auch magnetische Mineralien unterhalb und oberhalb der Fundstelle untersucht.

Altersbestimmung mittels Paläomagnetismus

Das Magnetfeld der Erde kehrt sich in regelmäßigen Abständen um. Wo zuerst der Südpol war, ist jetzt der Nordpol. Die zeitliche Abfolge dieser Änderungen ist über Millionen von Jahren gut dokumentiert. "Im Grunde genommen haben wir einen geologischen Kassettenrecorder, der das Magnetfeld der Erde aufzeichnet ...die Musik des Erdkerns, sozusagen", sagte ein beteiligter Forscher. Durch die Rückverfolgung der Änderungen in der Polarität der Proben konnten die Forscher das Alter der Fundstelle auf 3,33 bis 3,11 Millionen Jahre eingrenzen.

Die prähistorische Umgebung der Fundstelle

Andere Forscher untersuchten die Kohlenstoffisotope in den Bodenproben aus dem Fundareal, was ihnen zusammen mit den Tierfossilien ermöglichte, die urzeitliche Vegetation zu rekonstruieren. Dies führte zu einer weiteren Überraschung: Die Gegend war zu dieser Zeit eine teilweise mit Wäldern und Sträuchern bedeckte Umwelt. Bisher dachten viele, dass hoch entwickelte Werkzeugherstellung die Folge einer Klimaveränderung war, mit der sich die Savannen ausbreiteten und sich große Herden von Grasfressern entwickelten, die als Nahrung für die Vormenschen dienten.

Für was die Steinwerkzeuge benutzt wurden

Eine Denkrichtung ist, dass Homininen begannen Steine gegeneinander zu hämmern, um scharfkantige Abschläge zu erhalten, mit denen sie Fleisch von Tierknochen ablösen konnten. Aber die Größe und die Gebrauchsspuren an den neu entdeckten Werkzeugen deuten darauf hin, dass sie auch für etwas anderes genutzt wurden, besonders weil sie in einer waldreichen Umgebung mit Zugang zu verschiedenen pflanzlichen Rohstoffen lebten. Die Forscher glauben, die Werkzeuge könnten auch zum Knacken von Nüssen oder Knollen gedient haben, oder zum Aufbrechen von Totholz, um an die Insekten im Inneren zu kommen, oder vielleicht an etwas anderes, an das bisher noch nimand gedacht hat.

Schon immer sind Forscher davon ausgegangen, dass es eine Abschlagtechnik gegeben haben muß, die den einfachen, bislang bekannten Werkzeugtechnologien vorausging. Die Forschungen von Sonia Harmand's Team zeigen wie diese noch simplere Steinbearbeitung ausgesehen hat, lange bevor fortschrittlichere Technologien ein grundlegender Bestandteil des frühmenschlichen Verhaltens wurden.

Die ersten Steinwerkzeuge wurden in der Olduvai-Schlucht im ostafrikanischen Tansania Mitte des 20. Jahrhunderts freigelegt. Später brachten Louis Leakey und sein Sohn Richard diese Werkzeuge mit Fossilen in Zusammenhang, die in den 1960er Jahren gefunden wurden - mit Homo habilis, einem sehr frühen Vorfahren des modernen Menschen, der vor 2,1 bis 1,5 Millionen Jahren in Teilen Ostafrikas heimisch war.

Nachfolgende Funde brachten immer ältere evolutionäre Vorfahren des Menschen ans Licht - und Steinwerkzeuge, was Fragen nach dem ersten Homininen aufwarf, der diesen kognitiven Sprung schaffte. Die im März 2015 bekanntgegebene Entdeckung eines teilweise erhaltenen Unterkiefers aus Ledi Geraru in der Afar-Region von Äthiopien bezeugt ein Alter unserer Gattung Homo von mindestens 2,8 Millionen Jahren. Analysen, die in den letzten Forschungsarbeiten durchgeführt wurden, legen nahe, so die Autoren, dass sich die Gattung Homo vor 2 Millionen Jahren in verschiedene Richtungen entwickelt hat.

Neben den Funden von Lomekwi 3 gibt es sogar noch ältere Hinweise auf primitiven Werkzeuggebrauch: Forscher haben in der Region Dikika in Äthiopien einige Tierknochen mit ungewöhnlichen Schnittspuren ausgegraben, die 3,39 Millionen Jahre alt sind - ein Hinweis darauf, dass jemand scharfkantige Steine verwendete, um Fleisch von den Knochen zu schneiden und vielleicht an das Mark zu kommen. Das wäre der früheste Nachweis des Konsums von Fleisch und Knochenmark von Homininen überhaupt. Am Fundort Dikika wurden allerdings keine Werkzeuge gefunden. Es ist also nicht klar, ob die Schnittspuren von einem gezielt hergestellten Werkzeug stammen, oder ob man einfach nur Steine mit einer scharfen Kante verwendete. Die einzigen homininen Fossilien bei Dikika stammen aus dieser Zeit von Australopithecus afarensis.

Die Entdeckung bei Lomekwi (LOM3) kam fast zufällig: Die Forscher berichten, dass sie am Morgen des 9. Juli 2011 einen falschen Kurs eingeschlagen hätten. So kletterten sie auf einen Hügel, um nach dem richtigen Pfad zu suchen. Sie schreiben, dass sie auf diesem Hügel "etwas Besonderes" spüren konnten. Sie schwärmten aus und suchten einen nahe gelegenen Geländeabschnitt mit schroffen, geologischen Aufschlüssen ab. Später, etwa zur "Teatime", so schrieben sie, fand Sammy Lokorodi, ein Mitglied des in der Region ansässigen Turkana-Stammes, genau das, "was wir hier immer zu finden gehofft haben".

Bis zum Ende der Feldsaison im Jahr 2012 hatten die Ausgrabungen auf dem Gelände des Fundortes Lomekwi 3 genau 149 Steinartefakte zutage gebracht, die auf eine gezielte Bearbeitung hinweisen - sie reichen von Schlagsteinen, Steinkernen und Abschlägen bis hin zu schwereren Felsbrocken, die möglicherweise als Ambosse dienten.

Um besser zu verstehen, auf welche Art und Weise die Werkzeuge von unseren entfernten Verwandten hergestellt wurden, versuchten die Forscher nun auch selbst umherliegende Steine zu bearbeiten. Aus ihren Versuchen folgerten sie, dass die verwendeten Techniken "ein technologisches Mittelding sind zwischen einem hypothetischen, hammer-orientierten Werkzeuggebrauch der frühesten Homininen und einem mehr abschlag-orientierten Werkzeuggebrauch ihrer Nachfahren. Zwar weiß man von Schimpansen und Kapuzineraffen, dass sie Nüsse auf einen Stein legen, der als Amboss dient, und mit einem anderen Stein, der als Hammer dient, draufhämmern. Aber einen Stein für mehrere Zwecke zu verwenden oder mit einem Stein Abschläge von einem anderen herzustellen, um schärfere Werkzeuge zu erhalten, ist ein sehr fortgeschrittenes Verhalten.

Der Fund von Lomekwi hat auch Auswirkungen auf das Verständnis der Entwicklung des menschlichen Gehirns. Für die Herstellung von Werkzeugen braucht man ein Mindestmaß an motorischem Geschick, was darauf hinweist, dass Veränderungen des Gehirns und des Rückenmarks, die für solche Tätigkeiten erforderlich sind, bereits vor 3,3 Millionen Jahren stattgefunden haben, so die Autoren.

"Dies ist eine bedeutsame und gut untersuchte Entdeckung", sagte der Paläoanthropologe Bernard Wood von der George Washington University, der nicht an der Studie beteiligt war. "Ich habe einige dieser Artefakte in natura gesehen bin überzeugt, dass sie bewusst gestaltet wurden." Wood sagte, es ist faszinierend zu sehen, wie unterschiedlich die Werkzeuge der sogenannten Oldowan Kultur sind, die bis jetzt für die ältesten und primitivsten gehalten wurden.

Literatur

Sonia Harmand, Jason E. Lewis, Craig S. Feibel, Christopher J. Lepre, Sandrine Prat, Arnaud Lenoble, Xavier Boës, Rhonda L. Quinn, Michel Brenet, Adrian Arroyo, Nicholas Taylor, Sophie Clément, Guillaume Daver, Jean-Philip Brugal, Louise Leakey, Richard A. Mortlock, James D. Wright, Sammy Lokorodi, Christopher Kirwa, Dennis V. Kent, Hélène Roche. 2015. 3.3-million-year-old stone tools from Lomekwi 3, West Turkana, Kenya. Nature, 2015; 521 (7552): 310 DOI: 10.1038/nature14464


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 33
STW 33

Australopithecus africanus

Elemente: L. UP3

Sterkfontein, Südafrika

04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...