BW

Das im Jahre 1972 entdeckte Kammergrab (englisch chambered tomb) von Penywyrlod (auch Pen-y-Wyrlod, Penyrwrlodd oder Talgarth) liegt im Norden des Brecon-Beacons-Nationalpark westlich der A479 und südlich von Talgarth in Powys in den Black Mountains in Südwales. Ein gleichnamiger Anlagenrest von Penywyrlod liegt bei Llanigon[1].

Schema Cotswold Severn Tomb – Fassade aus Trockenmauerwerk

Beschreibung

Er ist der größte etwa 50 m lange und über 25 m breite, so genannte „Chambered Long Cairn“ des Typs Cotswold Severn Tomb, der etwa vier Meter hoch ist. Die Anlage ist relativ gut erhalten, lediglich im Südosten fehlt ein großes Stück des Cairns, wodurch drei Kammern und die Struktur des Hügelaufbaus sichtbar werden. Es scheint, dass der Cairn ursprünglich von Randsteinen eingefasst war. Im beschädigten Teil wurde im Juni 1972 von Savory gegraben. Es wurde eine Anzahl menschlicher Überreste zusammen mit einer Knochenflöte und einigen bearbeiteten Flintstücken gefunden. Die beschädigten Kammern liegen im Südwesten und im Südosten. Nahe der Nordseite liegen die Überreste eines weiteren Zugangs. Wahrscheinlich sind noch mehr Kammern unter dem Hügel verborgen. Am Südende liegen einige massive Steine, von denen einer etwa drei Meter hoch ist und die Scheintür bildet.

In der Nähe

  • Die Anlage von Afon Llynfi liegt einen Kilometer westlich.
  • Die Denkmäler von Ffostyll, Ty Isaf, Mynydd Troed und das Welsh Crannóg Centre liegen innerhalb eines Radius von etwa fünf Kilometern.

Literatur

  • William J. Britnell, Hubert N. Savory: Gwernvale and Penywyrlod. Two Neolithic long cairns in the Black Mountains of Brecknock (= Cambrian Archaeological Monographs. 2, ISSN 0266-593X). Cambrian Archaeological Association, Bangor 1984, ISBN 0-947846-00.
  • Vicki Cummings, Alasdair Whittle: Places of special virtue. Megaliths in the Neolithic landscapes of Wales. Oxbow, Oxford 2004, ISBN 1-84217-108-9 S. 196

Einzelnachweise

  1. Vicki Cummings, Alasdair Whittle: Places of special virtue. Megaliths in the Neolithic landscapes of Wales. Oxbow, Oxford 2004, ISBN 1-84217-108-9 S. 186

Weblinks

Koordinaten: 51° 58′ 33,7″ N, 3° 14′ 17″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.