Kategorie:


Zur Zeit der Kreide ist der Kontinent Pangäa endgültig zerbrochen und auch Gondwana zerfällt. Die Faltung der alpidischen Gebirge und der westamerikanischen Kordilleren beginnt. Der Meeresspiegel steigt zu Beginn der Ober-Kreide drastisch an führt zur größten Überflutung seit dem Kambrium. Am Ende der Kreide tritt ein rätselhaftes Massensterben in der Tierwelt auf (Wende Meso-/Känozoikum), deutlich vorher gibt es bereits eine neuzeitliche Pflanzenwelt (Wende Meso-/Känophytikum).

Geologie

Die Tethys wird zwischen Europa und Nordafrika eingeengt. Dann kollidieren Italien und der Balkan mit Europa, wobei die Alpen und die Dinariden erstmalig gefaltet werden. Gondwana zerbricht in kleinere Kontinente: im Süden löst sich das antarktische Festland, im Südosten Australien; Indien driftet nach Norden und Südamerika nach Westen. Damit ist die Neue Welt jenseits des Atlantiks entstanden. Die Anden und die Rocky Mountains werden am Ende der Kreide zu Gebirgsketten. Das Klima ist nicht warm genug, um Riffwachstum zu begünstigen, aber es ist allgemein wärmer als heute. In der Übergangszeit zum Tertiär wird es wesentlich kühler.

Das Gebiet nördlich unserer Mittelgebirge ist in der Unter-Kreide zunächst Festland. Das belegen Skelette und Fährten von Sauriern (z. B. Iguanodon). Danach gewinnt das Meer wieder die Oberhand, und es erfolgt eine Besiedlung durch Meerestiere, besonders Schwämme. Von Südosten her überflutet das Meer einen Teil Böhmens und bildet die Sedimente des Elbsandsteins. Im Nordwesten dehnt sich das Gallo-Anglische Becken weit über die gesamte Nordsee und nach Norddeutschland aus.

Unsere Schreibkreide

Im Gallo-Anglischen Becken wird die Schreibkreide abgelagert. Sie ist aus zu Boden rieselnden Kalkgehäusen planktonischer Einzeller aufgebaut und enthält lagenweise Feuersteine. Gegen Ende der Kreide zieht sich das Meer aus Deutschland zurück.

In der Kreide ist die Artenvielfalt der Saurier noch groß (Triceratops, Iguanodon, Tyrannosaurus). Die Flugsaurier erreichen eine Flügel-Spannweite bis zu 12 Metern. Die Ammoniten bilden bizarre Gehäuse aus. Gegen Ende der Kreide sterben neben den Sauriern und Ammoniten auch andere Tiergruppen aus. Bei den Säugern erscheinen erstmals Beuteltiere und Höhere Säugetiere (Placentalia). In den Meeren erleben die Seeigel und Einzeller eine Blütezeit.

Bei den Pflanzen erscheinen in der frühen Kreide die ersten zweifelsfreien Bedecktsamer (Angiospermen), die Blütenpflanzen. Damit beginnt die Neuzeit der Pflanzen. Sie eilt der Wende vom Erdmittelalter zur Erdneuzeit im Tierreich voraus.

Berühmte Fundstätten:

Insel Rügen, England, Wüste Gobi, Rocky Mountains: Alberta, Montana, Wyoming, Utah.

Quellen

Text: Dr. Karsten Weddige, Senckenberg Museum


Werkzeuge | Paläontologie | Datierung
Die Datierung von Fossilien und Artefakten
Nur wenn man das Alter paläontologischer und archäologischer Funde abschätzen kann, läßt sich für die Evolution ein zeitlicher Ablauf rekonstruieren.
Paläontologie | Primaten
Die ersten echten Primaten
Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming.
Paläontologie | Primaten
Die Menschenaffen aus dem Miozän
Vor 18 Millionen Jahren, mitten in der Epoche des Miozäns (sie verdankt ihren Namen den seltenen Fossilienfunden aus dieser Zeit), stieß Afrika im Norden mit voller Wucht auf die eurasische Landmasse.
Paläontologie | Primaten
Omomyiden und Adapiden
Teilhardina, eine Primatengattung aus der Familie Omomyidae (Unterfamilie Anaptomorphinae), wurde nach Pierre Teilhard de Chardin benannt, Jesuit, Philosoph und Paläontologe.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Paläontologie | Primaten
Primaten aus dem Eozän und Oligozän in Afrika
In Sedimentablagerungen in Ägypten, genannt Fayum-Senke, etwa 60 Kilometer südlich der Pyramiden von Gizeh nahe Kairo, fanden Forscher die frühesten Altweltprimaten (Catarrhini).
Erdgeschichte | Datierung
Kalium-Argon Datierung
Mit der in den 19-fünfziger Jahren entwickelten Kalium-Argon-Methode kann man Vulkanasche- und Tuffgesteine datieren.
Erdgeschichte | Datierung
Paläomagnetische Polaritätsstratigraphie, Paläomagnetismus
Diese Datierungsmethode erfordert eine vorherige Kalibrierung.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Erdgeschichte | Datierung
Spaltspurdatierung
Die Spaltspurdatierung beruht auf dem spontanen radioaktiven Zerfall (fission) von Uran-238 (238U), wobei eine Spur (track) von Defektlinien in der Nähe des Uran-Atoms entsteht.
Erdgeschichte | Datierung
Thermolumineszenz, optisch angeregte Lumineszenz und Elektronenspin-Resonanz
Die Grundlage dieser Verfahren ist die gleiche: sie messen die Anzahl von Elektronen, die in Defekten in der Gitterstruktur von Kristallen gefangen sind.
Erdgeschichte | Datierung
Uranreihen-Datierung
Es gibt mehrere chemische Elemente, die natürlich vorkommende radioaktive Isotope des Urans sind.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Erdgeschichte
Was ist eine Eiszeit
Eigentlich ist die Erde ein wohltemperierter Planet.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 3 Meldungen

Knochen des Tages
OH 13
OH 13

Homo habilis


Elemente: CRA (7 pieces), MAX (R. M1-M3, L. P3-M3) (3 pieces), MAN (R. C-M3, L. I2-M3) (2 pieces)
Olduvai , Tansania