OH62 - »Dik-Dik Hominid - Homo habilis

Kategorie:


Mary Leakey zog sich nach jahrzehntelanger mühseliger Arbeit in der Olduvai-Schlucht aus der Freilandarbeit zurück, um die Veröffentlichungen über ihre Ausgrabungen zu vervollständigen. Sie und ihr Mann Louis hatten dafür gesorgt, dass man in der Schlucht buchstäblich jeden Stein umgedreht hatte - immer auf der Suche nach fossilen und archäologischen Fundstücken. Die Hänge und Wasserläufe des Tales wurden systematisch nach neuen Fossilien abgesucht, die eventuell im Laufe der Zeit durch Erosion ans Tageslicht gekommen waren.

Das Institute of Human Origins wurde 1985 von der Denkmalschutzbehörde Kenias gebeten, sich an neuen Arbeiten in der Olduvai-Schlucht zu beteiligen. Die Arbeitsgruppe war sich der geringen Aussichten auf wichtige Funde durchaus bewusst. Aber nur drei Tage nach Beginn der Expedition, am Nachmittag des 21. Juli 1986, wurde ein Homininenfossil entdeckt dessen Fundort unmittelbar neben einem Weg lag, auf dem buchstäblich Tausende von Touristen und Wissenschaftlern in die Schlucht gekommen waren. Der Norden Tansanias, insbesondere der Ngorongoro-Krater und die Serengeti, zieht gewaltige Touristenströme an, die auf ihren Safaris die afrikanische Tierwelt beobachten und fotografieren. Ein besonderer Höhepunkt dieser Touristenroute ist auch die Olduvai-Schlucht. Nach dem Besuch eines kleinen Museums, das die Arbeiten in dem Gebiet zeigt, werden die Touristen von ihren Reiseleitern in die Schlucht geführt, wo sie wichtige Stellen aufsuchen, beispielsweise die "Zinj-Stelle", an der ein Gedenkstein den genauen Fundort markiert.

Es war wohl einer der größten Zufälle in der Fundgeschichte des Tales: Nur 25 Meter neben des Touristenweges lag auf der Erdoberfläche ein 1,8 Millionen Jahre altes Teilskelett. Das Team identifizierte das erste Fragment als den proximalen Teil der rechten Elle (Ulna). Man begann nun eine energische und akribisch genaue Suche nach weiteren Skelettteilen. Der Fund erhielt die Bezeichnung Olduvai Hominid 62, kurz OH 62, da es der 62. Homininenfund in der Olduvai-Schlucht war. Beim Durchsieben aller lockeren Sedimente in der unmittelbaren Umgebung wurden auf einer Fläche von ungefähr 40 Quadratmetern rund 18000 Knochen- und Zahnbruchstücke entdeckt. Die meisten davon stammten nicht von Homininen, aber 302 wurden als Teile von OH 62 identifiziert. Im Vergleich zu Stücken wie Lucy oder dem Schwarzen Schädel war OH 62 ein Scherbenhaufen. Die Zähne waren zersplittert, dass man, von wenigen Ausnahmen abgesehen, aus den winzigen Stücken keine vollständige Zahnkrone zusammensetzen konnte.

Leider erwies es sich als unmöglich, aus den Fragmenten der Schädeldecke etwas zu rekonstruieren, das auch nur entfernt einem Schädel ähnelte. Man konnte jedoch einige Teilabschnitte des rechten Armes wieder aufbauen, insbesondere den größten Teil des Oberarmknochens sowie Stücke von Elle und Speiche (Radius). Auch ein Teil des linken Oberschenkelknochens (Femur) wurde gefunden, der aus einem Teil des Schenkelhalses und einem Stück des Knochenschaftes bestand. Doch am wichtigsten waren 32 Fragmente, aus denen man den größten Teil des Oberkiefers (Maxilla) rekonstruieren konnte. Die Maxilla ermöglichte auch die Identifizierung von OH 62. Dieser Teil des Gesichtsschädels ähnelt am ehesten den Funden aus der Olduvai-Schlucht und von anderen Stellen, die man Homo habilis zugeordnet hatte. Aus diesem Grund und weil die spezialisierten Eigenschaften robuster Australopithecinen wie die riesigen Molaren völlig fehlten, wurde auch OH 62 als Homo habilis eingeordnet.

Bei OH 62 wurden zum ersten Mal Arm- und Beinknochen gefunden, die mit Sicherheit zusammengehören. Der dritte Molar war durchgebrochen, und wegen der stark abgenutzten Bissflächen der Zähne war klar, dass es sich um einen relativ alten Erwachsenen handeln musste. Die Extremitätenknochen sind jedoch winzig - der Oberschenkel ist sogar noch kleiner als der von Lucy -, und deshalb nahm man an, dass OH 62 weiblich sein muss. Es dürfte sogar der kleinste erwachsene Hominide sein, der jemals gefunden wurde: Die Körpergröße liegt bei schätzungsweise einem Meter.

Die verblüffendste Eigenschaft von OH 62 wurde deutlich, als man die Proportionen von Armen und Beinen berechnete. Sowohl für den Oberarm (Humerus) als auch für das Femur, die beide unvollständig sind, konnte man recht genaue Längenabschätzungen vornehmen. Das Verhältnis von Humerus zu Femur liegt bei 95 Prozent, das heißt, der Oberarmknochen hat 95 Prozent der Länge des Oberschenkelknochens - die Arme waren also sehr lang. Bei heutigen Menschen beträgt der Index etwa 70 Prozent, und bei Vierbeinern wie den Schimpansen liegt er bei 100 Prozent (Oberschenkel und Oberarm sind also gleich lang). Mit derart affenähnlichen Proportionen hatte man bei Homo habilis nicht gerechnet.

Literatur/h4>

Johanson, D.C., F. T. Masao, G. G. Eck, T. D. White, R. C. Walter, W. H. Kimbel, B. Asfaw, P. Manega, P. Ndessokia und G. Suwa, 1987. New partial skeleton of Homo habilis from Olduvai - George, Tanzania. Nature 327: 205-209. DOI: 10.1038/327205a0


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 131
STW 131

Australopithecus africanus

Elemente: R. LP4-M1, L. LP4

Sterkfontein, Südafrika

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.