Fundstück Sts 14 - Australopithecus africanus

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes TeilskelettSterkfontein, Südafrika2,5 Millionen JahreRobert Broom und John T. Robinson1. August 1947
VERÖFFENTLICHUNG
Broom, R., J. T. Robinson und G. W. H. Schepers, 1950. Further Evidence of the Structure of the Sterkfontein ape-man Plesianthropus. Mem. Transvaal Mus. No. 4. pp 1-117

Die zuständige Behörde für Historische Denkmäler untersagte dem Paläontologen Robert Broom, der wegen seiner nicht immer sorgfältigen Ausgrabungsmethoden in der Kritik stand, vorübergehend die Fossiliensuche in der Höhle von Sterkfontein. Umso entschlossener machte er sich dort 1947 auf die Suche nach Fossilien, in der Hoffnung bedeutende Überreste von Homininen finden. Zusammen mit seinem Assistenten J. T. Robinson - der später aufgrund seiner umfassenden Untersuchung über die Gebisse von Australopithecinen viel Lob erntete - sprengte er am 1. August einen Block aus verbackener Höhlen-Brekzie. Nachdem sich der Staub gelegt hatte, kamen ein Stück eines Oberschenkelknochens (Femur), mehrere Wirbelkochen und beide Hüftbeine eines Australopithecus zum Vorschein.



Mit diesem äußerst bedeutsamen Fund hatte Broom nun einen entscheidenden Beweis in der Hand: Er konnte jetzt alle Zweifler überzeugen, dass Australopithecinen Homininen sind und anhand des Teilskeletts beweisen, dass sie aufrecht gingen. So sicherte er den Australopithecinen einen wichtigen Platz auf dem Stammbaum des Menschen.

Zähne und Kiefer sind an Homininen-Fundstellen meist besonders gut erhalten. Zähne enthalten mit dem Zahnschmelz die härteste, körpereigene Substanz und der Kieferknochen ist im Bereich der Zahnwurzeln besonders dicht und kompakt. So sind die Forscher anhand solcher Exemplare in der Lage, viele Rückschlüsse auf die Ernährungsweise zu ziehen oder die Fossilien taxonomisch richtig einzuordnen. Zerbrechliche Skelettelemente wie Wirbel, Rippen und Becken, sind in der Fossildokumentation eher selten. Viele Knochen, wie etwa die sehr dünnen, zerbrechlichen Beckenschaufeln verwittern allzu oft, bevor sie von Sediment bedeckt und zu Fossilien werden können. Wirbel können aufgrund ihrer Form leicht von Fließgewässern vom Rest des Skeletts fortgetragen werden und fossilisieren nur selten, Rippen stellen mit ihrem nahrhaften Mark einen Leckerbissen für Hyänen, Geier und andere Aasfresser dar, und bleiben ebenfalls nur selten als Fossil erhalten.

Nachdem die Forscher dem Fund vom August 1947 die Katalognummer Sts 14 gaben und sie mühseliger Kleinarbeit das harte anhaftende Gestein entfernt hatten, kamen 15 aufeinanderfolgende Wirbelknochen sowie 4 Rippen heraus. Das Becken zeigt im Vergleich zum modernen Menschen nur geringfügige Abweichungen und unterscheidet sich sehr deutlich vom Becken eines Menschenaffen. Mit den kurzen, breiten Beckenschaufeln, der gut entwickelten Incisura ischiadica (Sitzbeineinziehung) und dem kräftigen, unteren vorderen Knochenvorsprung des Darmbeins sei dies der unwiderlegbare Beweis, dass die Australopithecinen Zweibeiner waren und deshalb zu den Homininen gehörten, worauf Broom immer und immer wieder hinwies.

Er und seine Mitarbeiter hielten den Fund für ein Weibchen, da das Becken augenscheinlich sehr klein ist. Im Unterschied zum heutigen Menschen steht der vordere obere Fortsatz nach vorn, die Gelenkflächen für das Kreuzbein sind sehr klein, und die Beckenschaufeln biegen sich deutlich nach außen. Nach Robinsons Ansicht hatte dieses Individuum breite Hüften und einen vorgewölbten Bauch [1]. Moderne Menschen besitzen fünf Lendenwirbel, Sts 14 dagegen sechs. Heutige afrikanische Menschenaffen haben meist einen rückgebildeten Lendenbereich mit drei bis fünf Wirbeln, durchschnittlich drei bis vier. Der erste Lendenwirbel von Sts 14 scheint eine Übergangsform zwischen Menschenaffen und Menschen darzustellen, denn er besitzt Ansatzstellen für Rippen, wie ein Brustwirbel. Die sechs Lendenwirbel werden von oben nach unten immer keilförmiger, was auf eine menschenähnliche Wirbelsäulenkrümmung (Lordose) hinweist.

Nachdem die Forscher dem Fund vom August 1947 die Katalognummer Sts 14 gaben und sie mühseliger Kleinarbeit das harte anhaftende Gestein entfernt hatten, kamen 15 aufeinanderfolgende Wirbelknochen sowie 4 Rippen heraus. Das Becken zeigt im Vergleich zum modernen Menschen nur geringfügige Abweichungen und unterscheidet sich sehr deutlich vom Becken eines Menschenaffen. Mit den kurzen, breiten Beckenschaufeln, der gut entwickelten Incisura ischiadica (Sitzbeineinziehung) und dem kräftigen, unteren vorderen Knochenvorsprung des Darmbeins sei dies der unwiderlegbare Beweis, dass die Australopithecinen Zweibeiner waren und deshalb zu den Homininen gehörten, worauf Broom immer und immer wieder hinwies.

Er und seine Mitarbeiter hielten den Fund für ein Weibchen, da das Becken augenscheinlich sehr klein ist. Im Unterschied zum heutigen Menschen steht der vordere obere Fortsatz nach vorn, die Gelenkflächen für das Kreuzbein sind sehr klein, und die Beckenschaufeln biegen sich deutlich nach außen. Nach Robinsons Ansicht hatte dieses Individuum breite Hüften und einen vorgewölbten Bauch [1]. Moderne Menschen besitzen fünf Lendenwirbel, Sts 14 dagegen sechs. Heutige afrikanische Menschenaffen haben meist einen rückgebildeten Lendenbereich mit drei bis fünf Wirbeln, durchschnittlich drei bis vier. Der erste Lendenwirbel von Sts 14 scheint eine Übergangsform zwischen Menschenaffen und Menschen darzustellen, denn er besitzt Ansatzstellen für Rippen, wie ein Brustwirbel. Die sechs Lendenwirbel werden von oben nach unten immer keilförmiger, was auf eine menschenähnliche Wirbelsäulenkrümmung (Lordose) hinweist.

Literatur

[1] Johanson, D. und Edgar, B. 1996. From Lucy to language. New York: Nevraumont


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KRAPINA 132
KRAPINA 132

Homo neanderthalensis

Elemente: R. UI1

Krapina, Kroatien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..
MAP SUCCESS