Dirk Hoenes / Pixabay

Bronze, Eisen und Handel

Kategorie:


Anders als die althergebrachten Werkstoffe Stein, Holz oder Ton kommen Metalle in reiner Form nur sehr selten vor. Auch in Verbindung mit anderen Elementen - als Erz - sind sie nur an bestimmten Stellen konzentriert. Ihre Vorzüge und ihre Seltenheit machten Metalle wie Kupfer, Silber und Gold noch vor der Erfindung brauchbarer Schmelzöfen zu begehrten Handelsobjekten, die schon vor 8000 Jahren über Hunderte von Kilometern hinweg transportiert und getauscht wurden.

Mit der Verhüttung von Kupfererz vor rund 6000 Jahren und dem Aufstieg des Kupferschmiede-Handwerks wurde der frühe Metallhandel zu einer Art Hefe im Teig der aufstrebenden nahöstlichen Kulturen: Der Austausch von Rohstoffen und Fertigwaren, von Informationen und Erkenntnissen ließ die Welt zwischen Mittelmeer und Indischem Ozean zusammenrücken. Es dauerte keine tausend Jahre, bis Kupferschmiede herausgefunden hatten, dass Beimengungen des giftigen Elements Arsen im Erz sich beim Schmelzvorgang mit dem Kupfer zu Bronze verbanden.

Bronze ist härter als Kupfer, läßt sich besser gießen und kann vielseitiger eingesetzt werden. Doch die Herstellung von Arsen-Bronze hatte eine gefährliche Nebenwirkung: Beim Schmelzen wurden giftige Dämpfe frei. brauchbare Bronzen lassen sich aber auch durch die Beimengung von Zinn zum Kupfer erschmelzen. In nahöstlichen Gräbern finden sich denn auch ab 3000 v.Chr. Beigaben aus echter Bronze mit einem Zinngehalt von zehn bis 15 Prozent. Diese ersten Legierungen waren rund dreimal härter als reines Kupfer, und sie ließen sich durch Schmieden oder Gießen in alle denkbaren Schmuckstücke und Gefäße, Werkzeuge und Waffen verwandeln.

Kupfer gibt es im Vorderen Orient genug, auch wenn schon bald nach der Entdeckung der Gußtechnik das Erz bergbaumäßig aus dem Gestein gebrochen werden mußte. Zinn dagegen ist in dieser Region selten, und so entstand schon bald ein Handelsnetz, das zinnreichere Gebiete von Spanien im Westen bis Afghanistan im Osten miteinander verband und auch Mitteleuropa mit den reichen böhmischen Zinngruben einschloß. Bergwerksbetriebe, Erzhütten und Schmiedewerkstätten erreichten schon industrielle Ausmaße, Wanderschmiede brachten den neuen Werkstoff Bronze selbst in entlegene Siedlungen. Dennoch reichte die Produktion nicht aus, um Bronze auch für den Normalbürger erschwinglich zu machen.

Der endgültige Schritt ins Zeitalter der Metalle kam erst, als - wieder im Nahen Osten - die Verhüttungstechnik und die Schmiedekunst reif waren für Eisen, dem nach Aluminium häufigsten Metall der Erdkruste. Um das harte Metall aus Eisenerz herauszuschmelzen, sind Temperaturen von rund 1500 Grad Celsius nötig, die in einfachen, holzkohlebefeuerten Schmelzöfen nur bei zusätzlicher Luftzufuhr erreicht werden können. Überdies müssen Eisenerz und Holzkohle in einem bestimmten Mengenverhältnis sorgsam im Ofen geschichtet werden. Schließlich kann Eisen nicht wie Kupfer kalt gehämmert, sondern nur rotglühend geschmiedet werden - ein Vorgang, der die Erfindung der Zange voraussetzt.

Als erste nahmen vermutlich die in Anatolien lebenden Hethiter vor rund 4000 Jahren die hohen technischen Hürden auf dem Weg in die Eisenzeit. Gut ein Jahrtausend später- 900 v. Chr. im iranisch-türkischen Grenzgebiet - produzierten Schmiede erstmals jenes Material, das die Eigenschaften von Gummi und Glas vereinigt: elastischen, extrem harten Stahl. Stahl entsteht in seiner einfachsten Form, wenn man Eisen lange und in Gegenwart von Holzkohle sehr heiß hält (so dass es Kohlenstoff aufnehmen kann) und dann in kaltes Wasser taucht.

Eisen und dann Stahl machten Werkzeuge zuvor unbekannter Festigkeit und Schärfe möglich, und zwar für nahezu jedermann. Die Eisenzeit hatte freilich ihren Preis: Umweltschäden und Krieg. Um genug Holzkohle zu gewinnen, wurden ganze Gebirgswälder im trockenen nahöstlichem Raum abgeholzt -ein Kahlschlag, von dem sich manche Gebiete nie wieder erholten. Eiserne Waffen verliehen den aufkommenden Konflikten zwischen Stadtstaaten-Völkern auf der Suche nach besserem Lebensraum und Nomadenstämmen erst die Schärfe, die seitdem Kriege zu einer Geißel der Menschheit machten.

Anders als in Vorderasien verlief der Weg ins Zeitalter der Metalle in China und Schwarzafrika. 1600 v. Chr. beherrschten die Chinesen »plötzlich« Herstellung und Guß von Bronze besser als die alten Kulturvölker des Nahen Ostens. Später, aber kaum weniger gekonnt, fertigten schwarzafrikanische Handwerker kunstvolle Schmuck- und Gebrauchsgegenstände aus Bronze. In Amerika dagegen nutzten indianische Schmiede ausschließlich Edelmetalle zur Herstellung großartiger Gold- und SilberSchmuckwaren.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
CO 134b
CO 134b

Papio angusticeps

Elemente: L. UC-M3

Coopers Cave, Südafrika

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.