Dirk Hoenes / Pixabay

Bronze, Eisen und Handel

Kategorie:


Anders als die althergebrachten Werkstoffe Stein, Holz oder Ton kommen Metalle in reiner Form nur sehr selten vor. Auch in Verbindung mit anderen Elementen - als Erz - sind sie nur an bestimmten Stellen konzentriert. Ihre Vorzüge und ihre Seltenheit machten Metalle wie Kupfer, Silber und Gold noch vor der Erfindung brauchbarer Schmelzöfen zu begehrten Handelsobjekten, die schon vor 8000 Jahren über Hunderte von Kilometern hinweg transportiert und getauscht wurden.

Mit der Verhüttung von Kupfererz vor rund 6000 Jahren und dem Aufstieg des Kupferschmiede-Handwerks wurde der frühe Metallhandel zu einer Art Hefe im Teig der aufstrebenden nahöstlichen Kulturen: Der Austausch von Rohstoffen und Fertigwaren, von Informationen und Erkenntnissen ließ die Welt zwischen Mittelmeer und Indischem Ozean zusammenrücken. Es dauerte keine tausend Jahre, bis Kupferschmiede herausgefunden hatten, dass Beimengungen des giftigen Elements Arsen im Erz sich beim Schmelzvorgang mit dem Kupfer zu Bronze verbanden.

Bronze ist härter als Kupfer, läßt sich besser gießen und kann vielseitiger eingesetzt werden. Doch die Herstellung von Arsen-Bronze hatte eine gefährliche Nebenwirkung: Beim Schmelzen wurden giftige Dämpfe frei. brauchbare Bronzen lassen sich aber auch durch die Beimengung von Zinn zum Kupfer erschmelzen. In nahöstlichen Gräbern finden sich denn auch ab 3000 v.Chr. Beigaben aus echter Bronze mit einem Zinngehalt von zehn bis 15 Prozent. Diese ersten Legierungen waren rund dreimal härter als reines Kupfer, und sie ließen sich durch Schmieden oder Gießen in alle denkbaren Schmuckstücke und Gefäße, Werkzeuge und Waffen verwandeln.

Kupfer gibt es im Vorderen Orient genug, auch wenn schon bald nach der Entdeckung der Gußtechnik das Erz bergbaumäßig aus dem Gestein gebrochen werden mußte. Zinn dagegen ist in dieser Region selten, und so entstand schon bald ein Handelsnetz, das zinnreichere Gebiete von Spanien im Westen bis Afghanistan im Osten miteinander verband und auch Mitteleuropa mit den reichen böhmischen Zinngruben einschloß. Bergwerksbetriebe, Erzhütten und Schmiedewerkstätten erreichten schon industrielle Ausmaße, Wanderschmiede brachten den neuen Werkstoff Bronze selbst in entlegene Siedlungen. Dennoch reichte die Produktion nicht aus, um Bronze auch für den Normalbürger erschwinglich zu machen.

Der endgültige Schritt ins Zeitalter der Metalle kam erst, als - wieder im Nahen Osten - die Verhüttungstechnik und die Schmiedekunst reif waren für Eisen, dem nach Aluminium häufigsten Metall der Erdkruste. Um das harte Metall aus Eisenerz herauszuschmelzen, sind Temperaturen von rund 1500 Grad Celsius nötig, die in einfachen, holzkohlebefeuerten Schmelzöfen nur bei zusätzlicher Luftzufuhr erreicht werden können. Überdies müssen Eisenerz und Holzkohle in einem bestimmten Mengenverhältnis sorgsam im Ofen geschichtet werden. Schließlich kann Eisen nicht wie Kupfer kalt gehämmert, sondern nur rotglühend geschmiedet werden - ein Vorgang, der die Erfindung der Zange voraussetzt.

Als erste nahmen vermutlich die in Anatolien lebenden Hethiter vor rund 4000 Jahren die hohen technischen Hürden auf dem Weg in die Eisenzeit. Gut ein Jahrtausend später- 900 v. Chr. im iranisch-türkischen Grenzgebiet - produzierten Schmiede erstmals jenes Material, das die Eigenschaften von Gummi und Glas vereinigt: elastischen, extrem harten Stahl. Stahl entsteht in seiner einfachsten Form, wenn man Eisen lange und in Gegenwart von Holzkohle sehr heiß hält (so dass es Kohlenstoff aufnehmen kann) und dann in kaltes Wasser taucht.

Eisen und dann Stahl machten Werkzeuge zuvor unbekannter Festigkeit und Schärfe möglich, und zwar für nahezu jedermann. Die Eisenzeit hatte freilich ihren Preis: Umweltschäden und Krieg. Um genug Holzkohle zu gewinnen, wurden ganze Gebirgswälder im trockenen nahöstlichem Raum abgeholzt -ein Kahlschlag, von dem sich manche Gebiete nie wieder erholten. Eiserne Waffen verliehen den aufkommenden Konflikten zwischen Stadtstaaten-Völkern auf der Suche nach besserem Lebensraum und Nomadenstämmen erst die Schärfe, die seitdem Kriege zu einer Geißel der Menschheit machten.

Anders als in Vorderasien verlief der Weg ins Zeitalter der Metalle in China und Schwarzafrika. 1600 v. Chr. beherrschten die Chinesen »plötzlich« Herstellung und Guß von Bronze besser als die alten Kulturvölker des Nahen Ostens. Später, aber kaum weniger gekonnt, fertigten schwarzafrikanische Handwerker kunstvolle Schmuck- und Gebrauchsgegenstände aus Bronze. In Amerika dagegen nutzten indianische Schmiede ausschließlich Edelmetalle zur Herstellung großartiger Gold- und SilberSchmuckwaren.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
HORTUS XXI
HORTUS XXI

Homo neanderthalensis

Elemente: L. HUM

Hortus, Frankreich

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...