Chendjer-Pyramide
Khendjer-complexe-1.jpg
Daten
Ort Sakkara-Süd
Erbauer Chendjer
Bauzeit 13. Dynastie
Basismaß 52,5 m
Höhe (ursprünglich) 37,75 m
Höhe (heute) 1 m
Neigung 55°
Kultpyramide nein
Königinnenpyramiden ja

Die Chendjer-Pyramide steht in Sakkara-Süd am westlichen Nilufer ca. 30 Kilometer südlich von Kairo. Sie datiert in die 13. Dynastie (um 1750 v. Chr.) und ist eine der wenigen Pyramiden dieser Epoche, die vermutlich fertiggestellt wurde. Bei einem Survey des Deutschen Archäologischen Instituts im Frühjahr 2006 wurde die Pyramide mit der Bezeichnung SAK S 5 versehen.[1]

Erforschung

Erstmals kartiert wurde die Pyramide von Karl Richard Lepsius, der ihr die Nummer XLIV in seiner Pyramidenliste zuwies. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Pyramide von Gustave Jéquier ausgegraben und untersucht.

Restauriertes Pyramidion

Details

Die aus Lehmziegeln erbaute Pyramide war ursprünglich ca. 37,75 m hoch, hatte einen Neigungswinkel von 55° und eine Basislänge von 52,5 m, was 100 Ellen entspricht. Der Bau ist heute gerade noch einen Meter hoch. Die Außenverkleidung bestand aus Kalkstein. Auf der Spitze befand sich ein Pyramidion aus schwarzem Granit, welches beschriftet und dekoriert war.

Plan des Pyramidenkomplexes

Der Eingang zu der großen Pyramide lag im Westen. Eine Treppe führte zu einer Kammer, die ursprünglich durch einen gigantischen Stein hätte versperrt werden sollen, welcher sich aber noch in Warteposition in einer Nische der Wand befand, so dass der Zugang an dieser Stelle nie verschlossen war. Nach einem längeren, mehrfach gewundenen Gang folgte eine weitere Sperre, und dahinter die Grabkammer, welche in einen monolithischen Quarzitblock eingelassen war. Zwei Blöcke bildeten die Decke, über der sich ein Giebeldach aus Kalksteinen befand, welches der Entlastung der Grabkammer von dem Druck der darüber liegenden Steinlasten diente.

Die unterirdische Anlage der Pyramide

Nördlich der Pyramide befand sich eine zweite kleinere Pyramide in der wahrscheinlich Familienmitglieder beigesetzt werden sollten. In ihren Grabkammern fanden sich zwei Sarkophage und Kanopenkästen. Des Weiteren wurde im Pyramidenbezirk ein Kanopenfragment mit dem Namen der Königsgemahlin Seneb… (Rest des Namens nicht erhalten) gefunden. Möglicherweise kann der Name zu Seneb[henaes] ergänzt werden.

Vor der Ostseite der Pyramide befand sich ein Totentempel, wobei gefundene Relieffragmente darauf hindeuten, dass dieser eventuell auch vollendet und vollständig dekoriert wurde. Der Pyramidenkomplex war von zwei Umfassungsmauern umgeben, wobei die innere Mauer die eigentliche Pyramide, den Totentempel und die Nordkapelle umschloss, während die äußere Mauer um die gesamte Anlage, einschließlich der Nebenpyramide führte.

Siehe auch

Literatur

  • Gustave Jéquier: Deux pyramides du Moyen Empire (= Fouilles à Saqqarah. Band 68). Institut Français d'Archéologie Orientale, Kairo 1933, S. 3–35 (Online).
  • Jean-Philippe Lauer: Die Königsgräber von Memphis: Grabungen in Sakkara (= Sammlung Lübbe.). Lübbe, Bergisch Gladbach 1988, ISBN 3-7857-0528-X.
  • Mark Lehner: Das Erste Weltwunder. Düsseldorf 1997, ISBN 3-430-15963-6, S. 186–187.
  • Miroslav Verner: Die Pyramiden (= rororo-Sachbuch. Band 60890). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1999, ISBN 3-499-60890-1, S. 480–481.

Weblinks

Commons: Chendjer-Pyramide – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Pyramidenkomplex des Chendjer (englisch)

Einzelnachweise

  1. Robert Schiestl: Neues zur Residenznekropole der 13. Dynastie: Survey in Dahschur-Nord/Sakkara-Süd und Dahschur-Süd. In: Sokar 13 (2006), S. 46–52.

Koordinaten: 29° 49′ 56,5″ N, 31° 13′ 25,6″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.