Peştera cu Oase - Homo sapiens

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adulte und juvenile SchädelrestePeştera cu Oase35000 bis 40000 JahreŞtefan Milota2002
VERÖFFENTLICHUNG
Trinkaus, E., Milota, Ş., Rodrigo, R., Gherase, M., Moldovan, O. (2003), Early Modern Human Cranial remains from the Peştera cu Oase, Romania, Journal of Human Evolution, 45:245 –253

Peştera cu Oase ist ein Höhlensystem mit 12 Galerien und Kammern im Südwesten Rumäniens, in dem man einige der ältesten Überreste des europäischen Homo sapiens fand, etwa zwischen 35.000 und 40.000 Jahre alt.

Im Februar 2002 inspizierte ein Team von Höhlenforschern das Karstsystem des Miniş Tales in den südwestlichen Karpaten nahe Anina und entdeckte einen vorher unbekannten Raum der Höhle Peştera cu Oase mit einer Fülle von Säugetierfossilien.

Die Höhle, die scheinbar von einem spät-pleistozänen Höhlenbären (Ursus spelaeus) als Winterschlafplatz benutzt wurde, zeigte mitunter seltsame Platzierungen einiger Knochenreste, wie etwa auf einem hoch gelegenen Felsblock. Wie sollte man sich das erklären? Schließlich kam man auf die Idee, dass hier möglicherweise Menschen am Werk waren. Tatsächlich entdeckten die Höhlenforscher Ştefan Milota, Adrian Bîlgăr und Laurenţiu Sarcina einen kompletten menschlichen Unterkiefer. Die Höhlenkammer nannte man fortan „Peştera Cu Oase“ (Höhle mit Knochen), der menschliche Unterkiefer erhielt die Bezeichnung „Oase 1“.

Die Radiokarbon-Datierungen zweier Labors ergaben unabhängig voneinander ein Alter von ungefähr 35.000 bis 40.500 Jahre. Übereinstimmende Merkmale mit anderen menschlichen Überresten aus dem späten Pleistozän, sowie die modernen Gesamtproportionen von „Oase 1“ machen es sehr wahrscheinlich, dass der Unterkiefer einem frühen europäischen Homo sapiens gehörte, dessen Population über den Donau-Korridor in Europa einwanderte. Das Fossil gehört zu den wenigen Exemplaren in Europa, die direkt datiert werden konnten und es gilt als das älteste bekannte früh-moderne menschliche Fossil in Europa.

Im Juni 2003 entdeckte ein weiteres Forschungsteam unter Leitung von Ştefan Milota, Ricardo Rodrigo und Mircea Gherase weitere menschliche Überreste auf dem Grund der Höhle. So wurde ein kompletter Gesichtsschädel zusammen mit einem zum größten Teil kompletten linken Schläfenbein und einigen Segmenten des Stirn-, Scheitel- und Hinterhauptbeins gefunden.

Da der Unterkiefer „Oase 1“ voll ausgereift ist, der Gesichtsschädel aber einem Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren gehörte, muss es sich um ein zweites Individuum handeln, dessen Überreste als „Oase 2“ bezeichnet werden. Weitere Analysen haben ergeben, dass das linke Schläfenbein von einer dritten Person stammt, vermutlich einer weiblichen Jugendlichen, bezeichnet als „Oase 3“. Das Fehlen von archäologischen Beifunden wie Fackeln, Holzkohle oder Werkzeugen könnte bedeuten, dass die menschlichen Überreste durch Spalten in die Höhle gewaschen wurden.

„Oase 2“ und „Oase 3“ zeigten ein Merkmalsmuster, wie es bereits vom vermutlich zur selben Population gehörenden „Oase 1 Unterkiefer“ bereits bekannt war, nämlich eine Mischung aus Eigenschaften des archaischen, früh-modernen Homo sapiens und des Homo neanderthalensis. So zeigen die Fundstücke modern-menschliche Merkmale wie ein hervorstehendes Kinn, keine Überaugenwülste und einen hohen, gerundeten Hirnschädel. Jedoch gibt es auch einige archaische Merkmale des Schädels und des Gebisses, welche die Funde außerhalb der Variationsbreite des heutigen modernen Menschen stellen, etwa ein großes Gesicht und große Zähne, die sich nach hinten sogar vergrößern. Dieses Mosaik aus Neandertaler und modernem Mensch ähnelt jenen Merkmalen, wie man sie auch bei einem 25.000 Jahre alten Skelett eines Kindes vom Abri Lagar Velho, Portugal, antrifft oder den Fossilien des etwa 31.000 Jahre alten Fundortes Mladeč in Tschechien.

Im Mai 2004 wurde in der Peştera Cu Oase ein weiterer Schädel gefunden, der ebenfalls Merkmale des modernen Menschen sowie des Neandertalers trägt. Eine Altersbestimmung mittels Radiokohlenstoff-Datierung ergab auch für diesen Schädel ein Alter zwischen 35.000 und 40.000 Jahre und somit ist auch dieser Fund eines der ältesten Fossilien eines modernen Menschen überhaupt in Europa. In einer Veröffentlichung von Erik Trinkaus et al. in Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) vom Januar 2007 schlagen die Forscher vor, dass die beiden Menschenarten sich vor Tausenden von Jahren miteinander gekreuzt haben könnten.

In diesem Zusammenhang liegt auch die besondere Bedeutung der Funde von „Peştera Cu Oase“, aber auch in der Tatsache, dass die Fossilien komplett genug sind, um taxonomisch bestimmt zu werden und dass sie direkt datiert werden konnten. So überschneiden sich die Altersangaben für die Oase Fossilien um mindestens 5000 Jahre mit Datierungen von Neandertalern aus Vindija, Kroatien, (etwa 32.000 Jahre) oder Arcy-sur-Cure, Frankreich (etwa 34.000 Jahre). Die Vermutung, dass die Menschen von „Peştera Cu Oase“ den Neandertalern zeitlich sehr nah sind steht in Einklang mit ihren archaischen Merkmalen und findet zusätzliche Unterstützung in den Mustern der räumlich-zeitlichen Verteilung von Überresten später Neandertaler.

Da die Genetik die Hypothese einer Vermischung beider Menschenarten nicht vollständig zurückweist und archäologische Befunde darauf hinweisen, dass einige Populationen der Neandertaler bis ins späte obere Paläolithikum überlebt haben, so stellen die Entdeckungen von „Peştera Cu Oase“ ein starkes Argument zugunsten der Befürworter eines Vermischungsmodells zwischen regionalen Neandertalergruppen und frühen modernen Menschen dar.

Im Allgemeinen schlägt das Vermischungsmodell folgendes vor:

Als moderne Menschen erstmals Europa betraten, trafen sie auf eine andere Menschenart mit den gleichen kognitiven und kulturellen Fähigkeiten. In solch einer Situation muss auf regionaler Ebene das gesamte Repertoire menschlicher Interaktionen, vom Konflikt und gegenseitiger Meidung bis hin zu sexuellem Kontakt stattgefunden haben. Das Gesamtresultat in der langfristigen kontinentalen Perspektive war die biologischen und kulturelle Vermischung, wobei das Ungleichgewicht des Genpools, der bei den sexuellen Kontakten involviert war, den vollständigen Verlust der Neandertaler-mtDNA der damals existierenden und heutigen modernen Menschen erklärt.

Unter Wissenschaftlern führt das Thema der Vermischung von Neandertalern und Homo sapiens immer wieder zu hitzigen Diskussionen, die meisten unter ihnen bezweifeln, dass es zwischen den beiden Menschenarten zu sexuellen Kontakten kam.

Literatur

Trinkaus, E. et al. 2003. Early modern human cranial remains from the Pestera cu Oase, Romania. Journal of Human Evolution 45, 255–259

Trinkaus, E. et al. 2006. The Peştera cu Oase and early modern humans in Southeastern Europe. In: N.J. Conard (Ed.) When Neanderthals and modern humans met, pp. 145-164. Tübingen: Kerns Verlag


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AMUD 7
AMUD 7

Homo neanderthalensis

Elemente: MAN, OCC (imm.)

Amud, Israel

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.