Didier Descouens / Wikimedia Commons

Oldowan - Steinwerkzeuge

Kategorie:


Die ältesten bekannten Steinwerkzeuge sind mehr als 3 Millionen Jahre alt und stammen von Fundstellen in Äthiopien, Kenia, Zaire und Malawi. Artefakte aus der Shungura Formation in der Nähe des Omo Flusses sind zwischen 2,0 und 2,2 Millionen Jahre alt, einige stammen aus Schichten in Hadar, die knapp oberhalb der Australopithecinen-Schichten liegen und 2,6 Millionen Jahre alt sein könnten. Andere, aus dem östlichen Zaire (Senga), Kenia (West Turkana) und Malawi (Mwimbi), könnten ebenfalls auf das späte Pliozän datieren.

Ostafrika

Viele der ältesten Fundstellen findet man entlang des Rift-Valleys, einem geologischen Grabenbruch in Ostafrika, die bekanntesten Fundstätten sind Olduvai, Chesowanja, East Turkana (Koobi Fora) und Melka Kunture. In der Olduvai Schlucht in Tansania hat man weit mehr Steinwerkzeuge zutage gefördert als in jeder anderen frühen Fundregion. Die verschiedenen Fundstellen dort sind um ein altes Seebecken verstreut, das durch den Einschnitt der Schlucht durch die Sedimente freigelegt wurde. Die unterste Schicht in Olduvai (Bed I) ist etwa 1,9 Millionen Jahre alt und stellt die Grundlage für die Definition und Klassifikation aller frühen Steinindustrien dar. Die Werkzeuge aus Olduvai sowie von anderen frühen afrikanischen Fundorten beinhalten eine Vielzahl von Formen - man fasst sie unter dem Begriff »Oldowan Industrie« zusammen.

Forscher schreiben die Werkzeuge des Oldowan meist Homo habilis zu, jedoch kommen auch andere Menschenarten als Urheber in Frage, beispielsweise Homo rudolfensis aus Kenia (Koobi Fora) und Malawi bzw. in Ostasien der Homo erectus.

Bereits beim Anblick dieser frühen Steinwerkzeugen lässt sich erahnen, welchen Weg die Technik der Menschen einmal einschlagen würde. Die auffälligsten Geräte sind einfache, abgeschlagene Steinsplitter, die aus Quarz und Basalt bestehen und aus Formen wie Kieseln oder Geröll hergestellt wurden.

Chopper aus der Oldowan-Kultur, eine der frühesten Steinindustrien, ca. 1,7 Millionen Jahre alt.

Die Oldowan Industrie aus Bed I und dem unteren Teil des Bed II besteht hauptsächlich aus einfachen Geröllkernen und den damit verbundenen Abschlägen. Für die spätere Verwendung wurden Abschläge oft verändert oder nachbearbeitet, indem kleine Steinsplitter von einem oder mehreren Rändern abgeschlagen wurden. Ähnliche Werkzeuge kennt man auch aus dem südlichen und nordwestlichen Afrika - zum Beispiel aus Sterkfontein (Südafrika) und Ain Hanech (Tunesien). Diese Fundstellen sind wohl ebenfalls deutlich über eine Million Jahre alt, das genaue Alter ist aber nicht bekannt.

Mary Leakey war die erste Archäologin, die solche Stücke wissenschaftlich beschrieb und sie nach ihrer offensichtlichen Funktion und Form benannte. Viele davon sind reine Hammersteine, oft unbearbeitete Gesteinsbrocken, mit denen man Splitter von anderen Steinen abschlagen oder Knochen zertrümmern konnte. Außerdem kennt man ein- oder zweiseitig berarbeitete „Chopper“ (Haumesser) und leichte und schwere Schaber sowie rundliche Stücke, die von den Archäologen als Sphäroide bezeichnet werden. Eine ähnliche Steinindustrie taucht in den Fundaufzeichnungen vor rund 1,5 Millionen Jahren auf. Man bezeichnet diese Kulturstufe als „Entwickeltes Oldowan“, bei dem weniger Chopper und zweiseitig behauene Geräte vorherrschen, dafür aber mehr Späroide und Schaber. Die Artefakte des frühen und entwickelten Oldowan wurden über einen langen Zeitraum in Afrika hergestellt. Zeitlich überschneiden sie sich recht umfangreich mit dem nachfolgenden Acheuléen.

Die Oldowan Industrie aus Bed I und dem unteren Teil des Bed II besteht hauptsächlich aus einfachen Geröllkernen und den damit verbundenen Abschlägen. Für die spätere Verwendung wurden Abschläge oft verändert oder nachbearbeitet, indem kleine Steinsplitter von einem oder mehreren Rändern abgeschlagen wurden. Ähnliche Werkzeuge kennt man auch aus dem südlichen und nordwestlichen Afrika - zum Beispiel aus Sterkfontein (Südafrika) und Ain Hanech (Tunesien). Diese Fundstellen sind wohl ebenfalls deutlich über eine Million Jahre alt, das genaue Alter ist aber nicht bekannt.

Mary Leakey war die erste Archäologin, die solche Stücke wissenschaftlich beschrieb und sie nach ihrer offensichtlichen Funktion und Form benannte. Viele davon sind reine Hammersteine, oft unbearbeitete Gesteinsbrocken, mit denen man Splitter von anderen Steinen abschlagen oder Knochen zertrümmern konnte. Außerdem kennt man ein- oder zweiseitig berarbeitete „Chopper“ (Haumesser) und leichte und schwere Schaber sowie rundliche Stücke, die von den Archäologen als Sphäroide bezeichnet werden. Eine ähnliche Steinindustrie taucht in den Fundaufzeichnungen vor rund 1,5 Millionen Jahren auf. Man bezeichnet diese Kulturstufe als „Entwickeltes Oldowan“, bei dem weniger Chopper und zweiseitig behauene Geräte vorherrschen, dafür aber mehr Späroide und Schaber. Die Artefakte des frühen und entwickelten Oldowan wurden über einen langen Zeitraum in Afrika hergestellt. Zeitlich überschneiden sie sich recht umfangreich mit dem nachfolgenden Acheuléen.

Asien

In den Tropen und Subtropen findet man Anzeichen von der frühen Ausbreitung des Menschen in einem breiten Gürtel, der sich über Arabien und dem indischen Subkontinent bis nach Ostasien erstreckt. Vulkanisches Gestein, das eine Kalium-Argon Datierung der archäologischen Schichten ermöglichen würde, ist in Asien recht selten. Daher hat man von dieser Region ein viel unklareres Bild der menschlichen Evolution als von anderswo.


Bambuswald: In Teilen Ostasiens stellten die frühen Menschen ihre Werkzeuge möglicherweise aus Bambus und nicht aus Stein her.

Einige mögliche Kerne oder Kern-Werkzeuge stammen aus rund 2 Millionen Jahre alten Ablagerungen in der Nähe von Riwat im Norden Pakistans. Sie könnten auf frühe menschliche Aktivitäten hindeuten, doch Status und Alter dieser Funde sind unsicher. Viele Fundstätten aus dem frühen Paläolithikum befinden sich in China, aber keine ist so alt wie die frühesten Fundorte in Afrika. Zu den ältesten chinesischen Fundstellen gehört Lantian in der Provinz Shanxi, das immerhin auf 1,3 Millionen Jahren datiert wurde.

Es wird oft argumentiert, dass der frühe Mensch in Afrika entstand und sich dann nach Asien ausbreitete, doch die harten Beweise sprechen hier keine eindeutige Sprache, zumal einige der am besten bekannten fossilen Menschenknochen aus Asien - vom Homo erectus in Java - ohne jegliche Anzeichen von Steinwerkzeugen ausgegraben wurden. Vielleicht machte der in der Region wachsende und scharf splitternde Bambus den Gebrauch von Steinwerkzeugen unnötig, doch es gibt einige Fundstellen in Ostasien, an denen trotzdem Steinartefakte gefunden wurden. Auch in China wurden an frühen Fundstellen einige Steinwerkzeuge gefunden, wie in Lantian oder Xihoudou in der Nähe von Kehe in der Provinz Shanxi.

Der bekannteste frühe Fund-Komplex in China ist Zhoukoudian'>Zhoukoudian in der Nähe von Beijing, der ab etwa 500.000 Jahren für viele Jahrtausende von Menschen bewohnt wurde. Hier gibt es gute Belege für den Gebrauch von Feuer, obwohl keine arrangierten Feuerstellen gefunden wurden. Eindeutige Feuerstellen erscheinen erstmals vor etwa 300.000 Jahren in Terra Amata in Südfrankreich. In Zhoukoudian'>Zhoukoudian gibt es in den Höhlenablagerungen eine große Anzahl von Steinwerkzeugen, die mit Homo erectus in Verbindung gebracht werden. Technologisch sind sie vergleichbar mit dem Oldowan oder dem "Entwickelten" Oldowan in Afrika und bestehen aus Choppern (Hackwerkzeugen) und Kernschabern, aber auch vielen größeren Abschlägen.

Die Technik

Nicholas Toth, Archäologe und Professor für Anthropologie an der Indiana University in Bloomington, hat überzeugende Argumente, dass die Oldowan-Kerne selbst kein Werkzeug waren, sondern von ihnen jene scharfkantigen Splitter abgeschlagen wurden, die dann das eigentliche Werkzeug darstellten. Diese scharfen Werkzeuge dienten den Frühmenschen dann zum Aufschneiden toter Tiere und zum Durchtrennen der Sehnen, um an das Fleisch und das Mark der Knochen zu kommen. Auch die manchmal sehr zahlreichen und seltsam geformten Rundlinge (Sphäroide) sind vermutlich kein gezielt hergestelltes Endprodukt. Experimente zeigten, dass sich eckige Quarzstücke innerhalb weniger Stunden in späroid-ähnliche Gebilde verwandeln, wenn man mit ihnen Stücke von anderen Steinen abschlägt. Dies könnte auch ein Hinweis sein, dass diese Schlagsteine von den Frühmenschen immer wieder verwendet wurden und auch bei ihren Streifzügen durch die Savanne mitgenommen wurden.

Andere Geräte der Oldowan-Industrie tragen allerdings deutliche Spuren einer gezielten Herstellung. Man kann die Schlagfläche erkennen, auf die der Schlagstein gehämmert wurde, sowie Verdickungen, die durch die Erschütterung auf den Innenflächen der Abschläge entstanden sind. Werkzeuge des Oldowan wurden mit möglichst geringem Aufwand hergestellt, dabei gab es offensichtlich keine Regeln und Konventionen, wie es bei späteren Industrien der Fall ist.

Die Technik des Oldowan ist gekennzeichnet durch harte Schläge mit einem weichen, runden Stein als Hammer zur Herstellung von Abschlägen, sowie durch eine Amboss-Technik, bei der man einen zu bearbeitenden Stein auf eine feste Unterlage legte, und dann darauf einhämmerte. Eine ähnliche Technik haben Schimpansen entwickelt, mit der sie harte Nüsse knacken.

Literatur

Schick, K. D., Toth, N. 1993. Making Silent Stones Speak - Human Evolution and the Dawn of Technology. New York: Simon & Schuster


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 3-68-2222
OMO 3-68-2222

Theropithecus

Elemente: L. LM3

Omo, Äthiopien

10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.