Merikare-Pyramide
Ägyptischer Name
Hiero Ca1.svg
raU7kA
Hiero Ca2.svg
wADstststO24
Wadj-sut-merikare
W3ḏ-swt-mrj-k3-Rˁ
Die Stätten des Merikare gedeihen
(mit Determinativ für Pyramide)
Daten
Ort unbekannt (Sakkara?)
Erbauer Merikare
Bauzeit 9./10. Dynastie

Die Merikare-Pyramide ist eine bislang unentdeckte altägyptische Pyramide und das vermutliche Grabmal des Königs Merikare, der gegen Ende der 9./10. Dynastie regierte. Bekannt ist sie bislang nur aus insgesamt neun Inschriften, von denen acht aus Sakkara-Nord stammen, die neunte ist unbekannter Herkunft. Alle Inschriften stammen aus Priestergräbern und mindestens vier dieser Priester hatten ebenfalls Ämter im Tempel der Teti-Pyramide inne. Dieser Umstand führte schon recht früh zu der Vermutung, dass sich die Merikare-Pyramide in der Nähe des Grabmals von Teti befunden haben müsse. So nahm bereits 1926 Cecil M. Firth an, Merikare hätte eine kleine Pyramide an der Südost-Ecke der Teti-Pyramide errichtet. Es stellte sich aber später heraus, dass es sich hierbei nur um die Kultpyramide der Letzteren handelt. Jaromír Málek schlug 1994 ein anderes Bauwerk als Merikares mögliche Grabstätte vor, nämlich die Lepsius-XXIX-Pyramide, auch als „kopflose Pyramide“ bekannt, die sich nordöstlich der Teti-Pyramide befindet. Dieses Bauwerk wird mittlerweile in der Forschung aber mehrheitlich Menkauhor, einem Herrscher der 5. Dynastie zugeordnet, wofür vor allem bauliche Merkmale sprechen, aber auch die Tatsache, dass Menkauhors Totenpriester zu einem großen Teil im nördlichen Sakkara bestattet wurden. Malek hält dem jedoch entgegen, dass in der unmittelbaren Umgebung der Lepsius-XXIX-Pyramide keine Gräber der 5. Dynastie errichtet wurden und vermutet Menkauhors Grab daher an anderer Stelle in Sakkara.

Literatur

  • Jaromír Málek: King Merykare and his Pyramid. In: Cathérine Berger-El Naggar, Jean Leclant: Hommages à Jean Leclant. Band 4: Varia (= Bibliothèque d’étude. 1Band 06, Nr. 4). Imprimerie de l’Institut français d’archéologie orientale, Kairo 1994, ISBN 978-2-7247-0139-5, S. 203–214.
  • Christoffer Theis: Die Pyramiden der Ersten Zwischenzeit. Nach philologischen und archäologischen Quellen. In: Studien zur Altägyptischen Kultur. (SAK) Band 39, Hamburg 2010, S. 321–339 (Online).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.