Maciej Rudnicki / Pixabay

Sinn und Unsinn der Paleo-Ernährung

Kategorie:


Zurück in die Steinzeit? - Was hinter der Paleo Diät steckt

In den letzten Jahren kommen immer mehr alternative Ernährungsformen in Mode. Eine davon ist die Paleo Diät, auch Steinzeiternährung genannt. Anhänger dieses Ernährungstrends gehen davon aus, dass die heutige Ernährung mit vielen Kohlenhydraten und Zusatzstoffen nicht der genetischen Veranlagung entspricht.

Sie wollen sich möglichst “urzeitlich” ernähren und dadurch Gesundheit und Figur etwas Gutes tun. Doch welche Lebensmittel sind „urzeitgemäß“? Was sagen die Kritiker und kann man sich mit einer Paleo Diät wirklich in Form bringen? Zeit, den Steinzeittrend einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Was genau ist eine Paleo Diät?

Die Anhänger der Steinzeiternährung gehen davon aus, dass sich der menschliche Körper genetisch an das Nahrungsangebot der Altsteinzeit, des Paläolithikums, angepasst hat. Diese Zeit der Jäger und Sammler gilt als Ursprung der Menschheit, die Selbstversorgung durch Ackerbau und Viehzucht entwickelte sich erst später.

In den Fokus der Aufmerksamkeit kam die Paleo Diät durch die Veröffentlichung eines entsprechenden Artikels des amerikanischen Radiologen Stanley Boyd Eaton. Die gängige moderne Ernährung mit ihren Kohlenhydraten oder Zusatzstoffen passe demnach nicht zur urzeitlichen Veranlagung.

Zivilisationskrankheiten wie Diabetes seien die Folge „moderner“ Ernährung. Wer sich steinzeitlich nach dem Vorbild der Jäger und Sammler ernährt, könne sich vor Krankheiten schützen und zugleich Übergewicht vermeiden.

Bestimmte Lebensmittel sind bei dieser Ernährungsweise erlaubt, andere wiederum verpönt. Im Vergleich zur empfohlenen Vollwertkost setzt die Paleo Diät verstärkt auf eiweißhaltige Lebensmittel und weniger auf Fett und Kohlenhydrate. Die Zutaten der Mahlzeiten sollten möglichst „natürlich“ sein, das heißt, keine Zusatzstoffe wie Glutamat, Zucker- oder Farbzusätze enthalten.

Was unterscheidet die Paleo Diät von der Low-Carb-Ernährung?

Die Paleo Diät ähnelt einer Low-Carb-Diät. Auf Kohlenhydrate wird dabei weitestgehend verzichtet, während Eiweiß bevorzugt aufgenommen wird. Low-Carb-Diäten sind gerade unter Sportlern sehr beliebt. Diese sollen den Muskelaufbau fördern.

Doch gibt es Unterschiede zwischen den beiden Ernährungsformen: Die Eiweißzufuhr wird bei einer Low-Carb-Diät häufig aus Milchprodukten gedeckt, welche hingegen bei der Paleo Diät tabu sind. Wem es in erster Linie darum geht, Muskelmasse aufzubauen, der muss nicht zwangsläufig Paleo-Anhänger werden und auf vieles verzichten. Sportler, die Muskelmasse aufbauen wollen, müssen eine positive Kalorienbilanz haben und regelmäßig trainieren. Wie der Muskelaufbau und eine ausgewogene Ernährung gelingen, zeigen Ernährungspläne, die z.B. hier gratis zum Download bereitstehen:http://www.meinefitness.net/ernaehrungsplan/muskelaufbau/

Paleo Diät - das sagen Befürworter

Anhänger der Paleo Diät berufen sich auf die Evolutionsforschung und vertreten den Standpunkt, dass die moderne Ernährung nicht „artgerecht“ auf den Menschen zugeschnitten sei. Die Folge einer nicht artgerechten Ernährung seien Zivilisationskrankheiten und Übergewicht. Paleo- Befürworter wollen nur das essen, was den Steinzeitmenschen damals auch zur Verfügung stand, weil sie glauben, dass die menschlichen Gene sich seit dieser Zeit wenig geändert haben. Früher gab es kein Fast Food, keine Süßigkeiten und keine Nudeln, warum sollte man dies heute konsumieren?

Anhänger der Paleo Diät machen darauf aufmerksam, dass sich zu viel Zucker negativ auf den Insulinspiegel auswirkt und im Fettdepot landen kann. Getreide gilt für sie als „Antinährstoff“, da es die Aufnahme anderer Nährstoffe behindert und Entzündungen im Körper fördern könne. Die vielen Zusatzstoffe in heutigen Fertiggerichten können zudem appetitanregend oder allergieauslösend wirken. Deshalb sei es wichtig, möglichst unbehandelte Nahrung zu konsumieren, wovon gerade Lebensmittelallergiker profitieren können.

Das sagen Kritiker der Paleo-Ernährung

Kritiker der Paleo Diät bemängeln, dass diese Diät auf einen relativ hohen Fleischkonsum setzt. Fleisch komme häufig aus der Massentierhaltung und das sei mit der Forderung nach einem nachhaltigen Konsum nicht vereinbar. Außerdem sei diese Ernährungsform nicht für Vegetarier und Veganer geeignet. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. ist der Meinung, dass nicht nur die Gene das Ernährungsverhalten prägen, sondern auch das soziale Umfeld und physiologische Mechanismen eine Rolle spielen. Zudem variierte die Steinzeiternährung so stark, dass man nicht von der „einen“ Steinzeiternährung sprechen könne.

Wie bei den Low-Carb-Ernährungsformen, die auf einen hohen Eiweißanteil setzen, wird der hohe Anteil an Eiweißen der Paleo Diät ebenfalls kritisch gesehen. Eine zu hohe Eiweißzufuhr könnte sich schädlich auf die Nierenfunktion auswirken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine Eiweißzufuhr von maximal 20 Prozent der Gesamtenergie, während die Paleo Diät einen Eiweißanteil von bis zu 37 Prozent vorsieht. Den Fleischkonsum betreffend, empfiehlt die DGE eine Zufuhr von 300 bis 600 Gramm pro Woche, das entspricht in etwa zwei Schnitzeln. Der Verzicht auf Milchprodukte könne zu einem Calcium-Mangel führen und langfristig Osteoporose (Abbau von Knochendichte) begünstigen.

Fazit

Einige Aspekte der Paleo Diät können sicherlich helfen, gesund und schlank zu bleiben. Gerade viel frisches Obst und Gemüse liefern wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Da Weißmehlprodukte und Industriezucker den Blutzuckerspiegel schnell stark ansteigen lassen, ist ein Verzicht sicherlich vorteilhaft. Darüber hinaus liefern Fisch und Fleisch gute Fette und Eiweiße. Wer zudem auf Fertigprodukte mit Zusatzstoffen verzichtet und unbehandeltes Essen wählt, tut seinem Körper etwas Gutes. Wer seine Ernährung auf den Steinzeitmodus setzen will, braucht viel Disziplin und muss auf vieles verzichten, das heutzutage oft konsumiert wird. Für Vegetarier und Veganer ist die Paleo Diät aufgrund ihrer Fokussierung auf Fleisch und Fisch nicht geeignet. Wer unter bestimmten Beschwerden wie Osteoporose oder Nierenerkrankungen leidet, sollte sich vor dem Diät-Beginn gründlich beraten lassen. Wer in erster Linie abnehmen möchte, muss der strengen Paleo Diät nicht folgen, sondern sich ausgewogen ernähren; mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Fleisch. Was die Bewegung angeht, könnte durchaus mehr Steinzeit angesagt sein, schließlich saßen unsere Vorfahren nicht den ganzen Tag am Computer oder vor dem Fernsehgerät ...


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
VINDIJA 204
VINDIJA 204

Homo neanderthalensis

Elemente: R. PAR

Vindija, Kroatien

23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.