Dahschur


Dahschur (Ägypten)
Dahschur
Dahschur
Lage in Ägypten

Dahschur (arabisch ‏دهشور‎, DMG Dahšūr) bezeichnet ein altägyptisches Pyramiden- und Gräberfeld des Alten und Mittleren Reiches. Es ist nach den nahegelegenen Dörfern Dahschur und Minschat Dahschur benannt und liegt etwa 26 Kilometer südlich von Gizeh am Westufer des Nils, im Gouvernement al-Dschiza. Die Nekropole dehnt sich 3 Kilometer in Nord-Süd-Richtung aus und reicht vom Fruchtland bis 1,5 Kilometer tief in die Wüste hinein.

Die Nekropole bildete die Südgrenze des 1. unterägyptischen Gaues. Der altägyptische Name war möglicherweise iu Snofru („Insel des Snofru“) und taucht in der Geschichte von Sinuhe auf. Der moderne Name geht auf die griechische Bezeichnung Ταχυρις (koptisch ⲧⲁϩϭⲟⲩⲣ) zurück.[1]

Königsgräber

Pyramidenfeld von Dahschur auf der Karte von Karl Richard Lepsius (Norden ist rechts)

Auf dem Felsplateau von Dahschur befinden sich fünf Pyramidenanlagen der 4. bis 13. Dynastie. König Snofru ließ als erster König gleich zwei große Pyramidenbauten errichten. Im Südwesten des Areals steht die Knickpyramide mit südlich angrenzender Nebenpyramide und einer Opferstelle an der Ostseite. Von der Pyramide führt ein geknickter Aufweg zum Fruchtland, auf dessen halber Länge sich ein Tempel für den Königskult befindet. Der zugehörige Taltempel des Pyramidenkomplexes wird im Fruchtland vermutet. Die zweite Pyramide des Snofru (Rote Pyramide) liegt zwei Kilometer weiter nördlich und ist im unteren Drittel noch teilweise vom Sand bedeckt. Die zu beiden Pyramidenanlagen gehörende Pyramidenstadt liegt östlich der Roten Pyramide beim Dorf Shinbab im Fruchtland und trug den Namen chaj-Snofru.[2]

Mit der Verlegung des Königsfriedhofes nach Gizeh nach dem Tod des Snofru verlor Dahschur an Bedeutung. Die Ausübung des königlichen Totenkultes blieb in der Pyramidenstadt allerdings bestehen. Aus der Zeit von Pepi I. (6. Dynastie) ist ein Dekret überliefert, nach dem sich die Priesterschaft von Abgaben und Steuern befreien ließ.[3]

Der Aufstieg zum königlichen Bauplatz gelang erst wieder in der 12. Dynastie, da Dahschur auch nicht weit von der neuen königlichen Residenz Itj-taui lag. Amenemhet II. ließ 1,2 Kilometer östlich der Roten Pyramide eine Kalksteinpyramide (Weiße Pyramide) errichten. Der zugehörige Pyramidenbezirk enthält Gräber seiner Familie und seines Hofstaates, darunter auch das Doppelgrab seiner Töchter Ita und Chnumit mit einzigartigen Schmuck-Funden. Im Nordosten vom Gelände steht die stark zerfallene Sesostris-III.-Pyramide. Der zugehörige Bezirk umfasst vier Nebengräber mit weiteren bedeutenden Schmuckfunden. In der Südwestecke entdeckten Archäologen drei Barken aus Zedernholz und Reste weiterer Barken. Der Ziegelkern der Pyramide von Amenemhet III. (Schwarze Pyramide) findet sich in der Südostecke der Nekropole. Da der König in seiner zweiten Pyramide in Hawara bestattet war, diente sie wohl nur als Scheingrab.[3]

Während der 13. Dynastie ließ König Autibre Hor I. nördlich der Schwarzen Pyramide für sich und seine Tochter Nebuhetepichered ein Schachtgrab anlegen. Etwa zur selben Zeit entstand die 1957 entdeckte stark zerstörte Ameni-Qemau-Pyramide.[4]

Mehrere Stelen mit Votivinschriften deuten darauf hin, dass im Mittleren Reich der Kult des vergöttlichten Snofru am Totentempel der Knickpyramide aufblühte. Der Kult wurde noch bis ins Neue Reich ausgeübt. Der Ort blieb bis in die Spätzeit bedeutend.[5]

Die Pyramiden

4. Dynastie 12. Dynastie 13. Dynastie

Privatgräber

Die Privatfriedhöfe entwickelten sich in Dahschur zeitgleich mit den Königspyramiden. Aus der Zeit von Snofru ist eine Gräbergruppe südöstlich der Pyramide von Sesostris III. bezeugt. Einige Söhne von Snofru (Kanefer, Quedschepses und Neferhersnofru) ließen sich in Mastabagräbern nördlich der Weißen Pyramide bestatten. Zu den bedeutenden Mastabas aus der 6. Dynastie zählen die Gräber von Seschemnefer und Snofruiniischetef, deren umfangreiche Grabmalereien sich heute in Kairo befinden, ferner die Gräber von Nianchsnofru und Seanchwati. Ein weiterer Friedhof der 4. bis 6. Dynastie (mit Gräbern von Iinefer und Duare) liegt am südöstlichen Rand vom Gelände. Aus der 5. Dynastie stammt eine einzelne Mastaba östlich der Roten Pyramide.[5]

Im Mittleren Reich kam es zur Anlage von Friedhöfen im äußersten Nordosten. Diese weisen auffallend kleine Mastabas mit sorgfältig gearbeiteten Sargkammern und Steinsarkophagen auf. Bedeutend ist unter anderem das Grab des Saisis südlich der Pyramide Amenemhets II. Nach einer Ruhephase zur Zeit des Neuen Reiches kam es erst wieder in der Spätzeit zur vereinzelten Anlage von Gräbern. Ein griechisch-römischer Friedhof entstand rings um die Pyramide von Sesostris III.[5]

Erforschung

Die Erkundung von Daschur ist erstmals durch arabische Geographen überliefert, die sich vor allem für die Schatzfunde des Gräberfeldes interessierten. Die erste Beschreibung eines Europäers stammt vom Ägyptenreisenden Richard Melton, der sich 1660 – wie auch Richard Pococke Anfang des 18. Jahrhunderts – zunächst nur der Knickpyramide widmete. John Shae Perring erforschte 1837 die Rote Pyramide. Weitere systematische Arbeiten erfolgten 1842/43 unter Richard Lepsius und 1882 unter der Leitung von Flinders Petrie.[5]

Erste Grabungen in größerem Umfang fanden gegen Ende des 19. Jahrhunderts durch Jacques de Morgan statt. Er grub an den drei Pyramiden des Mittleren und an Beamtennekropolen des Alten und Mittleren Reiches. De Morgan fand neben allen Pyramiden ungeplünderte Gräber von Prinzessinnen, die teilweise noch reichen Schmuck enthielten.

Anfang der 1950er Jahre legte Ahmed Fakhry zusammen mit Herbert Ricke den Gesamtkomplex der Knickpyramide frei. 1973 konnten bei Notgrabungen der Altertümerverwaltung über 350 Gräber im Norden des Areals freigeräumt werden.[5] Seit den 1970er Jahren war der an Dahschur angrenzende Wüstenbereich größtenteils militärisches Sperrgebiet, sodass archäologische Forschungen lange nicht möglich waren. Dies hat sich erst in den letzten Jahren geändert. Als Folge gibt es nun zahlreiche Grabungsteams vor Ort.

Heute arbeiten in Dahschur das Deutsche Archäologische Institut (Abteilung Kairo) am Pyramidenkomplex von Amenemhet II. und am Aufweg der Knickpyramide, das Metropolitan Museum of Art an der Pyramide von Sesostris III. und die Waseda-Universität in Dahschur-Nord an Gräbern des Neuen Reichs.

Siehe auch

Literatur

Anmerkungen

  1. Dietrich Wildung: Lexikon der Ägyptologie I. 1975, S. 984.
  2. Dietrich Wildung: Lexikon der Ägyptologie I. 1975, S. 984–985.
  3. 3,0 3,1 Dietrich Wildung: Lexikon der Ägyptologie I. 1975, S. 985.
  4. Dietrich Wildung: Lexikon der Ägyptologie I. 1975, S. 985–986.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Dietrich Wildung: Lexikon der Ägyptologie I. 1975, S. 986.

Weblinks

 <Lang> Commons: Dahschur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Dahschur – Reiseführer


29.81666666666731.216666666667Koordinaten: 29° 49′ N, 31° 13′ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...