CJLippert / CC BY-SA 3.0

Odawa


Wohngebiet der Odawa

Die Odawa, gelegentlich auch Ottawa genannt, sind Algonkin sprechende Indianer in den USA und Kanada.

Siedlungsgebiet

Beim ersten Kontakt der Europäer mit den Odawa lebten diese an der Mündung des French Rivers und den vorgelagerten Inseln. Um die Mitte des 17. Jahrhunderts wurde der Druck durch die besser bewaffneten Irokesen so stark, dass die Odawa begannen, das Gebiet zu räumen und nach Green Bay (1651) und später (1657) an das südliche Ufer des Lake Superior zu ziehen. Nach ihrer Bewaffnung mit Gewehren durch die Franzosen konnten sie zusammen mit den Anishinabe und anderen Algonkin-Gruppen die Irokesen zurückdrängen und einige Gruppen kehrten in ihre alten Wohngebiete bei Mackinack und auf Manitoulin zurück, wo sie auch heute noch leben. Andere Gruppen leben in Oklahoma, Michigan und einigen kleineren Reservaten in Kanada.

Name

Der Name Odawa kommt vom Algonquin-Wort "Adawe" für Händler. Die Odawa nannten sich selbst Anishinabek, was ‚das ursprüngliche Volk‘ bedeutet.

Lebensweise und Kultur

Die Odawa betrieben nur in geringem Umfang Landwirtschaft; sie lebten vorwiegend als Jäger und Händler.

Geschichte

Die Odawa kamen im 14. Jahrhundert zusammen mit den Anishinabe und den Potawatomi von der Atlantikküste zu den Großen Seen. Zu dieser Zeit bildeten die drei Stämme noch eine Einheit. Während die Anishinabe und die Potawatomi weiter nach Nordwesten zogen, siedelten die Odawa an der Mündung des French Rivers und auf den vorgelagerten Inseln. Jedoch verloren die drei Stämme nie den Kontakt zueinander und bildeten eine mächtige Allianz, genannt der 'Rat der drei Feuer'. Die Odawa, schon vor der Ankunft der Europäer als Händler tätig, etablierten sich nach Ankunft der Franzosen in Kanada als Zwischenhändler im Pelzhandel zwischen den französischen Händlern und den anderen Stämmen rund um die Großen Seen. Mit ihren Kanus aus Birkenrinde, transportierten sie die Felle zu den Dörfern der Wyandot, wo sie von den Franzosen in Empfang genommen wurden. Umgekehrt transportierten sie die französischen Handelswaren zu den weiter entfernten Stämmen. Dies funktionierte so gut, dass die Franzosen keinen Anlass sahen, weiter als bis zu den Huronen zu reisen.

Das Jahr 1630 brachte mit dem Angriff der Irokesen auf die Montagnais und die Algonquin den Beginn der Biberkriege um die Kontrolle des Pelzhandels, welche bis 1701 andauerten. Um sich weitere Jagdgründe im heutigen Wisconsin und Michigan zu erschließen, zogen die Odawa westwärts in Richtung Mackinack und drängten zusammen mit den Ojibwa den dort lebenden Stamm der Assegun südwärts. Die auf die Niederlage der Huronen folgenden Kriegszüge der Irokesen gegen die Überlebenden, welche sich nach Mackinack geflüchtet hatten, veranlasste die Odawa, nach Green Bay weiter zu ziehen, wo sie die Winnebago verdrängten. Durch die Kontrolle des Ottawa Rivers durch die Irokesen war der Pelzhandel sehr gefährlich geworden. Die Odawa bildeten zusammen mit den Ojibwa und dem neugebildeten Stamm der Wyandot, große, gut bewaffnete Kanuflottillen, die sich den Weg nach Montreal freikämpften. Gegen 1700 hatten die alliierten Stämme die Irokesen zurückgeschlagen und konnten wieder in ihre früheren Wohngebiete zurückkehren. Die Odawa blieben in der ganzen Zeit Alliierte der Franzosen und waren in alle Kriege der Franzosen gegen die Engländer verwickelt. Für kurze Zeit, brachte der Odawa-Häuptling Pontiac eine große Allianz der Stämme um die Großen Seen zustande und brachte den Engländern einige empfindliche Niederlagen bei. Die Niederlage der Franzosen gegen die Engländer, bedeutete zugleich den Niedergang der Odawa, da ihr Monopol im Zwischenhandel keinen Bestand mehr hatte.

Nach dem Sieg der USA im Unabhängigkeitskrieg, begann der Druck der weißen Siedler auf die Indianerstämme der Großen Seen zuzunehmen. 1843 wurden die Odawa, welche in Wisconsin und in Michigan verblieben waren, gezwungen nach Südwest-Iowa zu ziehen, 1846 nach Kansas und schließlich nach Oklahoma. Die Odawa auf der kanadischen Seite bezogen Reservate, zum Teil in ihren ursprünglichen Wohngebieten, zum Beispiel auf der Walepole-Insel und auf der Manitoulin-Insel.

Der Erstkontakt mit Europäern

Als erstes berichtete Samuel de Champlain 1615 von einem Treffen mit den Outaouais bei der Mündung des French Rivers.

Sprache

Die Sprache der Odawa gehört zur Sprachfamilie der Algonkin und ist eng verwandt mit der Sprache der Ojibwa und wird zusammen mit den Sprachen der Potawatomi, der Algonkin als ein Dialekt dieser Sprache betrachtet. Während die Sprache der Odawa in den USA auszusterben droht, ist sie in Kanada noch sehr lebendig.

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,