User:Nikater / Public domain

Illinois (Volk)


Ein Stammesmitglied der Illinois, Zeichnung von Georges-Henri-Victor Collot (1796)

Die Illinois waren eine Konföderation kleiner Algonkin sprechender Indianerstämme, die ursprünglich über das Gebiet verstreut waren, welches das heutige südliche Wisconsin, das nördliche Illinois und Teile von Missouri und Iowa umfasste. Der Name leitet sich von ihrer Eigenbezeichnung Illiniwek oder Illini, das Das Volk bedeutet, her. Als Ende des 17. Jahrhunderts die ersten französischen Siedler kamen, bezeichneten sie die Illini als "[les] Illinois" (Die Illini-ischen, Illinois).

Stämme der Illinois-Konföderation

  • Cahokia (lebten in ganz Zentral- und Süd-Illinois)
  • Kaskaskia (lebten am oberen Illinois River, in der Nähe von Utica bis ins südliche Wisconsin)
  • Michigamea (lebten nordöstlich in Arkansas zwischen dem St. Francis River und dem Mississippi)
  • Moingwena (lebten an der Mündung des Des Moines River (Riviere de Moingwena) bis ins südöstliche Iowa und nordöstliche Missouri)
  • Peoria (lebten im nordöstlichen Iowa, südwestlichen Wisconsin und nordwestlichen Illinois)
  • Tamaroa (lebten beiderseits des Mississippi an den Mündungen des Illinois und Missouri)
  • Chepoussa (Chipussea) (lebten im nordöstlichen Arkansas und südöstlichen Missouri)
  • Coiracoentanon (lebten entlang des Des Moines River im südöstlichen Iowa)
  • Taporowa (Tapohero, Tapuoaro) (lebten im östlichen Iowa und westlichen Illinois, in der Nähe der Mündung des Iowa River)

Zusätzlich gab es noch kleinere Gruppen (engl.: Bands) wie die

  • Chinkoa (Chinko)
  • Espeminkia (Ispeminkia)
  • Maroua (Omouahoa)
  • Albiui (Albivi)
  • Amonokoa
  • Matchinkoa
  • Negawichi (Negaouichiriniouek)

Die Illinois wohnten ursprünglich in mehr als 60 Dörfern und zählten Mitte des 17. Jahrhunderts ca. 12.000 Menschen.

Lebensweise

Die Illinois waren in erster Linie Jäger; kleine Jagdgruppen erlegten das ganze Jahr hindurch Tiere des Waldes und fast die gesamte Dorfgemeinschaft beteiligte sich an winterlichen Bisonjagden in der Prärie. Von den Frauen gezogener Mais und anderes Gemüse vervollständigten die Ernährung. Ihre Dörfer bestanden aus mit Schilfmatten bedeckten Hütten, die mehreren Familien Platz boten. Über die soziale Organisation der Illinois ist wenig bekannt, sie war derjenigen der Miami wohl sehr ähnlich. Sie hatten einen Friedenshäuptling, der von der Ratsversammlung des Dorfes gewählt wurde, während der Kriegshäuptling nach seinen Führungseigenschaften bei Kriegszügen ausgewählt wurde.

Geschichte

Um die Mitte des 17. Jahrhunderts konzentrierten sich die meisten Illinois entlang des Illinois Rivers von Starved Rock bis zum Mississippi River, wohin sie wegen der Feindseligkeiten der Dakota, Fox, Sauk und anderer nördlicher Stämme ausgewichen waren. Durch Überfälle der Irokesen in ihrer Zahl erheblich reduziert, schwächte außerdem die Einführung von Alkohol durch französische Händler den Stamm. Die Ermordung des Ottawahäuptlings Pontiac durch einen Illinois provozierte Vergeltungsaktionen von verschiedenen nördlichen Algonkin-Stämmen, wodurch ihre Bevölkerungszahl weiterhin abnahm. Die Überlebenden suchten Zuflucht bei französischen Siedlern in Kaskaskia im Staat Illinois, während Sauk, Fox, Kickapoo und Potawatomi ihnen fast das gesamte Wohngebiet wegnahmen. Im Jahre 1832 verkauften die verbliebenen Illinois ihr Land, zogen nach Kansas und anschließend nach Oklahoma.

Demographie

Gegen 1650 gab es ca. 12.000 Illinois, nach den sogenannten Biberkriegen der Irokesen gegen die Illinois, hatten 1701 nur noch rund 6.000 und fünf der ursprünglichen Stämme überlebt. Nach schweren Epidemien und vielen Kriegen zählten die Franzosen 1736 nur noch 2.500 Illinois. 1769 hatten benachbarte Stämme die Illinois fast vernichtet, so dass ihre Zahl auf 600 Menschen sank. 1854 gab es nur noch 84 von ihnen, und diese verschmolzen mit den zu den Miami zählenden Wea und Piankashaw und wurden die United Peoria, Kaskaskia, Wea, and Piankashaw. Heute gibt es 2.000 eingeschriebene Stammesmitglieder.

Siehe auch

Literatur

  • Bruce G. Trigger (Hrsg.): Handbook of North American Indians. Vol. 15. Northeast. Smithsonian Institution Press, Washington D.C. 1978, ISBN 0-16-004575-4

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...