Autor unbekannt / Public domain

Algonkin


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Algonkin (Begriffsklärung) aufgeführt
Zeichnung eines Algonkinpaares aus dem 18. Jahrhundert

Die Bezeichnung Algonkin oder Algonquin beschreibt ein aus zahlreichen Stämmen bestehendes Volk nordamerikanischer Ureinwohner, die der indigenen Algonkin-Sprachfamilie angehören und zu den First Nations of Canada, den indianischen Völkern Kanadas, gezählt werden. Sie lebten ursprünglich als Jägervolk im Tal des Flusses Ottawa, der heute die Grenze zwischen den beiden kanadischen Provinzen Ontario und Québec bildet. Die einzelnen Stämme unterscheiden sich zum Teil sehr stark, haben jedoch neben der sprachlichen Gemeinsamkeit eine größtenteils gemeinsame Geschichte, Entwicklung und Religion.

Als die Algonkin im Jahr 1603 den ersten näheren Kontakt mit den europäischen Siedlern aus Frankreich hatten, bestand ihre Bevölkerungszahl aus schätzungsweise 6000 Menschen. Heute leben etwa 8000 Algonkin in Kanada in zehn verschiedenen Stämmen, neun davon in Québec, einer in Ontario. Die Algonkin pflegen ihre kulturelle Identität und geben ihre Sprache an ihre Kinder weiter.

Sprache

Hauptartikel: Algonkin-Sprachen

Zwischen den Stämmen der Algonkin und der Algonkin-Sprachfamilie muss unterschieden werden, auch wenn sich die Zugehörigkeit zu der indigenen Bevölkerungsgruppe aus der Verwendung der Sprache ergibt. Zu der Sprachfamilie gehören Stämme auf dem gesamten nordamerikanischen Kontinent. Die Sprache Algonkin unterteilt sich in vier wesentliche Dialekte, die sich zum Teil deutlich unterscheiden. Das heutige Verbreitungsgebiet der Sprache umfasst das südwestliche Quebec, den Nordwesten Ottawas und die angrenzende Gebiete Maniwaki und Golden Lake in Ontario. Algonkin wird tradiert und beispielsweise in Kindergärten und Schulen unterrichtet, es gibt Veröffentlichungen und Literatur in Algonkin. Etwa zehn Prozent des Volkes spricht ausschließlich die indianische Sprache, jedoch sprechen die meisten Stammesangehörigen (wie in Kanada üblich) mehrere Sprachen.[1]

Name

Die Herkunft der Algonkin ist ungeklärt. Der Name bedeutet "die, die Bäume essen" - sie verwendeten Moose und Baumrinde in ihrer alltäglichen Ernährung. Es scheint, dass sie nur Namen für ihre einzelnen Unterstämme kannten, aber nicht für die Gesamtheit ihres Volkes. Sie nennen sich selbst, ebenso wie die mit ihnen verwandten Ojibwa, Ottawa und Potawatomi ihre Anishnabe oder Anishnabek. Ansonsten verwenden sie, um sich als Volk abzugrenzen, ebenfalls den Ausdruck Algonkin. Einige Untersuchungen vermuten den Ursprung in dem Maliseet-Wort für Verbündete, andere in dem Micmac-Wort algoomeaking das in deutsch etwa: „Ort an dem Fische vom Bug des Kanus mit Speeren erlegt werden“ bedeutet. Die plausibelste Erklärung ist das Maliseet-Wort allegonka für „Sie sind gute Tänzer“, das Samuel de Champlain möglicherweise als Volksnamen missverstanden hat, als er 1603 einen Siegestanz der vereinigten Algonkin, Maliseet, und Innu beobachtete. Die Algonkin-Stämme am Ottawa River wurden von einem Nachbarvolk der Irokesen, den Mohawk, abfällig Adirondack genannt, was so viel bedeutet wie „sie essen Bäume“, ein Name den sie allerdings auch für eine Reihe von Algonkin-Stämmen südlich des Sankt-Lorenz-Stroms benutzten.[1]

Der erste der Algonkin-Stämme, auf den die Franzosen im frühen 17. Jahrhundert stießen, war der Kichesipirini-Stamm, den die Franzosen La Nation de l'Isle nannten, weil ihr Dorf auf einer Insel im Ottawa-Fluss lag. Anfangs wurde der Name Algonkin nur für einen anderen Stamm benutzt, die Weskarini. Bis zum Jahr 1615 hatte sich der Name jedoch für alle Algonkin-Stämme entlang des Ottawa River durchgesetzt. Die Algonkin selbst unterschieden die dauerhaft siedelnden Stämme im oberen Tal des Ottawa River – die sie Nopiming daje Inini (Inländer) nannten, von den Stämmen, die im Sommer an den Sankt-Lorenz-Strom wanderten.

Geschichte

Die Algonkin gehen davon aus, dass sie selbst um 1400 in das heute bekannte Siedlungsgebiet einwanderten, dabei ist unbekannt, ob die Algonkin-Stämme von den Irokesen oder den Wyandot (Huronen) stammen. Als Jacques Cartier 1534 das erste Mal den Sankt-Lorenz-Fluss befuhr, lebten seiner Auskunft nach irokesisch sprechende Menschen in der Region zwischen Quebec und Montreal. Jahrzehnte später, als Samuel de Champlain in der Region eintraf und in Tadoussac die erste dauerhafte französische Siedlung gründete, waren diese Stämme verschwunden und es lebten nur noch Algonkin in der Region. Ob die Algonkin die Irokesen während eines Krieges vertrieben oder assimiliert haben, ist unklar.

Die Algonkin unterhielten zu den Neuankömmlingen aus Europa gute Handelsbeziehungen und tauschten mit den französischen Kolonialisten vor allem Felle gegen Feuerwaffen. Nach anfänglicher Monopolstellung und einer erfolgreichen gemeinsamen Vertreibungsaktion gegen die im Sankt-Lorenz-Tal lebenden Irokesen in den ersten Jahren, verbündeten sich die Franzosen auch mit den Wyandot. Die Irokesen verbündeten sich mit den Niederländern und versuchten wiederholt, die Kontrolle über die verlorenen Gebiete im Sankt-Lorenz-Tal zurück zu erhalten. Der Konflikt eskalierte und führte zu den sogenannten „Beaver Wars“, die mit dem Angriff der Mohawk auf eine Handelsniederlassung der Algonkin-Montagnais bei Sillery 1629 begannen und erst um 1700 ihr Ende fanden.

Im Verlauf der Konflikte mit den Irokesen und aufgrund mangelnder militärischer Unterstützung durch die alliierten Franzosen wurden die Algonkin weitgehend aus Ottawa vertrieben, aber als Volk nicht zerstört. Mit der französischen Missionierung und der Einrichtung von Handelsstationen blieb der Einfluss auf den Norden des Ottawa-Tals erhalten und während des Franzosen- und Indianerkrieges zwischen 1754 und 1763 blieben die Algonkin mit den Franzosen gegen die neu ins Land drängenden Briten verbunden. Im Pariser Frieden 1763 wurde ihnen ihr Siedlungsgebiet vertraglich zugesichert. Im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpften einige Algonkin auf britischer Seite und nahmen an der Belagerung von Fort Stanwix teil. Mit der Niederlage gegen die aufständischen Kolonisten ging der britische Einfluss auf die dreizehn Kolonien in den neu gegründeten Vereinigten Staaten von Amerika verloren. In der Folge zogen viele königstreue Siedler aus dem Süden in das Gebiet der Algonkin und verdrängten diese teilweise. Durch die britische Siedlungspolitik und die aufkommende Holzindustrie verloren die Algonkin in den folgenden Jahren weitere Gebiete, bis ihr ehemals ausgedehnter Lebensraum auf die heute noch vorhandenen kleinen Stammesgebiete geschrumpft war.

Stämme

Historische Stämme

Aus der Zeit um das Jahr 1630 herum sind folgende Algonkin-Stämme überliefert:

  • Iroquet (auch Hiroquet, Hirocay, Iroquay, Yroquetto, wurden von den Wyandot als Atonontrataronon oder Ononchataronon bezeichnet, lebten entlang Ontario's South Nation River)
  • Kichesipirini (Kitcisìpirini - Volk am großen Fluß, d.h. am Ottawa River - größte und mächtigste Algonkin-Gruppe, auch bekannt unter folgenden Namen: Algoumequins de l'Isle, Allumette, Big River People, Gens d l'Isle, Honkeronon (Huron), Island Algonkin, Island Indians, Island Nation, Kichesippiriniwek, Nation de l'Isle, Nation of the Isle, und Savages de l'Isle, ihr traditionelles Stammesgebiet und Hauptdorf lag auf Morrison Island (auch Morrison's Island) im Ottawa River (den sie als Kitcisìpi oder Kichesippi - ‘Großer Fluß’ bezeichneten), sowie auf der Isle des Allumettes (auch ‘Isle aux Allumettes’), lebten im Ottawa River-Tal in Ontario und Québec)
  • Kinounchepirini (Kinònjepìriniwak - ‘People of the Pickerel-waters’, auch bekannt als Keinouche, Kinonche, Pickerel, Pike und Quenongebin, früher als eine Algonkin-Gruppe betrachtet, wurden sie nach 1650 mit den Odawa assoziiert, lebten ursprünglich entlang des Unterlaufs des Ottawa Rivers unterhalb der Isle des Allumettes)
  • Matouweskarini (Matàwackariniwak - ‘Volk, das entlang des mit Rohrkolben bewachsenen Ufers lebt’, auch bekannt als Madawaska, Madwaska, Matouchkarine, Matouashita, Mataouchkarini, Matouescarini, siedelten am Madawaska River im oberen Ottawa-River-Tal)
  • Nibachis (siedelten am Muskrat Lake und entlang des Muskrat River in der Nähe des heutigen Cobden, Ontario)
  • Otaguottaouemin (Kotakoutouemi, Outaoukotwemiwek, siedelten entlang des Oberlaufs des Ottawa River oberhalb der Isle des Allumettes)
  • Saghiganirini (Sagaiguninini - ‘Volk, das entlang des Sees lebt’, auch bekannt als Saginitaouigama, Sagachiganiriniwek)
  • Weskarini (Wàwàckeciriniwak - ‘Volk des Rotwilds’, auch bekannt als Ouaouechkairini, Ouassouarini, Ouescharini, von den Wyandot wurden sie als Ouionontateronon bezeichnet, die Engländer und Franzosen nannten sie ‘Kleines Volk’ - Little Nation oder La Petite Nation, oft auch Wirkliche Algonkin, siedelten nördlich des Ottawa Rivers am Rivière la Lièvre und Rivière rouge in Quebec)

Nach den Algonkin ist das Algonkium benannt worden. Auch die Abitibiwinni-Indianer werden zu dieser Sprachfamilie gezählt.

Aktuelle Stammesgruppen

Heute zählen folgende anerkannte Stämme in der kanadischen Provinz Quebec zu den Algonkin:

Algonquin Anishinabeg Nation Tribal Council oder Conseil Tribal de la Nation Algonquine Anishinabeg[2]

  • Communauté Anicinape de Kitcisakik (auch Kitcisakik First Nation), Reservatssiedlung: Grand-Lac- Victoria Indian Settlement 90 km südöstlich von Val-d'Or, Quebec, Population: 465)[3]
  • Conseil de la Première Nation Abitibiwinni (Pikogan) (auch Abitibiwinni First Nation oder Première Nation de Abitibiwinni, Reservate: Pikogan, Quebec, Abitibi #70, Ontario, Population: 814)
  • Eagle Village First Nation - Kipawa, Kipawa, Quebec, Reservat: Eagle Village First Nation - Kipawa, Quebec, ca. 80 km westlich von North Bay, Ontario und angrenzend an Temiscaming, Quebec ca. 10 km westlich, ca. 21 ha, Population: 932, Sprachen: Englisch, Algonkin und Französisch)[4]
  • Kitigan Zibi Anishinabeg, Reservat: Kitigan Zibi, Quebec, entlang des River Gatineau, ca. 18.437,9 ha, Population: 2.939, Sprachen: Algonkin, Englisch)[5]
  • Long Point First Nation (Winneway), die Stammesmitglieder nennen sich selbst Winnewayinini, Reservat: Winneway Indian Settlement, am Ostufer des Lac Simard sowie am Südufer des Winneway River, 80 km südlich von Rouyn-Noranda und 114 km östlich von Ville-Marie in Temicamingue, Quebec, ca. 37,84 ha, Population: 674, Sprachen: Algonkin, Englisch, Französisch)
  • Nation Anishinabe du Lac Simon, (auch Conseil de la Nation Anishnabe de Lac Simon, Reservat: Lac-Simon am Westufer des Lake Simon, 32 km südöstlich von Val-d'Or, Quebec, ca. 326 ha, Population: 1.877, Sprachen: Algonkin, Französisch)[6]
  • Wahgoshig First Nation, Reservat: Abitibi #70 am Südufer des Lake Abitibi, Ontario, ca. 7.770,1 ha, mehrheitlich Algonkin und Anishinabe, jedoch auch einige Cree, Population: 295, Sprachen: Algonkin, Englisch)[7]

Union of Ontario Indians (UOI)[8]

  • Algonquins of Pikwàkanagàn First Nation (vormals: Golden Lake First Nation, nennen sich selbst Omàmiwinini - ‘down-river people’ - ‘das Volk, das flussabwärts lebt’, zudem bezeichneten sie sich als Anishnabek - ‘erstes Volk’, Reservat: Pikwakanagan südöstlich von Golden Lake, Ontario, Population: 2.309)

Algonquin Nation Tribal Council[9]

  • Algonquins of Barrière Lake, Lac Rapide, Quebec (616 Stammesmitglieder)
  • Timiskaming First Nation, Notre-Dame-du-Nord, Quebec, Population: 1.553)
  • Wolf Lake First Nation, Témiscaming, Quebec, Population: 262)[10] — gebildet aus den historischen Stämmen:
    • Dumoine Lake Band of Algonquin (hist.)
    • Grassy Lake Band of Algonquin (hist.)
    • Lac des Quinze Band of Algonquin (hist.)

Nur teilweise Algonkin:

  • Matachewan First Nation, Matachewan, Ontario (527 anerkannte Stammesmitglieder)
  • Temagami First Nation, Temagami, Ontario (668)
  • Wahgoshig First Nation, Reservat: Abitibi #70, Ontario (280)
  • Black River-Matheson Ontario (250)[10]

Zu den nicht-anerkannten Stämmen gehören:

  • Ardoch Algonguin First Nation, bestehend aus 11 kleineren Stämmen:
    • Big Rideau Algonquin First Nation
    • Bob’s Lake Algonquin First Nation
    • Calabogie Algonquin First Nation
    • Eagle Lake Algonquin First Nation
    • Eel Lake Algonquin First Nation
    • Fall River Algonquin First Nation
    • Golden Lake Algonquin First Nation (hist.), bestehend aus zwei Gruppen:
      • Algonquins of Pikwàkanagàn First Nation (anerkannt)
      • Bonnechere Algonquin Community, (nicht anerkannt)
    • Mattawachen Algonquin First Nation
    • Ottawa Algonquin First Nation
    • Sharbot Lake Algonquin First Nation
    • Tay River Algonquin First Nation
  • Beaverhouse Algonquin First Nation
  • Kichesipirini Algonquin First Nation
  • Temagami Lake Band of Algonquin, (hist.)
  • Washagami Lake Band of Algonquin, (hist.)

Kultur und Lebensweise

Die Algonkin lebten als Halbnomaden in den nördlichen Klimaregionen Kanadas, die für den Ackerbau nur begrenzt geeignet waren. Sie zogen als Jäger und Sammler durch die Region und lebten von Beeren, Früchten, Wurzeln, Samen sowie Fleisch und Fisch. Sie bauten Kanus aus Birkenrinden und benutzen im Sommer die Wasserläufe der Region um sich fortzubewegen, während sie im Winter Schlitten und Schneeschuhe verwendeten. Die Kleidung wurde aus Fellen und Leder der erlegten Tiere gefertigt, die zeltartigen Behausungen, sogenannte Wigwams wurden Schutz vor dem Wetter häufig mit Birkenrinde bedeckt.

Die Gesellschaftsstruktur war patriarchal, auch das Jagdrecht in einer bestimmten Region wurde von Vater zu Sohn vererbt. Die Religion der Algonkin war schamanistisch, sie glaubten, dass Schamanen Krankheiten heilen und mit den Geistern kommunizieren könnten. Der Glaube basierte auf einem „Grossen Geist“, einem übergeordneten Wesen, und untergeordneten Geistern, die die Elemente kontrollierten, sowie böse und gute Geister, die für Krankheit und Pech beziehungsweise Glück und Gesundheit verantwortlich waren. Die Traumdeutung nimmt in der Stammesreligion eine wichtige Rolle ein. In ihrer Religion ist der Gedanke an ein Leben nach dem Tod sowohl für Tiere als auch für Menschen verankert.[11]

Eine Vorstellung von der früheren Lebensweise und ihrem Umfeld geben der Algonquin Provincial Park und das Ausgrabungsgebiet um das historische Dorf Kabeshinàn.[12]

Siehe auch

Literatur

  •  Evan T. Pritchard: No Word for Time. The Way of the Algonquin People. Updated edition. Council Oak Books, San Francisco CA 2001, ISBN 1-57178-103-X.
  •  Natalie M. Rosinsky: The Algonquin. Compass Point Books, Minneapolis MN 2005, ISBN 0-7565-0642-5, (First reports).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ethnologue Report for Language Code: alg - Algonquin. In: Ethnologue: Languages of the World. Raymond G.Gordon, Jr., 2005, abgerufen am 19. August 2008 (english).
  2. Anishinabe Nation
  3. COMMUNAUTÉ ANICINAPE DE KITCISAKIK
  4. Homepage der Eagle Village First Nation
  5. Homepage der Kitigan Zibi Anishinabeg
  6. Homepage der Long Point First Nation
  7. Homepage der Wahgoshig First Nation
  8. Homepage der Union of Ontario Indians (UOI)
  9. Algonquin Nation
  10. 10,0 10,1 Alle Bevölkerungszahlen vom Department of Indian and Northern Affairs
  11. Lee Sultzman: Algonkin History. 4. Dezember 1999, abgerufen am 19. August 2008 (english, Abschnitt Culture).
  12. Kabeshinàn Archaeological Site. In: Kitigan Zibi Anishinabeg Community. Abgerufen am 19. August 2008 (english).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...