Prähistorische Kulturen Russlands[1]
Mittelsteinzeit
Kunda-Kultur 7400–6000 v. Chr.
Jungsteinzeit
Bug-Dnister-Kultur 6500–5000 v. Chr.
Dnjepr-Donez-Kultur 5500–4000 v. Chr.
Sredny-Stog-Kultur 4500–3500 v. Chr.
Jekaterininka-Kultur 4300–3700 v. Chr.
Kammkeramische Kultur 4200–2000 v. Chr.
Fatjanowo-Kultur um 2500 v. Chr.
Kupfersteinzeit
Nordkaspische Kultur
Kurgankultur 5000–3000 v. Chr.
Samara-Kultur um 5000 v. Chr.
Chwalynsk-Kultur 5000–4500 v. Chr.
Botai-Kultur 3700–3100 v. Chr.
Jamnaja-Kultur 3600–2300 v. Chr.
Afanassjewo-Kultur 3500–2500 v. Chr.
Ussatowe-Kultur 3300–3200 v. Chr.
Glaskowo-Kultur 3200–2400 v. Chr.
Bronzezeit
Poltavka-Kultur 2700–2100 v. Chr.
Potapovka-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Katakombengrab-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Abaschewo-Kultur 2500–1800 v. Chr.
Sintaschta-Kultur 2100–1800 v. Chr.
Okunew-Kultur um 2000 v. Chr.
Samus-Kultur um 2000 v. Chr.
Andronowo-Kultur 2000–1200 v. Chr.
Susgun-Kultur um 1700 v. Chr.
Srubna-Kultur 1600–1200 v. Chr.
Kolchis-Kultur 1700–600 v. Chr.
Begasy-Dandybai-Kultur um 1300 v. Chr.
Karassuk-Kultur um 1200 v. Chr.
Ust-Mil-Kultur um 1200–500 v. Chr.
Koban-Kultur 1200–400 v. Chr.
Irmen-Kultur 1200–400 v. Chr.
Spätirmen-Kultur um 1000 v. Chr.
Plattengrabkultur um 1300–300 v. Chr.
Aldy-Bel-Kultur 900–700 v. Chr.
Eisenzeit
Baitowo-Kultur
Tagar-Kultur 900–300 v. Chr.
Nosilowo-Gruppe 900–600 v. Chr.
Ananino-Kultur 800–300 v. Chr.
Tasmola-Kultur 700–300 v. Chr.
Gorochowo-Kultur 600–200 v. Chr.
Sagly-Baschi-Kultur 500–300 v. Chr.
Jessik-Beschsatyr-Kultur 500–300 v. Chr.
Pasyryk-Stufe 500–300 v. Chr.
Sargat-Kultur 500 v. Chr.–400 n. Chr.
Kulaika-Kultur 400 v. Chr.–400 n. Chr.
Tes-Stufe 300 v. Chr.–100 n. Chr.
Schurmak-Kultur 200 v. Chr.–200 n. Chr.
Taschtyk-Kultur 100–600 n. Chr.
Tschernjachow-Kultur 200–500 n. Chr.

Die Sredni-Stog-Kultur (nach {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); englisch Sredny Stog culture) war eine neolithische/chalkolithische archäologische Kultur nördlich des Asowschen Meeres vom Dnepr im Westen bis zum Don (heute Russland und Ukraine) im Osten. Die Datierungen weichen je nach Quelle stark voneinander ab und reichen von etwa von 5250 v. Chr. (unter Einbeziehung der Skelya-Kultur) über 4500/4400 v. Chr. (Anthony 2007) bis 3500/3300 v. Chr. Namengebender Fundort ist die Siedlung Sredni Stog II im Südteil einer nun überfluteten Insel, dem sogenannten Sredni Stog-Trakt, in den ehemaligen Stromschnellen des Dnepr/Dnipro (Anthony (2007:239)). Eine der bekanntesten mit dieser Kultur verbundenen Siedlungen ist Derijiwka am Dnepr (Ukraine). Auf die Sredni-Stog-Kultur folgte die Jamnaja-Kultur.

Die Verstorbenen liegen auf dem Rücken mit angezogenen Beinen und sind manchmal mit Ocker bestreut. Kurgane, schnurverzierte Tonware und Steinaxtformen, die möglicherweise mit den Indogermanen nach Westen gelangen, treten in der Endphase auf.

Einige Forscher sehen in den Menschen der Siedlung Sredniy Stog II (4200–3700 v. Chr.) die ältesten Pferdezüchter der Welt. Die Pferde dienten jedoch vor allem als Fleischlieferanten. Die britische Archäologin Marsha Ann Levine fand keine eindeutigen Belege dafür, dass man Pferde vor dem Ende des 3. Jahrtausends als Zug- oder Reittiere nutzte. Für letzteres waren die kleinwüchsigen Tiere (Stockmaß 1,2–1,4 m; heute 1,6–1,75 m) ungeeignet und Zugtiere (Rinder) existierten bereits in der Region. Sie drängten mit fortschreitender Dürre die Haltung von Rindern zurück. Belege für den Verzehr von Pferdefleisch gibt es aus Derijiwka am Dnepr, wo um 4000 v. Chr. etwa 60 % aller Knochen von Pferden stammen. In Repin am Don waren es etwa 80 % und in Petropawlowsk im Norden von Kasachstan sogar etwa 90 %. Levine hält die in Derijiwka untersuchten Pferdeknochen für diejenigen der Wildform.

Literatur

  • Marsha A. Levine: Eating horses: the evolutionary significance of hippophagy. In: Antiquity. Bd. 72, Nr. 275, 1998, ISSN 0003-598X, S. 90–100, doi:10.1017/S0003598X00086300.
  • Marsha A. Levine: Domestication and the early horse peoples. In: Elizabeth Peplow (Hrsg.): Encyclopedia of the Horse. Bounty Books, London 1998, ISBN 0-7537-1619-4, S. 12–15.
  • Marsha A. Levine: Botai and the origins of horse domestication. In: Journal of Anthropological Archaeology. Bd. 18, Nr. 1, 1999, ISSN 0278-4165, S. 29–78, doi:10.1006/jaar.1998.0332.
  • Marsha Levine: The Origins of Horse Husbandry on the Eurasian Steppe. In: Marsha Levine, Yuri Rassamakin, Aleksandr Kislenko, Nataliya Tatarintseva: Late Prehistoric Exploitation of the Eurasian Steppe. McDonald Institute for Archaeological Research, Cambridge 1999, ISBN 1-902937-03-1, S. 5–57.
  • Rassamakin J.: Die nordpontische Steppe in der Kupferzeit. In: Archäologie in Eurasien. Bd. 17, Mainz, 2004.

Einzelnachweise

  1. Die Datierungen in der Tabelle sind den einzelnen Artikeln entnommen und müssen nicht immer zuverlässig sein. Kulturen auf Gebieten anderer ehemaliger Sowjetrepubliken wurden einbezogen.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.