Srahwee Wedge Tomb

Das Wedge Tomb von Srahwee (irisch An tSraith Bhuí, auch Tobernahaltora, irisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) – deutsch Altarquelle genannt) steht an der Nordostecke des Lough Nahaltora (See), etwa 9,5 km südlich von Louisburgh im County Mayo in Irland am Straßenrand und ist in der Vergangenheit lange als Heilige Quelle aufgesucht worden. Wedge Tombs (deutsch „Keilgräber“), früher auch „wedge-shaped gallery grave“ genannt, sind ganglose, mehrheitlich ungegliederte Megalithbauten der späten Jungsteinzeit und der frühen Bronzezeit.

Prinzipskizze Wedge Tomb am Beispiel Island

Es zeigt viele der klassischen Dispositionen eines Wedge tomb. Die Keilform tritt schwach hervor. Die doppelte Ummauerung, der etwa fünf Meter langen, zwei Meter breiten und einen Meter hohen, segmentierten Galerie, ist fragmentarisch vorhanden. Die Megalithanlage wird teilweise noch von einer etwa 2,0 m² großen Deckenplatte bedeckt. Die Vorkammer nimmt etwa 30 % der Länge ein. Ein Türstein verschließt den Zugang, der zum im Westen hin öffnenden Megalithanlage. Es gibt Anzeichen für die ehemalige Existenz eines zugehörigen Steinhügels.

Siehe auch

Literatur

  • Anthony Weir: Early Ireland: A Field Guide 1980

Weblinks

Koordinaten: 53° 42′ 22″ N, 9° 49′ 29,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.