Ust-Mil-Kultur

Prähistorische Kulturen Russlands[1]
Mittelsteinzeit
Kunda-Kultur 7400–6000 v. Chr.
Jungsteinzeit
Bug-Dnister-Kultur 6500–5000 v. Chr.
Dnepr-Don-Kultur 5000–4000 v. Chr.
Sredny-Stog-Kultur 4500–3500 v. Chr.
Jekaterininka-Kultur 4300–3700 v. Chr.
Fatjanowokultur um 2500 v. Chr.
Kupfersteinzeit
Nordkaspische Kultur
Kurgankultur 5000–3000 v. Chr.
Samara-Kultur um 5000 v. Chr.
Chwalynsk-Kultur 5000–4500 v. Chr.
Botai-Kultur 3700–3100 v. Chr.
Jamnaja-Kultur 3600–2300 v. Chr.
Afanassjewo-Kultur 3500–2500 v. Chr.
Usatovo-Kultur 3300–3200 v. Chr.
Glaskowo-Kultur 3200–2400 v. Chr.
Bronzezeit
Poltavka-Kultur 2700–2100 v. Chr.
Potapovka-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Katakombengrab-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Sintashta-Kultur 2100–1800 v. Chr.
Okunew-Kultur um 2000 v. Chr.
Samus-Kultur um 2000 v. Chr.
Andronowo-Kultur 2000–1200 v. Chr.
Abaschewo-Kultur 1800–1600 v. Chr.
Susgun-Kultur um 1700 v. Chr.
Srubna-Kultur 1600–1200 v. Chr.
Kolchis-Kultur 1700–600 v. Chr.
Begasy-Dandybai-Kultur um 1300 v. Chr.
Karassuk-Kultur um 1200 v. Chr.
Ust-Mil-Kultur um 1200–500 v. Chr.
Koban-Kultur 1200–400 v. Chr.
Irmen-Kultur 1200–400 v. Chr.
Spätirmen-Kultur um 1000 v. Chr.
Aldy-Bel-Kultur 900–700 v. Chr.
Eisenzeit
Baitowo-Kultur
Tagar-Kultur 900–300 v. Chr.
Nosilowo-Gruppe 900–600 v. Chr.
Ananino-Kultur 800–300 v. Chr.
Tasmola-Kultur 700–300 v. Chr.
Gorochowo-Kultur 600–200 v. Chr.
Sagly-Baschi-Kultur 500–300 v. Chr.
Jessik-Beschsatyr-Kultur 500–300 v. Chr.
Pasyryk-Stufe 500–300 v. Chr.
Sargat-Kultur 500 v. Chr.–400 n. Chr.
Kulaika-Kultur 400 v. Chr.–400 n. Chr.
Tes-Stufe 300 v. Chr.–100 n. Chr.
Schurmak-Kultur 200 v. Chr.–200 n. Chr.
Taschtyk-Kultur 100–600 n. Chr.
Tschernjachow-Kultur 200–500 n. Chr.

Die Ust-Mil-Kultur bestand in weiten Teilen Jakutiens im Nordosten Sibiriens etwa vom 12. bis 5. vorchristlichen Jahrhundert.

Sie wurde nach einem Fundort beim Dorf Ust-Mil (russisch Усть-Миль) im Rajon (Ulus) Ust-Maja der Republin Sacha (Jakutien) in Russland benannt. Das Dorf liegt bei der Mündung des Flusses Mil in den Aldan (59° 39′ N, 133° 7′ O59.641666666667133.11666666667).

Kennzeichnend für die Keramik sind rundbauchige Gefäße mit ausschwingendem Rand; die Verzierung besteht aus Abdrücken, Kerben und Buckeln. Stein und Knochen waren noch wichtige Werkstoffe, daneben wurde jedoch auch bereits Bronze in größerer Menge verarbeitet. Zu den von der Ust-Mil-Kultur produzierten Bronzeobjekten zählen insbesondere Waffen, es finden sich jedoch auch zahlreiche kleinere Objekte. Es sind einige teilweise mehrschichtige Siedlungsplätze bekannt, an denen jedoch keinerlei Gebäudereste gefunden wurden. Entsprechend waren die Träger der Ust-Mil-Kultur vermutlich nomadisiserende Jäger und Sammler.

Literatur

  • A. N. Aleksejew: Drewnjaja Jakutija. Schelesny wek i epocha srednewekowja. Istorija i kultura Wostoka Asii. Nowosibirsk 1996
  • Hermann Parzinger: Die frühen Völker Eurasiens. Vom Neolithikum bis zum Mittelalter. Historische Bibliothek der Gerda-Henkel-Stiftung, Band 1. Beck, München 2006 ISBN 978-3-406-54961-8 (S. 635 ff., Abb. 207)

Einzelnachweise

  1. Die Datierungen in der Tabelle sind den einzelnen Artikeln entnommen und müssen nicht immer zuverlässig sein. Kulturen auf Gebieten ehemaliger Sowjetrepubliken wurden mit einbezogen.

Das könnte Dir auch gefallen