Prähistorische Kulturen Russlands[1]
Mittelsteinzeit
Kunda-Kultur 7400–6000 v. Chr.
Jungsteinzeit
Bug-Dnister-Kultur 6500–5000 v. Chr.
Dnjepr-Donez-Kultur 5500–4000 v. Chr.
Sredny-Stog-Kultur 4500–3500 v. Chr.
Jekaterininka-Kultur 4300–3700 v. Chr.
Kammkeramische Kultur 4200–2000 v. Chr.
Fatjanowo-Kultur um 2500 v. Chr.
Kupfersteinzeit
Nordkaspische Kultur
Kurgankultur 5000–3000 v. Chr.
Samara-Kultur um 5000 v. Chr.
Chwalynsk-Kultur 5000–4500 v. Chr.
Botai-Kultur 3700–3100 v. Chr.
Jamnaja-Kultur 3600–2300 v. Chr.
Afanassjewo-Kultur 3500–2500 v. Chr.
Ussatowe-Kultur 3300–3200 v. Chr.
Glaskowo-Kultur 3200–2400 v. Chr.
Bronzezeit
Poltavka-Kultur 2700–2100 v. Chr.
Potapovka-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Katakombengrab-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Abaschewo-Kultur 2500–1800 v. Chr.
Sintaschta-Kultur 2100–1800 v. Chr.
Okunew-Kultur um 2000 v. Chr.
Samus-Kultur um 2000 v. Chr.
Andronowo-Kultur 2000–1200 v. Chr.
Susgun-Kultur um 1700 v. Chr.
Srubna-Kultur 1600–1200 v. Chr.
Kolchis-Kultur 1700–600 v. Chr.
Begasy-Dandybai-Kultur um 1300 v. Chr.
Karassuk-Kultur um 1200 v. Chr.
Ust-Mil-Kultur um 1200–500 v. Chr.
Koban-Kultur 1200–400 v. Chr.
Irmen-Kultur 1200–400 v. Chr.
Spätirmen-Kultur um 1000 v. Chr.
Plattengrabkultur um 1300–300 v. Chr.
Aldy-Bel-Kultur 900–700 v. Chr.
Eisenzeit
Baitowo-Kultur
Tagar-Kultur 900–300 v. Chr.
Nosilowo-Gruppe 900–600 v. Chr.
Ananino-Kultur 800–300 v. Chr.
Tasmola-Kultur 700–300 v. Chr.
Gorochowo-Kultur 600–200 v. Chr.
Sagly-Baschi-Kultur 500–300 v. Chr.
Jessik-Beschsatyr-Kultur 500–300 v. Chr.
Pasyryk-Stufe 500–300 v. Chr.
Sargat-Kultur 500 v. Chr.–400 n. Chr.
Kulaika-Kultur 400 v. Chr.–400 n. Chr.
Tes-Stufe 300 v. Chr.–100 n. Chr.
Schurmak-Kultur 200 v. Chr.–200 n. Chr.
Taschtyk-Kultur 100–600 n. Chr.
Tschernjachow-Kultur 200–500 n. Chr.

Die Schurmak-Kultur war seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. in Tuwa im südlichen Sibirien verbreitet und wird der hunnischen Epoche zugeordnet. Ihre Vorgängerkultur war die skythenzeitliche Sagly-Baschi-Kultur. Kenk 1984 datiert das Ende der Schurmak-Kultur in das 2. Jahrhundert n. Chr., Mandelschtam-Stambulnik 1992 und Parzinger 2006 dagegen in das 4. oder 5. Jahrhundert. Der wichtigste Fundort der Schurmak-Kultur ist die Nekropole von Kokel, die 1959–1966 von russischen Archäologen umfassend untersucht wurde.

Die Keramik wies in der Frühzeit deutliche Beziehungen zur Tes-Stufe und frühen Taschtyk-Kultur im Minussinsker Becken auf. So finden sich Tonimitate von Bronzekesseln, Töpfe mit gerundeter Wandung und kurzem, konischem Hohlfuß und vasenartige Gefäße mit breiter Standfläche und engem Zylinderhals. In späteren Fundkomplexen dominieren Trichterrandtöpfe mit aufgesetzter Leistenzier an Schulter und Bauch. An Kleinfunden finden sich Gefäße aus Holz oder Birkenrinde, Textilreste, Pfeilspitzen, Reste von Bögen, Gürtelschnallen und Gürtelplatten. Die in der Frühzeit noch zu findenden Verzierungen mit Motiven des skythischen Tierstils verschwanden in der späteren Stufe der Schurmak-Kultur. Hölzerne Nachbildungen von Dolchen dienten als Grabbeigaben. Die Toten wurden in eingetieften hölzernen Särgen unter steinernen Kurganen bestattet. In der Frühzeit lagen die Leichen in linker Hockerlage, später dann in gestreckter Rückenlage. Männern wurden insbesondere Waffen, Frauen dagegen Holzgefäße und Spiegel beigegeben.

Knochenfunde aus Gräbern zeigen, dass die Träger der Schurmak-Kultur Vieh, besonders Schafe, züchteten und in bescheidenerem Maße Hirsche, Wildziegen und Elche jagten. Hirsereste können auf Ackerbau hinweisen.

In der Mitte des 6. Jahrhunderts wurde Tuwa Teil des Reiches der Göktürken; die materielle Kultur zeigt nun enge Beziehungen zu etwas älteren Kulturen im Altai. Der Übergang von der Schurmak-Kultur zur alttürkischen Zeit ist bislang jedoch nicht restlos geklärt.

Literatur

  • Roman Kenk: Das Gräberfeld der hunno-sarmatischen Zeit von Kokėl’, Tuva, Süd-Sibirien (= Materialien zur Allgemeinen und Vergleichenden Archäologie. 25). München, Beck 1984, ISBN 3-406-30826-0.
  • Анатолий М. Мандельштам, Эльвира У. Стамбульник: Гунно-сарматский период на территории Тувы. In: In: Марина Г. Мошкова (Hrsg.): Степная полоса азиатской части СССР в скифо-сарматское время. Наука, Москва 1992, ISBN 5-02-009916-3, S. 196–205.
  • Hermann Parzinger: Die frühen Völker Eurasiens. Vom Neolithikum bis zum Mittelalter (= Historische Bibliothek der Gerda-Henkel-Stiftung.). Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-54961-8, S. 745 ff.

Einzelnachweise

  1. Die Datierungen in der Tabelle sind den einzelnen Artikeln entnommen und müssen nicht immer zuverlässig sein. Kulturen auf Gebieten anderer ehemaliger Sowjetrepubliken wurden einbezogen.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.